2008-09-13

Tag/Day 2 auf der/on VENTURA in Zeebrugge, Belgium

Sorry - but my first blogs were only published in German. Therefore please use a translator service like with Google to get a rough idea what I wrote then. Thanks for understanding.


Unser Morgen begann mit Ausschlafen... Unseren Ausflug haben wir als Halbtagesausflug am Nachmittag gebucht.

So können wir in Ruhe frühstücken: 1 SB-Restaurant, 1 Restaurant mit Frühstücksbüffet und 1 Restaurant mit vollem Service.

Womit keiner gerechnet hat: die meisten bleiben an Bord und die meisten haben Lust auf vollen Service. So teilen wir uns mit zwei weiteren Briten einen Tisch und schon waren wir mitten in einer Bollywood-Komödie drin...

Der Obst-Salat wird leider aus den Reststücken gemacht... schmeckt man raus... und vor allem: man sieht es...



Der Toastständer, wenn man vergisst extra Brötchen (extra weich) zu bestellen!



Ein Bircher Müsli, der mehr aus Honig und alles andere besteht. Ein Stück Schweiz finden wir darin nicht... viel zu süß... viel zu ungesund...



... und mitten in der McDonalds-Werbung: Es gibt von allem nur 1 Stück und nicht eine Portion...



... und leider kein Platte mit verschiedenen Gebäckstücken, sondern nur von der Karte...



Der Service läuft sehr schlecht. Es gehen die Tassen aus und Gäste, die neu platziert werden, bekommen keinen Kaffee. Wir sitzen an einem 6-er Tisch. Kurzerhand werden zwei Gedecke bei uns umgesetzt, damit neue Gäste an Nachbartischen platziert werden können.

Haupt- und Hilfskellner können nicht untereinander kommunizieren. Der Hauptkellner schreibt die Bestellung des Nachbartisches so auf, dass der Hilfskellner nicht durchblickt und am Nachbartisch ein Teller-wechsel-Dich-Spiel stattfand. Es wäre aber sicherlich viel lustiger gewesen, wenn man die Teller hätte stehen lassen und die "Die Reise nach Jerusalem" um den Tisch herum gespielt hätte.

Eine 2. Tasse Kaffee zu bekommen, war nur möglich, weil wir irgendwann doch mal den Hauptkellner gefragt hatten, der am Nachbartisch versuchte wieder einen neuen Tisch herzurichten. Die Bitte mir eine 2. Tasse grünen Tee zu bringen überfordert ihn jedoch.

Wobei der Tee an sich gut ist und ich mag den Teebeutel...









Man bekam witzigerweise für die 2. Tasse Tee immer eine andere Sorte. Als er mir das Wasser eingießt, das schon 45 Minuten auf der Service Station stand, meine ich, dass das Wasser schon kalt ist. Er glaubt mir nicht. Ich stecke darauf hin meinen Finger in meine Teetasse und endlich glaubt er mir. Allerdings hat es so lange gedauert, dass Bruno sich seine 3. Tasse Kaffee lieber in der Kabine selbst macht, während ich mir die Bollywood-Komödie weiterangucke...

Ich spreche den Hauptkellner an, der mir erklärt, dass man zwischen 07.30 Uhr und 08.30 Uhr mit gar keinem Gast da saß und auf einmal 2.000 Gäste auf einmal gekommen sind.

Eine besondere Attraktion ist der Cirque Ventura.

Am Vortag war leider alles zu:







Aber in Atrium fanden wir einen kleinen Stand, der mir das Programm vorstellte. Leider findet das Jonglier-Programm erst nachmittags war. Sie wollen mich partout dazu überreden, dass ich beim Bungee-Springen mitmachen soll. Aber von Deck 19 auf den Anleger zu springen ist doch nichts für mich...



Als wir oben auf Deck 19 ankommen, sehen wir, dass das Bungee-Springen auf einem Trampolin stattfindet...



Hier dehnt man sich wohl warm...



... und noch ist alles leer...



Dort wurde einem beigebracht, wie man auf Stelzen läuft...



... und auf einmal war Leben am Trapez...



Alle Passagiere werden abgesichert, selbst wenn sie nur auf der Platform warten...



Unterdessen wird unten einem Akrobatik beigebracht...



Die ersten Flugübungen finden unter doppelte Sicherung statt...











Auch die jenigen, die anfangs noch Angst hatten, trauen sich hinterher...

Unsere Tour startet um 12.50 Uhr an der Busabfahrtsstelle, aber im Restaurant gibt es erst um 12.15 Uhr etwas zu essen.

Wir erklären, dass wir nur 30 Minuten Zeit haben und es läuft alles wunderbar...



Wieder ein Soft-Brötchen und unten werden Croutons in die Erbsensuppe zugegeben. Die Erbsensuppe schmeckt sehr britisch wie bei "Asterix bei den Briten": Irgendwie mit Pfefferminzsauce.

Die Meeresfrüchte-Pastete war richtig lecker...



Während Bruno das Hühnchen nimmt...



... teste ich mal wieder ein Curry...



... und wieder Silverware-Service...



Es wird ein kostenloser Shuttle nach Blankenberge angeboten. Sicherheitshalber schreibt die Schiffsleitung in das Tagesprogramm, dass das Angebot beschränkt sei. Als wir runterkommen, warten allerdings noch mindestens sechs Busse auf Gäste nach Blankenberge.







Unsere Tour findet mit zwei Bussen statt. Er kostete 28 GBP.



Man fuhr bereits mit einem 2/3 vollen Bus los, so dass beide Busse gleichmäßig ausgelastet sind...

Und zur Einstimmung gab es erst mal Belgische Pralinen...



Zunächst fahren wir nach Lissewege...



... war ganz schnuckelig...









Weiter ging es zu einer Klosterscheune, die auch als Skulputuren-Garten genutzt wurde...







Da hat wohl ein Koch seinen Schneebesen verloren...





... und wären die Skulpturen nicht gewesen, wäre das der Höhepunkt gewesen:



Übrigens kenne ich die Dinger doch aus dem Theater von NCL...



Weiter geht es nach Damme...





... und es wird klar, dass wir in Belgien sind...





... und auf einmal ein Schiff im Kanal...





Und das Schiff dreht sich mitten im Kanal:

Hat es einen Azipod??? Das Schaufelrad scheint nur dekorativen Charakter zu haben...



Im Kanal findet wohl auch eine Regatta mit selbstgebauten Flößen statt, wobei jemand ins Wasser gefallen ist...



... und so genießen wir die Wartezeit mit echten belgischen Waffeln...



Zum Schluss ging es nach Brügge in Roose's Chocolate World...



Dort gab es auch andere Belgische Leckereien, wie Bier...



Es wird demonstriert, wie man Pralinen herstellt...





Wir kaufen einen 500g-Ballotin für 8 EUR. Hoffentlich schmecken sie auch so wie Godiva, Neuhaus oder Leonidas...

Man wollte uns nicht bedienen, weil man hoffte, dass wir eine fertige Mischung kaufen. Aber wir bestehen darauf, dass wir nur die Sorten bekommen, die uns interessieren.

Damit lösen wir im Geschäft allerdings eine Kettenreaktion aus...

Am Kai von Zeebrugge nutzen wir die Chance für ein paar Außenaufnahmen der VENTURA...













Beim Umziehen für den Captain's Empfang stellen wir fest, dass wir die Smoking Hosen zu Hause haben hängen lassen. Einen Verleih gibt es an Bord nicht.

Wir sprechen mit dem Maître vom Saffron-Restaurant, weil wir niemand im Baytree treffen und erklären die Situation. Er schlägt uns vor, dass wir mit unseren Stoffhosen, Smoking-Hemden und Fliegen kommen. Die Smoking-Jacke sollen wir unter unserem Arm tragen und am Tisch anziehen. So fällt es kaum auf, als die anderen vom Empfang kommen...



Besonders "aufregend" fanden wir das Gala-Dinner nicht. Vermutlich sind wir schon durch das Niveau der Zuzahlrestaurants bei NCL verdorben...



Das grüne ist eine Ziegenkäsecreme...

Die Meeresfrüchte-Chowder war auch wieder etwas gewöhnungsbedürftig...



Der halbe Hummer war ganz nett, wenn er nicht so klein gewesen wäre...



Der Nachtisch war ganz "nett"



... und nur die flüssige Schokolade aus dem Kuchen läuft nicht so aus, wie wir es von anderen Schiffen gewohnt sind...



... und schon wieder Trüffel...



Der Käse wird auf Untertassen serviert, weil wohl die kleinen Teller ausgegangen sind...

Es entsteht eine peinliche Situation: Wir haben als einzige Umschläge für die Trinkgelder bekannt und die anderen vier am Tisch, die alles Stammkunden von P&O sind, haben die Umschläge vergessen und keiner hat Geld bei???

Am Nachbartisch wird für den Geburtstag gesungen: und auch beim Gala: ohne Fliegen mit Stehkragen...



Bevor es in das Theater geht, gucken wir uns draußen die Abenddämmerung an.



Im Theater erwartet uns ein spannendes Bühnenbild...



... und der Kreuzfahrtdirektor kündigt die Show Chronicals an...



Da ich nicht der König der Löwen bzw. Africa, Africa! nicht mochte, habe ich Probleme mit der Musik...



aber die Performance und die Akrobatik fesseln mich und lassen mich nicht gehen...













Der Beusch hat sich gelohnt, auch wenn die Musik nicht meinem Geschmack entsprach.



Wir gehen ins Bett zum Packen. Weil aber auf dem Schiff formeller Abend herrscht, gibt es keine Deadline für das Herausstellen des Gepäcks.

Frühstück in die Kabine gibt es leider nicht. Und falls ich Hunger habe: bis 01.00 Uhr gibt es Service und Essen. Danach wird er eingestellt...

Good Night!!!

Gruß
HeinBloed

No comments:

Post a Comment

Wer kommentiert, ist damit einverstanden, dass der Kommentar nach Moderation samt Google-Profil gespeichert und veröffentlicht wird.

Who comments agrees that the comment incl. Google-Profile will be stored and published after moderation.