2014-11-06

Seetag/Day at Sea 5 auf der/on QUANTUM OF THE SEAS

Scroll down for English explanations - alternates with German explanations. - NORMALLY -
BUT UNFORTUNATELY I AM SORRY TO LET YOU KNOW:
CURRENTLY MY TIME IS SO LIMITED THAT I HARDLY CAN WRITE THE GERMAN VERSION OF THE BLOGS.
I NEED THE TIME TO WRITE THE GERMAN VERSION FIRST AS I NEED TO KEEP MY MEMORIES FRESH.
THEN I AM EXPERIENCING THE VOYAGE ONE MORE TIME WHEN I TRANSLATE IT.
ALTHOUGH I AM TEMPORARY OUT OF WORK FROM SEPTEMBER 23, 2014: I HAVE NO TIME TO DO THE TRANSLATION IN NEAR FUTURE.
SO SORRY: YOU NEED TO WAIT
OR YOU NEED TO USE THE TRANSLATOR ON GOOGLE.
THANK YOU FOR YOUR PATIENCE.



Kurz nach 06.00 Uhr... ein Glockenton ertönt in der Kabine. Aber keine Ansage. Alle sind auf. Auch Lisa Lutoff-Perlo war davon betroffen, so in der Mittagsansage des Kapitäns. Aber wo ist eigentlich der Lautsprecher...





Nachmittags ertönt wieder der deutsche Rap-/Hip-Hop-Song aus der Toilette.

Ich wende mich an die Rezeption. Es sei bekannt. Und man würde den Song heute zum letzten Mal hören, weil die Proben abgeschlossen seien. Ich kann einfach den Schalter unterhalb des Spiegels bedienen, damit ich nichts mehr höre. Wenn ich zu blöd sein sollte, um den Schalter zu finden, soll ich mich an meine Kabinenstewardess wenden. Sie würde mir zeigen, wo der Schalter wäre (Regel Nr. 1 der Kommunikation: nicht das was man sagt ist entscheidend, sondern das was ankommt...). Auf jeden Fall ist wohl Camila auch ziemlich blöd, denn auch sie findet keinen Schalter.





Gemeinsam finden wir jedoch heraus, dass der Lautsprecher tatsächlich direkt neben dem Klo sich befindet. Doch kein Hirntumor. Ich habe mir nichts eingebildet. Eine weitere Rückfrage ergab: man kann natürlich die Lautstärke nicht regeln, weil jeder die Ansagen hören muss, egal ob man duscht oder auf dem Balkon steht...

Es geht zum Frühstück. ENDLICH bekomme ich ein Kräuterrührei aus frischem Ei. ENDLICH bekomme ich auch die Beilagen zu Oatmeal. Und ENDLICH bekomme ich Cranberry-Saft-Schorle, weil Dejan Todorovski bereit ist, mir eine von einer Bar zu besorgen, die ich bezahlen muss. Ich habe meinen persönlichen Helden im American Icon gefunden.





Heute ist es wieder ruhig und warm und so geht es wieder aus, um beim RipCord zuzusehen.





Und es ist so warm und ruhig, dass ich sogar schaffe, meine Eltern in diesen Bereich zu führen.

So bleiben wir ein paar Minuten stehen und gucken auch beim FlowRider zu.









Zu meiner Überraschung macht meinen Eltern das Zugucken sogar Spaß.

Wir gehen noch ein wenig spazieren.





Mein Vater entdeckt unterhalb der Treppe zum North Star den Softeis-Stand, der gerade geöffnet wird.





Noch ein paar Selfies mit meinen Eltern.









Mittags geht es ins Solarium in das Devinly Decandence. Irgendwie habe doch noch einen Tisch bekommen. Da mir immer gesagt wird: "Für Sie haben wir immer einen Tisch" und ich frage mich natürlich, wie ich das verstehen soll. Ich war im Roll-Call nicht aktiv. Erst wenige Tage vor Abfahrt habe ich gemeldet. Einen englischen Blog von Royal Caribbean gibt es bislang nicht und so weiß eigentlich niemand an Bord, wer ich bin. Egal - ich freue mich über den Tisch. Kennt jemand die SAT.1-Sendung "The Biggest Loser"?. Also ich habe mir die Sendung nicht angesehen, weil ich lieber in der ersten Reihe bei ARD und ZDF sitze... Das Original-Format von "The Biggest Loser" läuft im US-Sender NBC. Devin Alexander (deswegen "Devinly Decandence") ist einer der begleitenden Köchinnen des US-Fernsehformats. Sie hat selbst 32 kg Gewicht verloren und eine Menge Diät-Kochbücher geschrieben. Normalerweise kostet es mittags eine Zuzahlung, aber im Moment wird auf die Erhebung verzichtet. Man sieht schon den großen Unterschied: Kaum Kohlenhydrate: so gibt es statt Brot, frisches Gemüse mit einem leckeren Zwiebel-Dip, den ich bis zum Ende behalte, falls ich alles andere nicht essen kann. Statt normalem Pizzateig gibt es wohl einen hauchdünnen, knusprigen und sehr leckeren Vollkornteig mit einem sehr gesunden Belag ohne fetten Käse oder Wurst, sondern magerem Hühnchen, leckerem Gemüse und einer leckeren Sauce. Die Suppen waren alle gut. Mein Vater ist von meiner Suppe so begeistert, dass er sie mir abjagt. Das Rindergulasch war super mager und extrem gut gewürzt, weil es sehr mager ist. Die Gurken sind hauchdünn gehobelt, so dass ich es gut essen kann. Man merkt, dass die Kuh, aus der der Hamburger gemacht wurde, auch auf Diät gesetzt war. Es ist anders gewürzt, weil Fett als Geschmacksträger fehlt. Man muss ich erst daran gewöhnen. Außergewöhnlich gut: Die Salate mit den Riesengarnen. Viele Gäste bestellen sich sogar zwei Portionen davon. Ich kratze mir die Hühnchen aus der Enchilada. Den Rest kann ich leider nicht essen. Zwischendurch kommt einer aus dem Vorstand von RCI vorbei und sieht sofort, dass die Serviette auf dem Eiskübel nicht korrekt gefaltet ist und sofort wurde die Serviette neu gefaltet. Serkan Ates hat uns einen tollen Service geboten. Da es Probleme gab, bestimmte Artikel in Europa zu beschaffen, ist von der Dessertkarte nicht alles verfügbar. Sertan bringt uns einfach alles zum Probieren. Man schmeckt, dass weniger Kohlenhydrate drin sind. Es schmeckt weniger süß und schokoladiger. Interessanterweise stellen unabhängig voneinander, dass etwas salziges in einem Dessert ist. Sertan will eine Portion heute noch dem Chefkoch geben, damit er das mal prüft.





Insgesamt hat es uns so gut gefallen, dass wir versuchen noch einen Tisch für ein Abendessen zu bekommen.

Ein paar Bilder für Kids on Cruise. Wir haben zwar selbst keine Kinder, aber wenn ich eh am Fotografieren bin, können sie auch von denen genutzt werden.





Ich gehe mal ins Windjammer Café, weil es auch hier eine Kaffeebar gibt. Endlich sind Handdesinfektions-Spender aufgestellt.

Jemand bat mich um "Industriespionage"... Ich hoffe bloß nicht, dass dieser jemand auch versucht Bruno so eine Barista-Kaffeemaschine zu verkaufen. Das ist zu groß für uns zu Hause!!!





Tja... es gab wohl etwas Ärger, weil am Anfang der Reise nicht alle Gäste die richtigen Informationen bekommen haben, wann die Uhren umgestellt werden. So wird einfach für den Rest der Reise alle Tage genannt, an denen die Uhren umgestellt werden.

Heute bekommen wir einen Einkaufsbeutel in Form der North Star Kapsel geschenkt.





Nach dem Posting über die 15% auf Speisen werde ich gefragt, ob auch 15% im La Patisserie anfallen. So gehe ich runter. Das dürfte das einzige sein, ws ich essen kann.

Heute gibt es fünf Stück für 4,50 USD (2014).





Zu meiner Überraschung werden aber 5,00 USD berechnet.

Nach dem ich es reklamiert habe, werden 4,50 USD berechnet plus 15% Service.





Und ich betreibe wieder Industriespionage... aber die ist zu groß für unsere Küche. Eher kommt Nescafé ins Haus, statt dieser Barista-Maschine.





Abends geht es wieder ins Silk. Wir wurden ja schon vorgewarnt und so sagen wir direkt bei der Bestellung, dass wir es lieber etwas weniger westlich hätten. Keine Ahnung, ob es gewirkt hat. Nur die Wan-Tans ohne Fleisch fand ich nicht so gut. Aber sonst waren wir sehr zufrieden. Ich konnte die Suppe sehr gut essen und hatte sie mir nochmals bestellt. Der Tofu war auch schön weich. Meine Eltern waren mit den Dim Sum (mit Fisch und nicht mit Schwein) und mit den Rippchen waren sie zufrieden. Auch der Barsch und die Ente waren sehr gut. Wir hatten kaum noch Platz für das Dessert, aber so haben wir uns eines geteilt, um zu probieren. Unser Kellner Neemesh Bhekur war spitze!!! Die Teigfladen, die mit der Ente serviert wurden, fand mein Vater richtig gut, weil es für ihn nach Kindheit schmeckte. Neemesh hat noch ein paar für meinen Vater geholt, der ganz glücklich das mit in seine Kabine genommen hat. Leider steht das Restaurant mittags nicht zur Verfügung und so viele Abende haben wir leider nicht mehr, um nochmals den Besuch hier zu wiederholen.

No comments:

Post a Comment