2009-05-17

Seetag/Day at Sea 4 auf der/on NAVIGATOR OF THE SEAS

Sorry - but my first blogs were only published in German. Therefore please use a translator service like with Google to get a rough idea what I wrote then. Thanks for understanding.


Buenos Dias!

Die Ausfahrt erleben wir sehr entspannt vom Bett aus...



... und dann geht es wieder zum Frühstück...

am Eingang hat es noch gut funktioniert, dass wir einen 4-er-Tisch wollten.

Dann kam so ein Zwischenruf von einem der Oberkellner zu unserem Kellner, der zu uns an einen Tisch führen soll: "Germans?"... Da mir schon klar war, dass er uns auffüllen will, sage ich ihm "seperate table". Er verdreht die Augen und gibt uns wieder den Tisch, den wir am ersten Tag hatten, allerdings nicht mit den selben Kellnern, die uns zwei Tage zuvor bedient haben. Es sind aber auch alte "Bekannte".

Toma kommt schon direkt mit unserem Vollkornbrot und ich mache ein Bild von ihm und dem Vollkornbrot, damit andere Cruiser sich das ausdrucken können, um sich das beste beim Frühstück anzufordern...

Er denkt, dass es für marcookie ist und sagt noch, dass wir ihn grüßen sollen.





Am Büffet hole ich mir doch mal ein Stück Black Pudding, das für die Engländer gemacht ist. Mit Senf... lecker...



Wir laufen nach dem Frühstück wieder herum. Oben auf dem Deck ist schon ziemlich voll. Aber man findet immer noch Liegen.





Ein paar Minuten gucken wir der Brücke bei der Arbeit zu...

Lockangebote, wie sie in Deutschland gar nicht zugelassen wären... Mein T-Bone-Steak mit dem immer noch Werbung für Chops Grille gemacht wird, und das es aber gar nicht mehr gibt...





Das ist übrigens Oriel, der die spanische Kundenbetreuung unter sich hat. Er war der Cowboy vor zwei Tagen in der Show. Mein Ziel ist es so ein tolles Spanisch zu sprechen, wie er es hat. Ist ja auch kein Wunder: er ist aus Panama.

Mittags geht es wieder ins Hauptrestaurant.





Es gibt kein Büffet, außer dem gleichen Salatbüffet von gestern und wieder eine Speisekarte.

Die Claw Chowder war gut.





Etwas peinlich: ich hatte nicht gesehen, dass die Pfefferrmühle auf dem Tisch stand und den Kellner rief, weil er mit der Mühle nicht mehr kam. Allerdings hat er die Mühle bei der Gelegenheit mitgenommen und später musste ich ihn doch nochmals wegen Pfeffer rufen.

Bruno meint, dass die Singapore Nudeln aus Trocken-Spätzle aus der Tüte gemacht worden seien und ziemlich scharf im Nachgang waren.







Mein Yakitori war leider auch nicht das Wahre. Es hatte leider nichts mit Yakitori zu tun, da man vergessen hatte, das Hühnchen zu marinieren. Es schmeckte leider nach gar nichts, trocken und zäh.







Und wie man sieht auch bei RCI wiederholen sich die Sorbetsorten: 2 mal Orangensorbet in vier Nächten... fast genauso gute Quote wie bei MSC mit 4 mal Zitronensorbet in elf Nächten...

Ich hatte übrigens kein Dessert, sondern nochmals eine Clam Chowder...

Kommen wir nun zur unerfreulichsten Szene während der ganzen Reise...

Auf dem Teppich liegen Eiswürfel (passiert, wenn die Kellner die Krüge mit Eiswasser zusammenkippen...).

Brunos Mutter gerät ins Schlingern und rutscht ab und schlägt sich beinahe den Fuß um...

Gab es dafür nicht lebenslange kostenlose Kreuzfahrten, wenn so etwas an Bord passiert???

Ein Kellner, der vorbeikommt, sieht weder die Notwendigkeit die Eiswürfel, die noch auf dem Teppichboden liegen wegzuräumen, noch Brunos Mutter zu helfen oder nachzufragen, ob alles in Ordnung ist...

Stattdessen fängt er an zu singen. "Eis, Eis, Pinguin" - das Werbelied von Kinder Pinguin.

Tut mir leid, auch wenn man mir wieder vorwirft, dass ich überperfektionistisch sei: aber das ist eine Geschmacklosigkeit, die ich keinesfalls akzeptiere. Der Kellner hatte nur Glück, das er so schnell verschwunden war, dass ich sein Namensschild nicht mehr lesen konnte.





In meiner Kabine bekomme ich Besuch und Nachrichten von anderen CruiseCrititic-Mitgliedern, für die ich keine Zeit hatte sie zu treffen. Ein Gruß kommt aus Galveston, Texas mit einem Texas Untersetzer und Pralinen aus Pecan-Nüssen.

Aber dann waren ja noch die Chaostage von RCI... obwohl nicht 01.05. war...

Am Tag der Einschiffung erhielten wir bereits die Fragebögen, wann wir von Bord sein wollen und mit wem wir gemeinsam von Bord sein wollen.

Ich habe 07.15 Uhr als Termin im Terminal angegeben und dazu geschrieben und für alle drei Kabinen jeweils den Bogen ausgefüllt und jeweils die anderen Kabinen mitgemeldet... und was kam:

06.45 Uhr Grau 1
07.15 Uhr Grau 3
07.30 Uhr Grau 4



Nur Grau 2 für 07.00 Uhr hat keiner von uns bekommen, damit wir 07.15 Uhr im Terminal sind...

Um am My Time Dining teilzunehmen, sollten wir jetzt noch die Coupons verteilen.

Das letzte Mal auf der JEWEL OF THE SEAS hatten uns die Stewards mündlich bestätigt, dass alles o.k. sei und damals gab es nur Umschläge für diejenigen, die die Servicegebühren gestrichen haben.

Wenn sie unbedingt das symbolisch für den Kabinensteward wollen... aber warum hier eigentlich nicht Save the Waves...????



Nun fragen wir nach, wem wir im Restaurant die Coupons geben sollen, da wir ja am My Time Dining teilnehmen:

Wir sollen es einfach dem letzten Kellner geben. Nun gehen wir heute Abend gar nicht mehr hin. Wir können sie auch wegwerfen oder einem Oberkellner geben, damit sie sie wegwerfen. Save the waves...

Beim Einkaufen fiel mir auf, dass auch andere Karten an Bord existierten, als die die ich hatte und ich verstehe nun auch, warum man mir versucht hatte, mich für das Crown & Anchor Programm zu werben:

meine Karte war weiß...





Eigentlich hätte ich eine gelbe Karte haben, müssen wie andere Gäste auch. Damit ich mich besser auf meinen Abschied von der NAVIGATOR OF THE SEAS vorbereiten kann, schicken Sie kurzerhand bei uns im Fernseher ein NCL-Schiff durch das Bild...

Damals bei Rain Man (mit Dustin Hofmann und Tom Cruise) wurde der Film vollständig nur bei Qantas gezeigt... alle anderen Airlines haben die Konkurrenz-Szene herausschneiden lassen...





Wenigstens ist mein Douglas Ward wieder unterschrieben zurück.

Abends gibt es die Umfragebögen...



Die Fragebögen haben irgendwie Cookies... Bestimmte Antworten sind bereits fertig in den Fragebögen beantwortet... Offensichtlich wollte man sicherstellen, dass man sich ja nicht mit der Antwort vertut...

Und das beste: Die Meinung des deutschsprachigen Kunden ist nur von untergeordneter Bedeutung, weil im englischen Fragebogen werden weitaus mehr Details abgefragt. Die Zuzahlrestaurants werden beispielsweise gar nicht in den deutschen Fragebögen erwähnt.



Und seit zwei Tagen steht bereits einer von vier Fahrstühlen, die auch zum Deck 13 und 14 führen... und nichts passiert...





Fehlt bloß noch die Erwähnung des Anrufes, dass man meinen Tisch im Portofino für zwölf Personen bestätigen wollte.

Um es vorweg zu nehmen:

Schade, dass die Restaurant-Leitung von Chops Grille nicht vorher darauf bestanden hat, dass wir erst ins Portofino gehen...

Es hätte sich alles zum Positiven verändert:

Wir hätten weder das Chops Grille von innen gesehen und auf die Teilnahme von My Time Dining verzichtet.

Alles was ich mir vom Chops Grille erhofft hatte, bekam ich dann im Portofino.





Wie bereits vor ein paar Tagen, als wir ins Chops Grille wollten, wurden wir mit den Worten "It's closed" abgewiesen, und das nur weil die gute Empfangsdame nicht besser zum Ausdruck bringt, dass lediglich das Windjammer Café und das Jade noch geschlossen haben. Portofino und Chops Grille öffnen nämlich bereits um 18.00 Uhr. Nur sieht man auch keine Notwendig die Kette so aufzustellen, dass man ungehindert in die Zuzahlrestaurants kommt.





Käsewagen ja... aber leider kein Antipasti-Wagen...





Eine wunderbare Karte... es fehlt wirklich nur ein Antipasti-Wagen. Der italienische Restaurant Manager hat mir aber versprochen, dass er das dem Produktmanagement vorschlagen wird.



Wunderbare Beilagen zu einem wunderbaren Brot... und natürlich keine Butter sondern wunderbares Olivenöl und wunderbarer Balsamessig...

Wenn ich mich eines Tag nur noch von Brot und Wasser ernähren müsste: dann bitte dieses Brot hier...





Und eine Käsereibe, die es auf der MSC FANTASIA nicht gab...











Die Ente auf dem Rucola-Salat: ein Traum... der leider für Brunos Vater platze, weil die Ente ausgegangen ist... Er bekam dafür ein Carpaccio.

Was ungewöhnlich ist: es wird die Reihenfolge serviert, in der bestellt wurde. Brunos Eltern hatten zuerst die Suppe genannt und wir anderen als zweites. Und so wurde es serviert. Da wäre sicherlich eine Rückfrage nochmals angebracht. So hätte ich dann meine Ente Brunos Vater geben können, aber so hatte ich sie schon aufgegessen...





Die Suppe war so viel, dass ich die Häfte stehen lassen musste.







Wir baten darum, dass wir als Primo nur Spaghetti Alio & Olio bekommen könnten. Das kannte unsere Kellnerin Rachel nicht. Also haben wir ihr kurz beschrieben, wie es geht und wir bekamen es. Nur die Pepperoni-Stücke sind in der Kommunikationskette untergegangen. Aber damit konnten wir sehr gut leben. Denn diese Crew war so klasse: die hätten mir auch noch etwas bringen können, was ich absolut nicht mag. Denen wäre alles verziehen worden...

... und dann kam die Fingerschale... nein - der Sorbetgang... zum Glück Limone und nicht schon wieder Orange...



Selbstverständlich wurde noch das Hummerfleisch aus der Schale gelöst... so dass zwar nicht mehr allzuviel übrig blieb, aber das war so lecker...

Und vor allem die Jakobsmuscheln... saftig und heiß... einfach himmlisch...





Eigentlich hätten sie statt der Erdbeeren ein winziges Pfefferminzplättchen wie bei Monty Pyton servieren sollen. Peng...

Dann kommt es zu einem kleinen Missverständnis: es gibt Sampler, so dass man sich nicht entscheiden muss, aber so bekommen wir von jedem ein ganzes und können ggfls. uns untereinander austauschen...



Während wir im Chops Grille nur einen Jägermeister als Absacker bekamen, wollten wir in einem italienischen Restaurant natürlich einen Ramazotti oder Fernet Branca haben.

Der Restaurant Manager hat uns natürlich verstanden, und hat auf dem Schiff in der Tat eine Flasche Fernet Branca aufgetrieben. Ich liebe dieses Restaurant.

Es war wohl das höchste Trinkgeld, das ich auf einem Schiff auf die Rechnung gesetzt habe, an das ich mich erinnern kann.

Nur durch marcookies Briefübergabe, haben wir den Tisch heute Abend bekommen. Dafür nochmals vielen Dank: als wir gehen, ist nämlich das Restaurant rappelvoll und es stehen noch walk-ins an, die aber abgewiesen werden.

Gerne würde ich von diesem tollen Team ein Bild machen, aber aufgrund des Betriebes frage ich nach, ob ich um 23.00 Uhr wieder kommen soll. Man begrüßt sehr diesen Vorschlag.

Es entstehen diese Bilder...









Ich hatte mich schon wieder umgezogen, weil bis 23.00 Uhr die Koffer vor die Tür gestellt werden sollten.

Die Crew bestand jedoch auch auf ein Bild, wo ich mit darauf bin.





Warum hätte nicht die gesamte Cruise so sein können, wie heute abend... vor allem man zahlt nur 20 USD und bekommt mehr Gegenleistung...

Es war nur einfach wunderbar... Danke liebes Portofino-Team für diesen tollen Abend...

Hasta la próxima!
HeinBloed

1 comment:

  1. Hi Tien, danke für Dein ausführlichen Blog!

    Ich habe mich wirklich über Toma sehr gefreut, er ist wirklich ein sehr warmherziger Mensch und war mir und mein Onkel immer sehr behilflich während meiner TA-Fahrt.

    Nochmal lieber Tien, vielen Dank, dass du an mich gedacht hast.

    Bis auf NCL Jade.
    Marcookie

    ReplyDelete

Wer kommentiert, ist damit einverstanden, dass der Kommentar nach Moderation samt Google-Profil gespeichert und veröffentlicht wird.

Who comments agrees that the comment incl. Google-Profile will be stored and published after moderation.