2007-05-17

COSTA CLASSICA: Reisebericht 17.-19.05.2007 Hamburg - Esbjerg - Hamburg (Original Travel Report in German only)

Sorry - but my first travel reports were only published in German. Therefore please use a translator service like with Google to get a rough idea what I wrote then. Thanks for understanding.


Nie wieder COSTA


Auszüge aus eigenen Beiträgen im cruise-chat.com.
Auf das Kopieren fremder Beiträge (= direkte Reaktionen) wurde verzichtet.
Daher bitte um Verständnis, wenn Teile als zusammenhangslos wirken.


18.05.2007:


Moin aus Esbjerg,

hier meldet sich HeinBloed live von der COSTA CLASSICA...

Anbei ein paar erste Eindrücke:


Nie wieder COSTA



Es war eigentlich ein tolles Gefühl… nur um sie hautnah zu erleben, einen Tag eher anzureisen, insgesamt 209 EUR für ein Hotelzimmer inkl. Essen + 1 Urlaubstag investiert zu haben, zeigt doch eigentlich mit welchen hohen Erwartungen man eigentlich auf eine solche Reise geht… Die Pre-Cruise war also teurer als die Cruise selbst…

Ich kann alle verstehen, die geschrieben haben: „Nie wieder MSC“ – und aus der kurzen Reise mit MSC OPERA schließen, dass sie nie wieder MSC fahren würden.

Nach meinen Erlebnissen auf der MSC MUSICA kann ich es nicht nachvollziehen, aber ich war ja auch in Kiel nicht mit dabei.

Wenn man jedoch bedenkt, dass ich mir ernsthaft überlege, in Esbjerg bereits wieder von Bord zu gehen und mit der Bahn zurückzufahren, so tue ich dieses nur, weil es bei der CARNIVAL-Tochter COSTA dieses Urlaubsgarantieversprechen nicht gibt, dass man die Restsumme seiner Kreuzfahrt + Flugticket zum Ausgangsort bekommt.

Nie wieder COSTA –

… ist der Ausgleich im Forum, dass es bereits „Nie wieder MSC“ gibt, um die Neutralität zu wahren und zu signalisieren, das passiert woanders auch – und vielleicht anders… (es gibt nur einen stillen Mitleser, der hinterher wieder sagt: Nie wieder MSC und COSTA, sondern bloß X…).

Steigen wir aber mal bewusst in die Diskussion MSC vs. COSTA wieder ein und gehen zuerst auf die Gemeinsamkeiten:

Sie schleudern beide nicht den Salat anständig genug, so dass der Salat immer verwässert ist…

Sie haben wohl den gleichen Rindfleischlieferanten, den dieses Stück Rind kannte ich irgendwie schon von meiner letzten Kreuzfahrt mit MSC…



Die Hälfte habe ich davon gegessen, dabei liebe ich Entrecôte…

Man kann bei beiden sehr früh den Koffer loswerden…

Beide haben den SPA-Bereich an den gleich teuren Unternehmer verpachtet…

Beide sind italienischer Herkunft…

Und beide haben die Marotte schon abzuräumen, wenn andere am Tisch noch am Essen sind:



Wollen wir es dabei belassen.

Die Anreise klappte eigentlich ganz gut. Dafür, dass ich mich zunächst verirrt habe, weil die Zufahrt zum Hamburg Cruise Center mal wieder geändert wurde, dafür kann ja nun COSTA nichts.

Kurz nach 12.00 Uhr konnten wir bereits die Koffer loswerden. Die Tatsache, dass ich meine Gepäckanhänger nicht auf Anhieb finden konnte, gestaltete sich nicht zum echten Problem, weil Hostessen von COSTA mich sofort mit neuen Etiketten versorgten. Nur die Qualität schwankte, während mir eine Hostess sagte, dass der Check-in um 12.30 Uhr beginnt und ich keine Einschiffungsnummer bekam, erhielt oppis die Auskunft, dass es um 14.30 Uhr beginnt und auch direkt eine Einschiffungsnummer. Die Aussicht, sich schon um die wenigen Plastikgartenstühle zu schlagen, veranlasste uns lieber in Hamburg noch essen zu gehen, statt als erster an Bord zu kommen und sofort das Büffet zu stürmen… Eine weise Entscheidung.

Um 14.30 Uhr sind wir wieder da. Zwischenzeitlich wird Einschiffungsnummer 25 vergeben.

Eine Horde von Menschen drängelte sich links zum Ausgang.

Nirgendswo Check-in-Schalter, so wie wir es bisher von MSC und NCL kennen.

Stattdessen, ein Host, der mit dem Megaphon die Einschiffungsnummer durchruft.

Als es so weit ist, müssen wir uns den bösen und fragenden Blicken stellen: wieso haben die eine so niedrige Nummer??? Auch die Tatsache, dass wir zu viert eine Nummer haben, führt wohl beim Durchlass zu gewissen Irritationen.

Man gibt seine ausgefüllten Coupons ab (NEIN – es gibt kein Online-Check-In… - man füllt in der Tat FORMULARE aus… dafür hat man auch ein chickes Ticket-Buch!!!).

Wir werden weitergeschoben… und wir haben Glück, dass es nicht im Gegensatz zum Vortag wie aus Kübeln schüttet…



Am unangenehmsten finde ich es jedoch auf dieser Rampe zu stehen.

Wir werden vor der Rampe schon auf unsere Identität geprüft…

… und nach der Rampe…

und es gibt nur eine einzige Gepäckdurchleuchtung… wobei man sich nicht so sonderlich für die Inhalte der Jacken interessiert…

Es steht jeweils nur rechts und links ein Steward, der kurz auf die Kabinennummer guckt und rechts oder links zeigt und dann jeweils vor den Fahrstühlen, die dann einem zeigen, in welchem Gang die Kabine liegt…

Der Weg zu den Treppenhäusern und das Treppenhaus selbst, lässt in mir nicht das Gefühl aufkommen, dass ich auf einem Kreufahrtschiff sein soll. Alles ist kalt, steril… irgendwie komme ich mir vor, als ob ich einem Hamburger oder Frankfurter Bürohochhaus bin…



Unsere Kabine finden wir und es gibt wieder eine separate Lochcodekarte für die Kabinentür, die unverschlossen ist und wo unser ganzes Gepäck schon steht.

Auf dem Bett sind unsere Bordkarten, unser Gutschein für den On-Board-Credit, unsere Tischkarte und das Tages-/Ausflugsprogramm…



… und der Albtraum jeder Kreuzfahrt: 1 Decke für 2!

Zum Glück waren es zwei Matratzen… Aber das Problem mit der Decke wurde sehr schnell von unserer sehr netten Stewardess gelöst…

IST DAS ALLES???

Ein Gefühl, dass wir willkommen sind und auf eine (Mini-)Kreuzfahrt gehen, mag immer noch nicht aufkommen…

Wie schön war es bei MSC in GENUA (keine Ahnung wie es in KIEL war…):

Im Cruise-Terminal bekamen wir unsere Einschiffungsnummer – dann ging es zum Check-in. Man wurde fotografiert, bekam seine Bordkarten, die Programme, um die Wartezeit zu überbrücken, die Kreditkarte wurde OHNE ZUSÄTZLICHES FORMULAR eingelesen.

Im Warteraum informierte man sich schon über das Ausflugs-, Getränke- und Spaprogramm und man bekam etwas kostenlos zu trinken, auch wenn keiner den Saft mochte… aber man bekam etwas.

Der Bordfotograf macht Aufnahmen ohne die Matrosen mit Rettungsring…

Hier gab es nur die Horden.

Man kam in kleinen Gruppen an Bord, ohne im Ernstfall wirklich nass zu werden, falls es geregnet hätte…

Und im Schiff waren Hostessen da, die einen willkommen hießen und Stewards, die einem zum Fahrstuhl oder zur Kabine begleiten und einem ggfls. das Handgepäck abnahmen…

… und hier bei COSTA in Hamburg soll das alles gewesen sein?

Ohne wirklich angekommen zu sein, fangen wir an das Zimmer zu inspizieren.

Irgendwie haben wir den Eindruck, dass das Schiff zurecht verkauft werden soll und man jetzt schon keine Lust hat etwas zu machen.



Nur zwei Programme mit sauberem Bild, sonst nur so.



Tapeten, die sich von der Wand lösen wollen…



Die Tür“griffe“ besser Tür“ösen“, die sich schon lösen, deswegen besser Tür“lösen“…

oder nur mit Gewalt sich schieben lassen…



Eine Minibar, nach dem sie aufgeschlossen wurde, aus der Verankerung rauswill…



Ein WC-Sitz, der eher noch aus DDR-Zeiten stammt, als es noch Leuna, Buna und Plaste und Elaste aus Schkopau gab…



Richtig GROSSE Beschädigungen der Sanitär-Keramik…



Eine Klimaanlage, aus der es wie Hechtsuppe zieht, und die wir selbst mit Hilfe einer Wäschereitüte und Pflaster abkleben…

Das, was wir hören wollen, z. B. die Ansagen der Lautsprecher hören wir kaum, weil unser Lautsprecher defekt ist.

Und das was wir nicht hören wollen, unsere Nachbarn und alle Transitpassagiere im Flur umso mehr. Aber es ist nicht weiter schlimm, dass wir die Ansagen nicht hören.

Irgendjemand ist immer gerade im Flur unterwegs, der es einem Schwerhörigen erklärt, was gerade angesagt wurde. Deswegen fühlen wir uns nicht schlechter informiert!

Steckdosen sind Mangelware. Es gibt eine Doppelsteckdose unter dem Schreibtisch.

Unter Doppel sollte man einen US-Flachstecker und einen 2-Pol-Eurostecker verstehen. Aus dem US-Flachstecker-Steckdose kommt Strom und aus dem anderen nicht, wobei uns das egal ist, da wir Dreifachsteckdose und US-Adapter grundsätzlich auf allen Kreuzfahrten mitführen.

Es gibt aber auch positives aus der Kabine zu erwähnen:

Unsere Kabinenstewardess und ihr Supervisor… Als ich nicht bekommen habe, dass der Code für den Safe geändert wurde… hat sie sofort den Supervisor gerufen, der sofort gekommen ist. Und die Bedienung des Kabinenlichtes vom Bett aus! Wir sehen uns dann auf dem Schiff um und versuchen unsere Kreditkarte registrieren zu lassen.

Es ist nicht möglich: Wir sollen später wiederkommen.

Als wir wiederkommen: NUR MIT FORMULAR.

Als ich wissen will: Servicegebühren pro Nacht oder Tag:

Die 1. Mitarbeiterin meinte pro Tag = 3 x 6 EUR
Die 2. Mitarbeiterin meinte pro Nacht = 2 x 6 EUR

Streichungsmöglichkeit: nein.

Aufteilung: Das Geld bekommt die Reederei und sie teilt es nach ihrem Ermessen auf.

Ich bestehe auf einen Schlüssel:

Man wisse es nicht.

Wer ist der Chief-Purser…

Das wüsste sie auch nicht…

Die Herzlichkeit und Freundlichkeit unserer Rezeptionsdamen von der MSC MUSICA vermisse ich doch sehr.

Wir entdecken auch schöne Ecken im Schiff:

Die Lounges sind alle sehr schön eingerichtet. Wegen der kleinen Luken jedoch nicht so hell und leider ohne Ausblickmöglichkeiten auf Deck 9.

Das SB-Restaurant erinnert doch sehr an unsere Kantine.



Da wir zum ersten Mal mit COSTA fahren, gehen wir zur gemeinsamen Ein- und Ausführungsveranstaltung…

Sehr schön das Colosseo… z. B. die Wandmosaiken:



Weniger schön, solche Sitze…





Man rutscht immer weiter… so eine Schieflage…

Die Veranstaltung wurde von der sächsischen stellvertretenden Kreuzfahrtdirektorin geleitet, die aber selbst sagt, dass sie es nur macht, weil der Kreuzfahrtdirektor nicht eine Stunde lang einen Vortrag in Deutsch halten kann. Ich komme allerdings zur Erkenntnis, ob der italienische Einschlag nicht netter gewesen wäre, als ihre Nervosität und Kaffeefahrtmentalität bei ihrem Vortrag…

Vor allem man bekam direkt Instruktionen über Dos und Don’ts (aus dem englischen to do - Sachen, die man unbedingt machen und unterlassen sollte)…

Dos

Bitte bewerten Sie immer mit der Höchstnote.

Das Personal gibt ihr Bestes und die Deutschen wären immer viel zu bescheiden und noch zu verstehen, wie gut das Personal sei… und man würde als einfacher Kreuzfahrer gar nicht verstehen, was die Höchstnote für das Personal bedeuten würde und es wäre ja eine Übersetzung aus dem Englischen, die in Deutsch einfach zu bescheiden ausgefallen sei.

Don’ts

„Bitte nehmen Sie davon Abstand, das Schiff und die Einrichtung (Hardware) oder beispielsweise die Show zu bewerten. Das sei doch eine individuelle Geschmacksfrage, wenn Ihnen beispielsweise der Teppichboden nicht gefällt…“

Die Seenotrettungsübung läuft zum Glück nur in 3 von 5 Sprachen ab… Aber bisher kann niemand in der Professionalität dieser Seenotrettungsübungen, die wir bisher gemacht haben, NCL schlagen!

Das Auslaufen in Hamburg ist sehr schön, aber sehr kalt und windig… aber dafür kann COSTA nichts…

Kommen wir zum Abendessen, dass in einer lauten Sauna stattgefunden hat.

Am 11er-Tisch erwarten uns die anderen aus dem Forum. Der Maitre interessiert sich eigentlich nur für oppis, weil sie voravisiert wurde. Deswegen bekommt auch nur sie Wein am Tisch spendiert…

Es gibt wohl ZUSÄTZLICH NUR FÜR UNS (nicht an anderen Tischen) Parmesan und Käse.

Das der Maitre mich nicht mochte, war sofort klar: Ich habe ja auch sofort gefragt, ob die Klimaanlage nicht funktioniere und ihn gefragt, wie das Service-Konzept von COSTA im Restaurant läuft… Zumindest die Frage nach einem Weinkellner verhalf uns immerhin dazu, dass wir schon mal EINE Weinkarte für 11 Personen bekommen haben… So konnten wir uns etwas die Wartezeit überbrücken.

Eine Alternative gibt es übrigens nur in der Form des Kabinenservices gegen 2 EUR Aufschlag… aber wenn Douglas Ward, der übrigens sehr Recht hat, was die Bewertung betrifft, es schon nicht mochte…

Der Hilfskellner nimmt nur die Bestellung von oppis auf und verschwindet.

Irgendwann kommt er wieder und wir geben nach dem 1. Gang auch unsere Getränkebestellungen auf. Bevor er das 3. Paar aufnehmen konnte, wollte er bereits verschwinden, aber uns ist es gelungen ihn doch irgendwie festzuhalten.

Serviert wurde immer erst, nach dem bereits unterschrieben wurde, während an anderen Tischen am Schluss abgerechnet wurde.

Auch empfiehlt es sich seinen eigenen Korkenzieher mitzunehmen, weil man ggfls. sonst den ungeöffneten Wein nicht trinken kann…

Sehr schön: auch der Umgang mit dem Tablett war fremd für ihn.

Bevor hier das Besteck eingeräumt wurde…



standen hier noch die vollen Biergläser drin… so wurden sie von der Bar rübergetragen.

Abräumen war später auch nicht seine Stärke. Es ging Tellerweise. Die Hauptkellnerin hat ihn dann später zum Teufel gejagt…

Es sollte sein erster Einsatz gewesen sein, hat sie sich entschuldigt. Er kann nichts dafür. Er kann nur so gut sein, wie man ihn geschult hat. Sie scheint es aber nicht gewesen sein, weil sie alles mehr oder minder alleine geleistet hat.

Was mir sehr gut gefallen hätte…

Die Showeinlagen…



Hier wird so schön mit den Servietten gewunken…



Hier werden die Damen zum Tanzen aufgefordert…



Hier wird Polonaise getanzt…



Hier wird beispielsweise die 4 m lange Deckenleiste von den Kellnern heraus getragen,…



… die sich hier in der Decke gelöst hat. Zum Glück war es ein ovaler Tisch und der Tisch nur in seiner Diagonalen Längstseite getroffen: Kein Personenschaden..

Ich hätte wahnsinnig gerne mitgemacht…

zumal ich den Vorteil hatte, direkt unter dem Lautsprecher zu sitzen und alles VOLLE DRÖHNUNG abzugekommen…



und daher sehr gerne an der Polonaise teilgenommen hätte, um nicht taub zu werden…

aber die anderen konnten daran teilnehmen, weil sie bereits gegessen hatten und schon ihre Desserts schon hatten und Platz war, weil ein Teil der Gäste bereits in der Show für die 2. Tischzeit war, die bereits angefangen hatte, während wir noch auf 2/11 Essen warteten…

Jetzt noch in Kürze meine

Dos (vom englischen to do - Sachen, die man unbedingt machen sollte):



Spaghetti!!!



Raclette



Orangensorbet

Don’ts (aus dem englischen to do - was man keinesfalls machen sollte...)

Neben dem Rind…

auch dieser Tapetenkleister:



Hühnercremesuppe – auf anderen Schiffen eigentlich meine Lieblingssuppe

Die Schieflage lag am Löffel, der unter der Suppentasse lag, als serviert wurde. Es war nicht der Seegang!

Kommen wir zurück zu

Nie wieder COSTA…

Wir haben Glück:

am Tisch sitzen Trockenschwimmer und seine Frau aus dem Forum, die frisch von der COSTA EUROPA kommen.

Sie bestätigen uns: Auf der COSTA EUROPA war alles komplett anders.

Und deswegen denke ich lieber Forumskollegen, die auf der MSC OPERA waren.

Aus der kurzen Schnupperfahrt zu schließen, dass es die gesamte MSC Flotte- und das gesamte MSC Personal betrifft, wäre verkehrt.

Für mich steht daher nur fest:

Nie wieder COSTA CLASSICA,

wenn nicht hier dringendst an der Hardware etwas gemacht wird…

… und man sich Gedanken über das Servicekonzept macht…

Ich denke schon, dass die vielen positiven Erfahrungen von wurxel, karo, manze, luigi usw. so verkehrt nicht sein können, um nicht mal zu sagen:

Nicht zwar sofort – aber irgendwann: neues Schiff, neue Crew, neuer Service, neues Glück!!!

In diesem Sinne:

HeinBloed

live von der COSTA CLASSICA
kurz vor Esbjerg am 18.05.2007

Und wer mir nicht glaubt, weil alles so unglaublich klingt:

Ich bin HeinBloed – nicht Käpt’n Blaubär!!!

Und an Bord sind noch oppis, die-zwee, shiplover2002 und Trockenschwimmer…

aber jeder hat ja bekanntlich unterschiedliche Wahrnehmungen…

Das sind MEINE GANZ PERSÖNLICHEN Wahrnehmungen, Rückschlüsse und Konsequenzen.

Bevor jemand etwas storniert oder umbucht: lest euch nochmals gründlich die Berichte der anderen durch und wartet noch die Kommentare der anderen ab.

Ich will nicht, dass ihr storniert oder umbucht, sondern ich will, dass COSTA das liest und bei eurer Cruise alles anders und besser läuft!!!


Schöne Grüße von
HeinBloed
oppis
shiplover2002
die-zwee
Trockenschwimmer


19.05.2007:

Moin, moin,

zwischen Landungsbrücke und Cruise Center...

bereits mit Sichtkontakt mit der JEWEL OF THE SEAS (ca. 20 Minuten hinter uns), DRESDEN (an den Landungsbrücken), DELPHIN VOYAGER (an der Überseebrücke) und HANSEATIC (bei Blohm und Voss)...

Der 2. Teil unserer COSTA CLASSICA-Reise:


Nie wieder COSTA (2. Teil)

Der Tag begann zunächst einmal (allerdings ohne Zutun von COSTA) sehr vielversprechend:



Leider war es wettertechnisch der einzige Höhepunkt. Für einen längeren Verbleib in Esbjerg war es schlicht viel zu kalt und windig…

Die Freude über den Sonnenaufgang wurde jedoch direkt beim Frühstück wieder jäh zerstört.

Derjenige im Restaurant, der den Platz anweist, sollte zumindest schon wissen, welche Plätze frei sind und nicht immer im letzten Moment von den Kellnern wieder weggescheucht werden…

Dann kann man ja eigentlich auch selbst suchen…

… und wenn es Speisekarten gibt, aus denen ausdrücklich drin steht, dass neben einem Frühstücksbüffet auch Speisen angeboten werden, die am Tisch serviert werden, will ich eigentlich auch nicht ausdiskutieren, warum ich mich doch anstellen sollte, um sie am Büffet zu holen…



O. K. eine amerikanische Konzernmutter bedeutet nicht zwangsläufig, dass auch die Kompetenz für die Herstellung von Pfannkuchen mitgegeben wurde…



Im Gegensatz zu einem gekochten Ei, das man natürlicherweise nicht vorher würzen kann, bedeutet es nicht, dass man die Chance nutzt, das rohe Ei, nach dem es aufgeschlagen wurde, auch zu würzen…

Hier kommt wieder die Gemeinsamkeit mit MSC:

Beide sollten wirklich ihr Frühstücksangebot OPTIMIEREN!!!

Sowohl qualitativ and auch von der Vielfalt her.

Insbesondere, wenn man eine Kreuzfahrt macht, die sich fast zu 99% auf den deutschen Markt ausgerichtet ist.

Und die weitere Gemeinsamkeit: der gemeinsame schlechte Geschmack für Frühstückssäfte – bäh… wobei man hier noch den Eindruck hatte, dass hier alle Sirups gemischt wurden, um einen farblich interessanten Saft entstehen zu lassen…der dann abends beim Captain’s Cocktail als Fruitpunch serviert wurde, weil er wohl nicht vollständig serviert werden konnte…

Es gab aber auch Bereiche, in denen COSTA die Nase vorne hatte: Das Foccacia-Brot: köstlich!!!

Und solche, in denen die MSC mittlerweile die Nase vorne hatte: Die Hygiene!!! Es gibt auf diesem Schiff nicht einen einzigen Sanitizer!!! Schon gar nicht im SBRestaurantbereich oder beim Einsteigen, wo es meiner Meinung nach, absolut notwendig wäre.

Zum Landgang kam zunächst eine Verspätung von mehreren Stunden. Ankunft war erst um 11.00 Uhr. Wir haben davon als Nebensatz in der Einführungsveranstaltung erfahren, allerdings ohne Angabe von Gründen und nur als Hinweis, dass wir uns nicht wundern sollten, dass im Tagesprogramm andere Zeiten angegeben seien, als im Katalog…

An Land wurden wir gefragt, welche technischen Schwierigkeiten wir gehabt hätten, die zu dieser Verzögerung geführt hätten… hieran konnte es kaum liegen:





Man hat sich nicht mal mehr die Mühe gemacht, solche Schäden zu verstecken…

Das war öffentlich ausgestellt…

Da es an Ansagen mangelte, wann die „freien“ Passagiere von Bord dürfen, versammelte sich natürlich alles um 11.00 Uhr vor dem Ausgang…

Ein Teil hat das Schiff nicht verlassen, weil beispielsweise gar nicht bekannt war, dass man den Weg zur Stadt gar nicht zu Fuß zurücklegen muss, sondern ein kostenloser Shuttle zur Verfügung steht…

NEIN – Ich habe nicht Copy + Paste aus dem „Nie wieder MSC“-Bericht gemacht… Wieder etwas, was beide teilen: Warum diese Informationspolitik?

Man hatte nicht wirklich den Eindruck, dass man die Restaurantzeiten, den neuen Ankunfts- und Abfahrtszeiten angepasst hatte.

Wir waren aufgrund der Kälte um 13.30 Uhr bereits zurück: Das Hauptrestaurant bereits seit 13.00 Uhr geschlossen. Und im SB-Restaurant (ohne Sanitizer!!!) wurde bereits um 13.30 Uhr das Büffet abgebaut. Auf der einen Seite wurde zwar ein Nachmittagssnackbüffet aufgebaut… Dort wurde man um 13.28 Uhr verjagt, dass man die andere Seite benutzen möge… Dort wurde aber um 13.30 Uhr abgebaut, so dass man auch wieder verjagt wurde…

Nur unsere Tischstewardess Olena, die zu dieser Zeit am Pasta-Büffet Dienst tat, gab uns den Tipp schnell unseren Dessert-Teller aufzuhäufen, bevor es in den nächsten Minuten abgebaut wird…

Jede Bahnhofshalle ist zuglufttechnisch gemütlicher: Abgesehen von den schicken ICEs, die durchfahren, hat es die Deutsche Bahn schon geschafft, selbst in ihren zugigsten Bahnhofshallen Ecken zu errichten, wo man zugluftfrei eine Mahlzeit zu sich nehmen kann und wo man auch etwas zu trinken bekommen kann…

Wir haben es in 30 Minuten nicht geschafft, die Aufmerksamkeit der Getränkekellner auf uns ziehen, um etwas zu bestellen…

Lediglich diejenigen, die das Büffet abbauen wollten und diejenigen die das Büffet noch nicht eröffnen wollten, haben uns mit ihren bösen Blicken signalisiert, dass wir schon aufgefallen sind…

Der Nachmittag verläuft sonst recht ruhig. Große, für uns interessante Angebote, werden nicht angeboten.

Der Captain’s Cocktail ist schnell erzählt, weil ich nichts erzählen kann, weil die Akustik in der Lounge so schlecht ist, dass man nichts versteht, was gesagt wurde…

Mein Douglas Ward-Führer wurde unterschrieben und zweimal wurde ich bereits vom Captain gefragt, ob alles in Ordnung ist… aber soll ich es ausdiskutieren, wenn andere Gäste dabeistehen???

Nun fangen wir mit dem Fazit des Abendessens an:

Trotz Gala sind wir so ziemlich die einzigen im Smoking, was uns nicht stört…

… und die letzte Frage am Abend zu unserer Olena lautete: „Is this the COSTA CLASSICA???“

Kurz: ALLE, absolut ALLE Kritikpunkte vom 1. Tag wurden abgestellt:

Wir hatten unsere Olena + 2 Hilfskellner.

Der Service war wie in einem Sternelokal!

Ich habe es ein einziges Mal geschafft, mir selbst meine Dose Cola nachzuschenken!!!

Der Hilfskellner von gestern hat wohl einen Schnellkurs im Servieren und vor allem im Abservieren bekommen.

Zwischen dem 1. am Tisch und dem letzten am Tisch lagen maximal zwei Minuten.

Es war ein SEHR GUTER Service.

Warum nicht EXZELLENT (die höhere Steigerung des Fragebogens, den ich nicht mochte, weil dämliche Fragen und Antwortmöglichkeiten…)?

Nun es gab kostenlosen Wein für alle am Tisch und wenn dem Maitre aufgefallen wäre, dass ich gar keinen Wein getrunken habe, dann wäre es eine nette Geste gewesen, mir zumindest eine Cola nicht zu berechnen…

… und man sollte vielleicht auch dafür sorgen, dass man nicht den Eindruck hat, dass man die Kritik doch nutzt, um sich zu rächen:



Mein Salat wurde nämlich ohne Dressing serviert… aber knochentrocken… ohne ein Tropfen Wasser in der Schale… man könnte meinen, dass er „extra dry“ geschleudert wurde…

Aber insgesamt nochmals die Zusammenfassung von COSTA:

Wir können auch anders!!!

Das habt ihr uns toll bewiesen – Klasse – Bravo!!!

Aber warum nicht schon am 1. Tag???

Zum Essen selbst: Das war klasse!!! Nette Auswahl. Kein Hummer beim Gala. Aber trotzdem nicht schlecht:



Joghurtsuppe



Ente à l’Orange – leider nicht ganz so schön wie bei NORWEGIAN DREAM, wobei hier das Angebot im Zuzahlrestaurant erbracht wurde…



Krebsscheren…

Und etwas für die Freunde von der MSC MUSICA zum Mitlesen…



Pasta – leider nicht ganz so gut, wie am Vortag die Spaghetti



Risotto – die Menge ist genau richtig für einen Zwischengang…

Nur gemeinsam mit MSC – wie wäre es mit ein wenig mehr Liebe bei der Dekoration???

Ein Sellerieblättchen???

Was wiederum bei MSC besser ist:

Die BAKED-ALASKA-Parade. Die Bilder erspare ich mir… man hätte sowieso nichts erkennen können. Eine bunte floureszierende Stabtaschenlampe kann leider keine Wunderkerze ersetzen:



Und bevor wir den Küchenbereich verlassen…

Auch die Galley-Tour inkl. Büffet war klasse!!!



Was jedoch die Gemüseschnitzereien betrifft, hat auch hier MSC die Nase vorn!

Nun was den Gesamteindruck der Reise betrifft:

Nie wieder COSTA –

kann ich mir im Moment nicht vorstellen…

1. weil es viel zu viele Meinungen gibt, wie toll es ist…
2. weil wir selbst sehen, dass es anders geht und man so eine Reise eher unter Ausnahmen ablegen sollte.

Schade, dass ihr auf einer Schnuppertour es verpasst habt, zu punkten…

Da hat NCL die Nase vorne!!! Kein Wunder, dass vsl. 6 Mini-Cruises 2008 in Europa angeboten werden…

Nie wieder COSTA CLASSICA –

So toll wie euer Service an einem Abend im Restaurant war – so toll müsste der Service überall sein!!!

Dafür war die Qualität zu stark schwankend!!!

Schade, dass die Zeit während unseres Landganges nicht genutzt wurde, um 1. unsere Kabine zu renovieren… (Das lag mit Sicherheit nicht an unserer Kabinenstewardess Johayma, die eine Perle ist…) 2. um die Mitarbeiter an der Rezeption auszutauschen…

Das sind Ihre Visitenkarten!!! Die sollen dem Gast das Gefühl geben, ihre Probleme zu lösen und Antworten auf offene Fragen zu geben. Weder die bewiesene (In-)Kompetenz – noch die fehlende Freundlichkeit und die vermisste Herzlichkeit – würden mir ein gutes Gefühl geben, lange es auf dem Schiff auszuhalten.

Im Sinne des „Nie wieder MSC“-Berichtes kann ich mich nur in einem Punkt anschließen:

Chance vertan – was den Gesamteindruck betrifft.

Riesen-Chance ergriffen – was den Eindruck betrifft, die Anliegen der Kunden ernst zu nehmen und zu reagieren.

Chapeau nach Neu-Isenburg!!!

Aber vom Fazit sehe ich es anders und denke, dass ihr es auch für die MSC anders sehen solltet und es nochmals mit einer anderen Route, anderem Schiff und anderer Crew es wieder versuchen solltet.

Ich werde es für COSTA auf jeden Fall machen… Irgendwann, irgendwo… (Anmerkung Stand Januar 2009: Wir sind auf der COSTA VICTORIA im November 2009 gebucht: 7 Tage Östliches Mittelmeer - dann gucken wir uns das ganze nochmals an)

Gruß
HeinBleod


P.S. Mein letzter Gruß gilt allen Garfields (allerdings ausdrücklich NICHT UNSEREM Garfield)! Habt ihr mit euren Krallen die Spuren in den Fahrstühlen hinterlassen? Vandalen haben hier auf einer Kreuzfahrt nichts zu suchen!!! Vatertag hin oder her! Überzogener Alkoholkonsum hin oder her!!! Aber, dass man die Fahrstühle so demolieren muss, dass heute beim Ausschiffen nur noch 50% der Kapazitäten zur Verfügung stehen, finde ich persönlich (sorry für den Ausdruck): ZUM KOTZEN!!!

Bleibt das nächste Mal an Land!!!


Große Überraschungen??? Eindeutig ja!!!

Es geht auch anders!!!

Gruß
HeinBloed

... und schön euch kennengelernt zu haben:

die-zwee...

Trockenschwimmer, oppis und shiplover2002 kannte ich ja bereits vom Lande...


Hallo nochmals aus Hamburg.

Seit wenigen Stunden befinden wir uns auf der JEWEL OF THE SEAS...

Wir treffen so viele bekannte Gesichter von der COSTA CLASSICA, die umgestiegen sind...



... und so denken wie wir: Es geht doch auch anders:



Hier fühlte man sich willkommen und zum Urlaub abgeholt... Kein Gefühl wie auf einer England-Fähre.

... und last not least:

Das war unser Vandale:

.

So etwas muss wirklich NICHT sein.

Gruß
HeinBloed,
der jetzt wohl schnell die COSTA CLASSICA aus seinem Hirn streichen wird... und endlich auf Urlaub geht...


21.05.2007:

Wir verstehen jetzt alles!

Hier haben wir ehemaliges COSTA CLASSICA-Personal kennengelernt:

COSTA CLASSICA ist das "Strafgefangenen-Lager" von COSTA.

Nur wenn man schlecht war, bekommt man wieder ein Vertrag fuer die COSTA CLASSICA angeboten.

Die Manager, die umsatzabhaengig arbeiten, und sehr gut sind, weigern sich auf die COSTA CLASSICA zu gehen...

Gruss
HeinBloed


22.05.2007:


quote:

NIE WIEDER SCHNUPPERKREUZFAHRTEN
Sicherlich NEIN!!!

NCL machen wir jetzt im Oktober die 3. und ich hätte auch schon die 4. auf der NORWEGIAN JUWEL gebucht, wenn sie nicht umgerechnet über 300 EUR für zwei Nächte kosten würde.

Wir werden auch unsere nächsten Reisen alle NICHT absagen, und uns abschrecken lassen, neue Schiffe kennenzulernen.

Wenn du dich am Schluss einer Mini-Kreuzfahrt als einige der wenigen Punkte darüber ärgerst, dass du nicht direkt an Bord wieder buchen konntest, dann hat der Anbieter offensichtlich etwas richtig gemacht...

Und das ist bislang eigentlich fast 100%-ig nur NCL gelungen. Wenn wir unsere Testphase abgeschlossen haben, stehen sie ganz weit oben auf unserer Liste.

Gruß
HeinBloed


quote:

Originally posted by Tinki:

Von der Hardware her scheint es mir ein bisserl gemein zu sein, die alte Costa Classica mit der neuen MSC Musica zu vergleichen.

Mit Sicherheit wurde der Vergleich nicht zwischen der COSTA CLASSICA (Indienststellung Janaur 1992 - Bewertung lt. Ward 3+* = 1.368 Punkte) und der MSC MUSICA oder NORWEGIAN PEARL gezogen, sondern mit der

NORWEGIAN DREAM (Indienststellung Dezember 1992, gerade mal 11 Monate jünger als die COSTA CLASSICA - aber ähnliches Schicksal, dass die "letzte Stunde" schlägt - Bewertung lt. Ward 3+* = 1.381 Punkte)

LILI MARLEEN (Indienststellung August 1976!!! - heute RUBY - OCEAN COUNTESS - Bewertung lt. Ward 3* = 1.171 Punkte).

Die Lounges waren alle in einem sehr guten Zustand. Bloss dort schlafe ich nicht.

Ich lege schon Wert darauf, dass auf einem Schiff, dass damit beworben wird, dass 2001/2002 komplett renoviert wurde, meine Kabine nicht so aussieht, als ob sie seit 1991 nicht mehr renoviert wurde.

Deswegen: es hat definitiv kein Vergleich zwischen der MSC MUSICA und COSTA CLASSICA gegeben!

Die Kabinen auf der NORWEGIAN DREAM und LILI MARLEEN waren eindeutig in einem besseren Zustand, als auf der COSTA CLASSICA.

Gruß
HeinBloed


quote:

Originally posted by Wurxel:

@HeinBloed: das mit dem "Straflager" für die Crew verstehe ich nicht ganz. Einige meiner Bekannten sind schon auf der Classica gelandet - und die waren eigentlich alte Hasen und durchaus routiniert.

Was die Schulung des Personals betrifft, mich stört es nicht gravierend, wenn einer mal von der falschen Seite abserviert - wie gesagt, ich erwarte mir ja nicht den Service eines Haubenlokals.

Servus!

Zum 1. Punkt:

Wir haben uns wie gesagt mit einem Mitarbeiter unterhalten, die keine Lust mehr hatten, seine Verträge bei COSTA zu verlängern und uns versucht haben zu erläutern, warum wir es so erlebt haben.

Insbesondere bei den guten Führungskräften ist die COSTA CLASSICA unbeliebt. Und wenn nur die "schwächsten" Führungskräfte auf das Schiff kommen... wie kann dann die Mannschaft unter der Leitung über sich hinauswachsen.

Kleiner Exkurs: Deinen "Lieblings"kellner haben wir leider nicht gefunden!!! Sorry. Die haben mich schon für "bekloppt" erklärt, wenn ich (gelegentlich ohne Brille) mit der Nase an deren Namensschilder gekommen bin, um den Namen zu identifizieren...

2. Es ging nicht darum, ob wir von rechts oder von links bedient werden. Wenn ich mich jedoch hinsetze und mir wir als erstes meine Stoffserviette auf den Schoß gelegt, dann steigert sich meine Erwartung...

Wir wären froh gewesen, wenn wir hätten unsere Getränke bestellen können... Es waren die Basics, die selbst in jeder Wiener Würstlbude bekannt gewesen wären, um es überspitzt zu formulieren.

Wenn ein Kellner genau einen dreckigen Teller + 1 Messer abträgt und sonst nichts, dann hat es wohl nichts mit der Anzahl der Hauben zu tun... - oder???

Es waren wirklich Basics.

Unsere Hauptkellnerin hättest du bequem in ein Haubenrestaurant reinstecken können. Nur alleine hat sie es nicht geschafft, die fehlende Kapazität des unerfahrenen Hilfskellners zu kompensieren.

Ich hätte mich über die Showeinlagen richtig gefreut, und wenn ich auch schon etwas zu Essen gehabt hätte, wäre ich sogar bei der Polonaise mitgelaufen... Das war klasse und hat sicherlich denjenigen auch Spaß gemacht, die bereits fertig gegessen haben, und so einen tollen entspannten Übergang zur 2. Show hatten... Wir leider nicht... Wir saßen ja noch beim Essen, während bereits die 2. Show lief.

Im Übrigen empfinde ich knapp 100 EUR/Nacht in einer verwohnten Innenkabine mit "bürgerlichen Küche" und diesem Service zuviel...

Die Charakteristik dieser speziellen Kreuzfahrt, ist es doch das Produkt COSTA zu "erleben" und zu "erfahren" und den Kunden anzuregen, dass er möglichst bald eine längere Kreuzfahrt mit COSTA bucht - oder irre ich mich???

You never have a second chance to make a first impression...

Chance vertan!!!

Trockenschwimmer war ja mit dabei. Und er bestätigt deine Erfahrung, die ihr und viele andere mit anderen COSTA-Kreuzfahrten (inkl. COSTA CLASSICA) hattet:

Das Produkt kann nicht so schlecht sein, wie es sich hier in auf dieser Fahrt bei mir verkauft hat...

Irgendwann werden wir bestimmt zu dritt (Wurxel, Trockenschwimmer und meine Wenigkeit) uns mal auf einer Tour auf der COSTA EUROPA treffen.

Ich lasse mich nicht durch die 2 Tage davon abhalten, irgendwann mal das "erleben" zu wollen, was ihr immer erlebt. Aber sicherlich jetzt nicht mehr in einer so hohen Priorität.

Gruß
HeinBloed


Hallo Wurxel,

ich würde gerne eines feststellen:

CrownPrince, Garfield und auch andere haben vollkommen Recht!

Einen Thread mit NIE WIEDER zu beginnen, ist irgendwie ... wie auch immer. Die ... soll jeder für sich selbst übersetzen.

Eigentlich habe ich aber in meinem Thread ausdrücklich geschrieben, dass provokativ NIE WIEDER COSTA diesen Thread betitelt habe.

Und eigentlich habe ich auch schon mehrfach geschrieben, dass ich eben NICHT aus dieser Kreuzfahrt auf die allgemeinen Leistungen von COSTA oder anderen COSTA-Schiffen schließe und eigentlich habe ich damit signalisieren wollen, dass die anderen auch das nicht so verbissen für andere Reedereien sehen sollten. Das gilt sowohl für die MSC ABER auch für JEDE ANDERE REEDEREI.

Natürlich haben wir den "Schwarzen Peter" auf dieser Fahrt gezogen.

ABER...

1. Es war ja jemand am Tisch, der selbst das Produkt COSTA anders und vor allem besser kennengelernt hat und das glaube ich ihm, wie aber auch dir, Pjotr, pille62, manze, karo und JEDEM anderen COSTA-erfahrerem Cruiser!!! Er bestätigt ausdrücklich unsere Erfahrung.

2. Worüber ich persönlich erstaunt bin, ist jedoch das Feedback von anderen Cruisern, die NICHT bei unserer Fahrt dabei waren, und die auf anderen COSTA-Kreuzfahrten (sei es COSTA CLASSICA oder ein anderes COSTA-Schiff) vergleichbare Erfahrungen gemacht haben. Können diese Cruiser alle Unrecht haben?

3. Ungewöhnlich: Neben schiplover2002 und uns haben wir erstaunlich viele andere Cruiser auf der JEWEL OF THE SEAS getroffen, die so wie wir beide Kreuzfahrten gemacht haben. Zum Teil haben sie es noch schlechter erlebt als wir... Ich möchte da nicht auf Details eingehen, weil ich in erster Linie nur meine Erfahrungen hier einbringen.

4. Noch ungewöhnlicher: Wieso werden vergleichbare Erfahrungen nicht nur auf unserer Mini-Cruise gemacht, sondern auch auf der vom vorherigen Jahr???

Nun mit welchem Ziel schreibt man so etwas ins Netz?

Du schreibst selbst, dass CARNIVAL ja Geld verdienen will... und ich will als CARNIVAL-Aktionär mitverdienen. Also will ich gerne, dass sich etwas bessert!!!

Kein Cruiser hat es verdient, so etwas mitzumachen, was wir oder auch andere mitgemacht haben.

Jeder von uns, egal welche Cruise er bucht, egal welches Schiff er bucht, egal welche Kategorie er bucht, egal wieviel er bezahlt, hat das Recht darauf die gleichen positiven Erfahrungen zu machen, wie ihr sie gemacht habt.

Daher spielt es keine Rolle, ob es die EUROPA, die COSTA CLASSICA oder die SERENADE (1+* lt. Douglas Ward) ist.

Jeder von uns hat sein Geld hart verdient und hat Anspruch darauf, dass wir eine tolle Zeit verleben und ein tolles Produkt bekommen und nicht nur du, pille62, manze, karo, Pjotr usw. usw.

Und bevor die Reederei auf die Idee kommt das Niveau für alle nach unten zu schrauben (Du selbst bemängelst als Beispiel, dass Actimel nicht mehr serviert wird...), dann sollte man eben durch solche Postings erreichen, dass sich für ALLE das verbessert.

Ich bin froh, dass auch andere, die nicht am Tisch saßen, gepostet haben:

Es hätte sich etwas für alle ändern müssen und nicht nur für uns.

Dass diese Postings und eine konstruktive Kritik mit den KF-Anbietern notwendig ist, siehst du vielleicht am Bespiel der MSC MUSICA: Wenn es Cruiser gibt, die bestätigen, dass sich etwas getan hat, dann war jedes Foto und jedes Posting es wert, dass sich etwas für die tut, die noch nach mir fahren. Denn ich selbst habe nichts davon.

Ich glaube jedem, der schreibt, wie schlecht es war - genauso wie jedem, der schreibt, wie gut es war. Was ich für mich daraus mache, ist meine Entscheidung!!!

Gruß
HeinBloed


23.05.2007:

Ich bin verwundert, wie sich es entwickelt...

Vielleicht ist es aufgefallen, dass ich mich bei NIE WIEDER MSC sehr diskret zurückgehalten habe.

Ich habe eine sehr positive Erfahrung auf einer Kreuzfahrt auf der MSC MUSICA gemacht...

Kann daher das sein, was eigentlich nicht sein dürfte - macht es Sinn Uwe & Co. zu widersprechen???

Ist es auf der MSC OPERA ab Kiel anders???

Anscheinend ja!

Das akzeptiere ich - was soll ich dagegen ansprechen. Wahrscheinlich waren nicht die Leute an Bord, die ich von der MSC MUSICA her kenne, dann wäre es vielleicht nicht passiert.

Genauso sollte auch akzeptiert werden, dass auch bei COSTA etwas passiert ist, was nicht sein sollte...

Keiner von uns, der hier geschrieben hat erwartet, dass er

Kaviar auf Blinis,
getrüffelte Entenleberpastete,
Champagner-Cocktails beim Captain's Empfang,
Marmorbad,
goldene Wasserhähne,
seidene Bettwäsche,
Perserteppich
und einen Butler

auf dieser Kreuzfahrt bekommt.

Uns hätte es schon gefreut, wenn es ein paar Sachen gegeben hätte, die man KOSTENLOS erwarten darf:

Freundlichkeit
Aufmerksamkeit
Kompetenz
ordentlicher Zustand
Organisation

Das kostet, bisauf eine vernünftige Schulung, kein Geld.

Eine vernünftige Schulung setzt komptente Führungskräfte voraus.

Wie sollen denn die "einfachen" Mitarbeiter besser sein, als ihre Vorbilder, wenn die es nicht mal können?

Ansonsten haben wir bestimmt nicht den Service und den Zustand einer EUROPA auf der COSTA CLASSICA erwartet!

Nur haben sie Pech, dass ich mal meine Traumreise für 49,00 EUR/Nacht machen konnte...

Wer mehr will, muss mehr bieten oder die Gesetze des Marktes greifen (Hauptsaison usw.)!

Die Schmerzgrenze, was einem wieviel Wert ist, setzt jeder selbst.

Gruß
HeinBloed


25.05.2007:

Hmm...

ich hatte mich ja wegen des Service-Entgeltes ein wenig mit der Rezeption und mit der deutschsprachigen Assistentin auseinandergesetzt.


28.05.2007:

Die schönsten Seiten der COSTA CLASSICA



Ohne Einschränkung



Die schönsten Seiten der COSTA CLASSICA


Ohne Einschränkung

Außendecks ohne Parcours-Lauf…





Schöne Wandmosaiken…



Die leckersten Spaghetti…

… habe sogar am Freitag und Samstag mich von Spaghetti pur ernährt und versucht es nachzukochen…



… erfrischende Joghurt-Suppe…



Schöne Plätze für einen Aufenthalt, sogar mit Steckdosen für ein Notebook direkt an den Plätzen…



Ein tolles Galley-Mitternachtsbüffet, das wir allerdings nicht mehr probiert haben…

… also nur vom Gucken kennen…













Ein Ort der Stille und der Andacht… schön, wenn nicht jede Ecke einem kommerziellen Zweck geopfert wird und so ein Ort 24 Stunden rund um die Uhr zur Verfügung steht.



Die Lageberichte der anderen Schiffe fand ich klasse. Hätte ich stundenlang zugucken können…



Spitzenmäßig das Sorbet!

Ganz schön, wenn aber…



Die Showeinlagen im Restaurant…

wenn wir zu diesem Zeitpunkt schon unser Essen gehabt hätten, und nicht wie bei den anderen Gästen der Nachschlag zum Dessert war…







Unsere Lieblingslounge…

… wenn noch größere und niedrigere Bullaugen gewesen wären, bestimmt noch schöner…

… und noch viel lieber, wenn es uns gelungen wäre, innerhalb der ersten 30 Minuten unseres Aufenthaltes einen Kaffee zu bestellen.

Bei Kaffeespezialitäten hat übrigens COSTA die Nase vorn!



Wunderschöne Lounge, wenn sie auch tagsüber während der Ausfahrt in Hamburg bewirtschaftet worden wäre…



Tolle Musik, die wir mochten, gute Sängerin! Nettes Ambiente…

… wenn es nicht vom Kellner abhängig gewesen wäre, ob er uns Perrier gegen einen Boys & Girls-Card-Coupon servieren wollte oder auch nicht und mich zum Barleiter geschickt hätte, damit ich ihn selbst fragen sollte…



Diese Lounge haben wir erst beim Ausschiffen entdeckt…

auch wunderschön am Heck…

Warum wir nicht vorher schon drin waren: weil die stellvertretende Kreuzfahrtdirektorin bei der Einführungsveranstaltung uns vermittelt hat, dass sie mehr für die Italiener gemacht sei und wo es lauter zu geht und alles mehr Italienischer sei…

Deutsche sollten sich da besser fernhalten…

So betrachtet:

Wenn andere der Meinung sind, dass eine Kabine nur zum Schlafen und Duschen da sei, dann können sie ja auch easy.cruise buchen.

Ich lege schon Wert darauf, dass es auch einigermaßen der Zustand der Kabineneinrichtung stimmen sollte – und weil es eine Kreuzfahrt ist, auch für mich persönlich noch das Schiff, das Essen, das Personal, die Unterhaltung, die Organisation, die Kompetenz, der Serviceablauf und das Serviceniveau ist. Wie das Casino, die Weinkarte, die Cocktails, das Sportangebot, der Pool, die Sonnendecks, der Spa-Bereich, die Kinderbetreuung oder die Suiten sind, ist mir eigentlich ziemlich egal, weil ich das nicht nutze.

So waren wir eigentlich schon in einer miesen Stimmung als wir die Kabine untersucht haben und bei mir kam keine Kreuzfahrtstimmung mehr auf.

Wenn aber dazu noch weitere Elemente (schlechter Serviceablauf, inkompetentes und unfreundliches Rezeptions-Personal, unterschiedliche Qualität des Essens) kommen, die nicht unbedingt dazu beitragen, dass sich eine aufgebaute negative Stimmung ändert, dann passiert nun mal das, was passiert ist und man sich die Frage stellt:

Wozu nochmals mit COSTA fahren, wenn man für weniger Geld schon schönere Fahrten mit anderen gemacht hat?

Die gleiche Frage stelle ich mir bei jeder Kreuzfahrt: Ist dir diese Fahrt dieser Preis wert gewesen?

LILI MARLEEN – ja (100 EUR/Nacht – Außen)
NORWEGIAN PEARL – ja, ja und nochmals ja (100 EUR/Nacht – Innen – Upgrade Balkon)
MSC MUSICA – ja, ja und nochmals ja (50 EUR/Nacht – Innen)
NORWEGIAN DREAM – ja, ja und nochmals ja (100 EUR/Nacht – Innen – Upgrade Außen)
JEWEL OF THE SEAS – ja, sofern kein günstigeres Angebot bei NCL für gleiche Route und
Zeitraum besteht (90 EUR/Nacht – Innen – Upgrade Balkon)
COSTA CLASSICA – nein (100 EUR/Nacht – Innen)

Würde ich nochmals COSTA fahren – diejenigen, die nicht nur „Nie wieder COSTA“ gelesen haben, sondern auch bis zum Schluss gelesen haben, wissen es:

Eine andere Route, ein anderes Schiff und sicherlich nicht mehr zu diesem Preis: vielleicht, aber auch hier gilt: wenn ein günstigeres Angebot bei NCL für die gleiche Route und Zeitraum besteht, würde ich sofort NCL buchen…

… und die Marktkenner werden es schon richtig interpretiert haben…

Weil NCL ein tolles Produkt hat, das seinen Preis verlangt, ist das gar nicht so sicher, dass es immer ein günstigeres NCL-Produkt gibt, das man als Alternative zu COSTA oder RCI buchen kann…

… und da haben wir bislang nur noch

NORWEGIAN GEM (85 EUR/Nacht – Außen)

gebucht, weil 150 EUR/Nacht – Innen für die 2008-er Fahrten auf der NORWEGIAN JADE und NORWEGIAN JUWEL doch wieder zu hoch sind und es zu viele Kanalüberfahrten sind.

Aber wenn das Preisniveau noch sinkt, wer weiss…

Gebucht sind weiterhin beispielsweise

INDEPENDENCE OF THE SEAS (140 EUR/Nacht – Innen)mit hohen Erwartungen!!!
QUEEN VICTORIA (200 EUR/Nacht – Außen)mit extrem hohen Erwartungen!!!
FASCINATION (60 EUR/Nacht – Außen)mit extrem niedrigen Erwartungen!!!
CENTURY (120 EUR/Nacht – Außen)mit extrem hohen Erwartungen!!!
DELPHIN (130 EUR/Nacht – Innen) – mit durchschnittlichen Erwartungen!!!

Das heißt, wenn ich schon für 50 EUR/Nacht eine super Kreuzfahrt mit MSC gemacht habe…

warum sollte ich die COSTA-Leistung bzw. Nicht-Leistung für das doppelte akzeptieren – insbesondere dann, wenn man eben unflexibel gezielt diese Kreuzfahrt um jeden Preis bucht, um das Produkt COSTA kennen zu lernen und für sich weiterzuentwickeln?

Und sollte meine FASCINATION-Kreuzfahrt noch besser sein, als die COSTA, dann erst recht nicht mehr COSTA. Dann werde ich sicherlich meine Bank ärgern und sie auffordern auf der nächsten CARNIVAL-Hauptversammlung öffentlich die Frage zu stellen, ob man COSTA nicht vehökern sollte, um meine CARNIVAL-Dividende nicht weiter zu gefährden…

Gruß
HeinBloed

Wer sich ständig über das schlechte Personal im Speisesaal beschwert, hatte auf der MUSICA wohl Glück gehabt, mir gefiel es jedenfalls nicht, ständig was anderes zu essen zu bekommen als ich bestellt habe, weil der Kellner weder richtig deutsch noch englisch und wohl auch nicht richtig italienisch verstand und zudem einem beim Essen beobachtete, um einem beim letzten Bissen auch ja den Teller wegzunehmen. Wir haben uns am Tisch jedenfalls köstlich amüsiert über alle diese Fehler. Da das Schiff so eng konstruiert wurde, mußten uns sogar die Tischnachbarn das Essen reichen, weil der Ober nicht zu uns kam. Was wohl so mancher hierüber geurteilt hätte???? Alles andere erspare ich Euch lieber, schließlich hat es MSC trotzdem nicht geschafft, mir den Spaß zu nehmen!

Rhein, ich glaube dir uneingeschränkt, was da passiert ist.

Ich glaube auch Garfield und allen anderen, die vor mir, auf der MSC MUSICA waren, dass es nicht so toll ablief.

Ich glaube auch Uwe und allen anderen, die auf der MSC OPERA waren, dass es eine Katastrophe war.

Nur der Unterschied ist, dass ich mich bei der Diskussion bei der MSC OPERA komplett rausgehalten habe, weil ich nicht dabei war und keinen Anlass sehe, aus meiner tollen Reise zu schließen, dass alle Reisen mit MSC toll seinen und dass das alles auf der MSC OPERA unmöglich passiert sein kann!

Nach meiner Reise auf der COSTA CLASSICA würde sicherlich beim vergleichbaren Preis, vergleichbarer Route, vergleichbarem Schiff, vergleichbarer Zeitraum, mich für ein MSC-Schiff unterscheiden, wenn ich zwischen COSTA und MSC wählen müsste. ABER ausdrücklich NICHT die MSC MUSICA.

Das hat folgende Hintergründe:

MSC MUSICA (und auch NORWEGIAN PEARL) habe ich als die neuesten Flagschiffe kennengelernt.

COSTA CLASSICA (und auch NORWEGIAN DREAM) sind beides Schiffe, für die das Ausscheiden aus der Flotte geplant ist. COSTA CLASSICA steht zum Verkauf und NORWEGIAN DREAM soll zu STAR CRUISES gehen. Beide gleiches Baujahr. Beide vergleichbar von Douglas Ward bewertet.

Für das Flaggschiff suchst du dir aus dem Unternehmen die besten Leute für die neue Crew raus, die das Schiff einrichten und in die 1. Saison bringen. Oder will man mit einer unerfahrenen Crew ein neues Schiff in Betrieb nehmen. D. h. die im Rang hinten liegenden Schiffe bekommen die "unerfahrensten".

Das Schiff lebt von der Crew, die darauf arbeitet und wieviel sie persönlich gibt.

Das Essensniveau auf der MSC MUSICA wurde durch Menschen wieder ausgeglichen, die mir beispielsweise eine Brückenbesichtigung ermöglicht haben, die mir ein Treffen mit Douglas Ward ermöglicht haben, die mich in den Zuzahlrestaurants verwöhnt haben, und mir Souvenirs zugesteckt haben, die andere nicht bekommen haben und nichts mit dem Restaurant zu tun hatten.

Ich würde daher tendentiell eher die MSC ORCHESTRA buchen, weil ich weiss, dass ich dort viele wieder treffen würde, die auf der MSC MUSICA gut waren und dorthin geschickt wurden, um die MSC ORCHESTRA zum Laufen zu bringen.

Auf der COSTA CLASSICA haben es unsere Hauptkellnerin und Kabinenstewardess nicht alleine geschafft, die Unzulänglichkeiten auf den anderen "Baustellen" im Schiff zu kompensieren.

Ich darf dir versichern, dass trotz des vergleichbaren Alters und der Pläne, der Zustand unserer Kabine auf der NORWEGIAN DREAM weitaus besser war. Fairerweise muss man dazu sagen, dass sie ja innerhalb der Unternehmensgruppe verbleibt, d. h. alles was NCL nicht mehr instandsetzt muss STAR CRUISES instand setzen und das spielt in dem Fall keine Rolle.

Was mir auf der COSTA CLASSICA passiert ist, ist eine Momentaufnahme!

Jedem, der schreibt, dass er eine tolle Kreuzfahrt mit der COSTA CLASSICA hatte, wird geglaubt. Aber es sind auch nur Momentaufnahmen.

Du hast eine Momentaufnahme auf der COSTA VICTORIA: Schließt du daraus, dass alle Kreuzfahrten so toll sein werden, die du je mit COSTA machen wirst?

Du hast drei Kreuzfahrten mit CARNIVAL gemacht. Warum nicht eine 4. stattdessen COSTA und warum dort nicht eine 2. stattdessen MSC, wenn du schon positive Erfahrungen mit COSTA hast?

Ich gebe zu, dass mich der Titel "Nie wieder MSC" gestört hat. Aber wie gesagt: inhaltlich zu den Ereignissen auf der MSC OPERA kann ich nichts dazu sagen!

Als ich Raoul auf der JEWEL OF THE SEAS getroffen habe, meinte er sofort: "Ich wusste sofort, warum du diesen Thread-Titel gewählt hast...": Nie wieder COSTA - eigentlich um den Ausgleich zu schaffen, dass es nicht nur einer MSC mit MSC OPERA passieren kann.

Was ich nicht mag:

pauschale Urteile: Das Schiff ist gut - das Schiff ist schlecht.

Was ich mag:

detaillierte Begründungen - insbesondere bei negativen Meinungen.

Deswegen auch in erster Linie für mich die Begründungen, warum ich es nicht gut fand.

Das sind meine Referenzpunkte für das nächste Mal!

Ich finde es extrem wichtig, dass diese Punkte genannt werden!

Beispiel: Garfield und die MSC MUSICA.

Viele seiner Kritikpunkte wurden bis zu meiner Reise abgestellt - weil er sie genannt hat!

Und ich freue mich darüber, dass wiederum Punkte, die ich angemerkt habe, zwischenzeitlich verbessert wurden - auch wenn ich selbst nichts mehr davon habe.

So würde ich mich freuen, wenn einer die 4099 auf der COSTA CLASSICA bezieht und schreibt, dass sie toll renoviert wurde. Ich habe davon nichts mehr, aber es wurde etwas verbessert, was ich wichtig für ALLE finde!

Gucken wir uns mal die "Sprüche" an, wie "4 x AIDA - von mal zu mal schlechter". Abstrakt gefragt: Warum fährt jemand 4 x AIDA um das festzustellen und springt nicht schon beim 2. Mal ab, wenn eine Verschlechterung festgestellt wurde? Masochismus?

Ist die AIDA tatsächlich schlechter geworden, oder sind sie auf dem gleichen Niveau geblieben, aber andere, die man an ihnen gemessen hat, haben sich selektiv in wahrnehmbaren Punkten verbessert?

Diejenigen, die hier schlecht bewertet werden, haben einen Anlass besser zu werden, während wahrscheinlich diejenigen, die als gut (insbesondere pauschal gut) bewertet werden, keinen Grund sehen, sich weiter zu verbessern. Sie werden ja ständig gelobt - während man auf den anderen herumhackt und ihre Verbesserungen vielleicht gar nicht wahrnimmt.

So kann sich sehr schnell bei der nächsten Momentaufnahme ein komplett anderes Bild ergeben.


Wenn ich jetzt auf die COSTA SERENA buchen würde, würde ich vermutlich das beste Personal der COSTA-Flotte antreffen und ich würde die beste Kreuzfahrt erleben.

Warum schickt beispielsweise NCL seine Flagschiffe (letztes Jahr NORWEGIAN PEARL und dieses Jahr NORWEGIAN GEM) ins Rennen, damit sie getestet werden und von einer tollen Leistung überzeugt werden - und warum schickt ausgerechnet COSTA für so einen Feldversuch mit neuen potentiellen Kunden ausgerechnet so ein Schiff ins Rennen???

Eine schöne Lounge kann noch so schön, nur sie nützt nichts, wenn man nichs zu trinken bekommt.

Und wenn man am Verdursten ist, wird man eher die negative Erinnerung mitnehmen, dass man am Verdursten war, als die Erinnerung, dass man in einer schönen Lounge war.


In diesem Sinne:

Keep on Cruisin' - auch auf der MSC OPERA, sowie anderen MSC-Schiffen und auch auf der COSTA CLASSICA, sowie anderen COSTA-Schiffen... das war die ganze Message aus "Nie wieder COSTA"!

Gruß
HeinBloed


29.05.2007:


quote:

Originally posted by Rhein:

nun muß ich wohl doch noch mal schreiben - denn irgendwie haben wir wohl die selbe Auffassung.

Schön, dass du dich nochmals zu Wort gemeldet hast...

Aber wohl mit kleinen Unterschieden. Wenn ich was zu kritisieren habe, wäge ich eben erst mal ab, ob ich mich weiter argern soll, weil ich mich beschwere oder ob ich mich wieder den schönen Seiten der Kreuzfahrt zuwende. Auf mich machten eben die diversen Reporte den Eindruck, als wolle man einem den Spaß am kreuzfahren nehmen, vor allem denjenigen, die noch nie gefahren sind.

Ich glaube, wenn man frisch von einer (fast) perfekten Mini-Cruise kommt (bei mir NORWEGIAN DREAM), dann nimmt man eben den "Abstieg" anders wahr.

Und ob es nun wirklich Sinn macht, die schlechte Idee "Nie wieder MSC" zu kopieren, soll jeder selbst beurteilen.

Ich wollte bloß nicht das "Nie wieder MSC" alleine stehen lassen, weil ich es eben auch nicht mag. Wäre es jetzt AIDA gewesen, hätte der Thread "Nie wieder AIDA" geheißen...

Ich möchte erneut betonen - wie schon öfter - daß ich als Nichtteilnehmer an der Reise nur Eure Meinungen kenne und Euch auch keinesfalls widersprechen wollte nach dem Motto "Das kann ja gar nicht sein .... " Habe auch mehrfach betont, daß ich Eure Erfahrungen in der Tat erschreckend finde.

Ich beschreibe es bewusst sehr genau, damit jeder für sich selbst entscheiden kann:

Das ist mir wichtig und das ich für mich abhaken - oder eben nicht.

Wenn ich nur pauschal geschrieben hätte: Die COSTA CLASSICA ist sch... wäre keinem damit weitergeholfen, weil sich keiner etwas darunter etwas konkret vorstellen kann.

Nur käme ich nie und nimmer auf den Gedanken mein Essen zu fotografieren. Welches Bild kann einem schon den Geschmack des Essens wiedergeben.

Ist eigentlich mehr für die Freunde von MSC...

Sollen ruhig sehen, dass es auf anderen Schiffen auch hübscher geht...

Andereseits muss ich sagen, dass es bei NCL bislang immer kleine "Kunstwerke" waren, die ich nur ungern anschneide.

Wenn es übrigens genauso aussieht und schmeckt, wie in unserer Kantine, brauche ich nicht auf Kreuzfahrt zu gehen...

Und daß andere Fahrtteilnehmer die Fahrt anders erlebt haben, liest man ja im Beitrag über mir. Und das rückt das Bild ja wohl wieder etwas "gerade". Und so ist jeder Reisebericht eben eine Momentaufnahne einer einzelnen Person. Umso mehr Berichte, desto umfassender der Überblick.

Ich denke, dass es extrem wichtig ist!!!

Jeder nimmt es anders wahr und jeder stellt es hinterher anders dar, sei es bildlich, wörtlich, sprachlich wie auch immer.

Das ergibt dann wieder beim Leser einen Interpretationsspielraum.

Wenn ich beispielsweise 5 positive Meinungen über das Essen lese und 3 negative, dann denke ich mir zunächst: generell ist es gut... aber Achtung, da könnte noch etwas kommen.

Dann gucke ich mir i. d. R. die Signatur an:

Nur Linie XY-Erfahrung oder gar nur Schiff ABC-Erfahrung oder Erstfahrer oder verschiedene Linien und Schiffe im Portfolio.

Letztere neigen nämlich so wie ich dazu, RELATIV statt ABSOLUT zu vergleichen, weil sie etwas irgendwo schon anders erlebt haben.

quote:

Da ich selbst eben auch nicht perfekt bin, gestehe ich halt auch anderen zu, mal Fehler zu machen (meine hier das Personal) - aber alles hat eben seine Grenzen und irgendwann wird es dann auch mal zu viel. Ich habe da wohl eine dicke Haut?

Eine Frage der Quote:

JEWEL OF THE SEAS/NORWEGIAN DREAM: 2 "Nieten" zu Rest OUTSTANDING
COSTA CLASSICA: 2 Outstanding zu Rest "Nieten"

quote:

Ach ja und warum ich nicht wieder Carnival gewählt habe?

1. Weil Carnival im November und März nicht im Mittelmeer kreuzt
2. weil ich in einer Woche Urlaub keine 12 Tage wegfahren kann
3. weil ich auch mal andere Reedereien ausprobieren möchte - mein p e r s ö n l i c h e s Fazit: Costa war besser und MSC nicht ganz so gut wie Carnival, und werde alle Reedereien - bei Möglichkeit - wieder buchen!!!

Ich hatte mir schon überlegt die CARNIVAL SPLENDOR zu buchen... aber ich will zunächst einmal die FASCINATION abwarten.

quote:

Also auch Dir und natürlich allen anderen viel Spaß auf allen Kreuzfahrten und hoffentlich nie wieder solch negative Erfahrungen, egal auf welchem Dampfer!!!!!!

Ich denke, dass in der Regel JEDE Kreuzfahrt ein normalerweise erträgliches Maß, an negativen Punkten hat. Aber in der Konzentration auf der MSC OPERA und COSTA CLASSICA in diesen drei konkreten Abfahrten, dürfte es eher die Ausnahmen sein... außer PRIDE OF AMERICA und PRIDE OF ALOHA vielleicht noch - die könnten es vielleicht noch als Dauerabo toppen... Sonst wären MSC und COSTA nicht mehr auf dem Markt!!!

Darum gucke ich schon, ob ich nicht eine MSC OPERA-Kreuzfahrt finde, die ich noch zeitlich und finanziell einbauen kann...

Und falls wir nicht nochmals in die 4099 müssen, sicherlich in einem wärmeren Gewässer auch auf die COSTA CLASSICA - aber erst mit einem zeitlichen Abstand. Wenn man sicherlich auch alle Außendecks nutzen kann (war ja bei uns nicht so uneingeschränkt möglich), dann wirkt der Rest auch wieder anders.


Nachtrag zu einer Reise, die ich als (fast) perfekt empfunden habe:

Dort gab es eigentlich bloß drei Negativpunkte:

1. Man hat ein Minuten-Package für das Internet gekauft und sämtliche Zugänge sind aus technischen Gründen gesperrt. Restgeld fordere ich von NCL London zurück. Thema erledigt.

2. Der Nachteil des Freestyle Cruisings insbesondere auf der NORWEGIAN DREAM führt schon mal zu Wartezeiten vor dem Restaurant. Ich hätte mir schon gewünscht, dass ich für einen Gehbehinderten einen Stuhl zum Warten in der Schlange bekommen hätte, als ich explizit danach gefragt habe (Ich habe nicht gefragt, ob man in Begleitung eines Gehbehinderten sofort einen Tisch bekommt!). Den wollten man mir jedoch nicht geben, weil man immer gehofft hat, dass jede Minute ein Tisch frei wird. Mir war es noch egal. Aber ich habe gemerkt, dass es meinem gehbehinderter Begleiter immer schwerer fiel, sich aufrecht zu halten.

3. Ich bin der Ansicht, dass ein UK-Comedian auf einer Kreuzfahrt, die auch in Deutschland vermarktet wird, als Hauptprogramms des Abends ungeeignet ist, weil es

a. von den Englisch-Kenntnissen abhängig ist, ob es bei allen Gästen ankommt...

b. nicht notwendig ist, dass ein Teil der Witze auf Kosten von Deutschen und das Verhältnis zum Dritten Reich erfolgen muss...

c. keine Witze auf Kosten von Behinderten, die sich in die 1. Reihe gesetzt haben, um das Geschehen auf der Bühne besser verfolgen zu können, gemacht werden müssen.

Punkt 3 habe ich an Bord dem Cruise Director persönlich vorgetragen und ausdiskutiert. Auf der UK-Cruise mag es angebracht gewesen sein. Aber wenn zwei Tage später die Cruise internationalisiert wird, sollte nicht nur der Engländer auf seine Kosten bei der Unterhaltung kommen, sondern sie so gestaltet werden, dass sie den Geschmack aller Nationen trifft, ohne dass sich eine Nation über die andere Nation auf der Bühne dadurch amüsiert, dass die Nation immer als Nazis dargestellt wird... Das muss nun nicht sein!

Ansonsten war alles zwischen 80 und 200% bestens!!!

Und wenn man dann auf die COSTA CLASSICA eine Woche später umsteigt... Das war Tag und Nacht!!!

Gruß
HeinBloed


Mir konnte man leider nicht erklären, wie sich die 6 EUR konkret aufteilen. Einen versprochen Rückruf des Chief-Pursers habe ich nicht erhalten.

Die deutschsprachige Assistentin meint, dass die Aufteilung immer je nach Kreuzfahrt unterschiedlich ausfällt, und die Bewertungen der Bögen eine große Rolle spielen. Demnach sollte es ein Punktesystem geben, das sie mir wiederum nicht zu erklären vermochte und danach entscheidet sich, wieviel jeder von den 6 EUR bekommt.

Wenn es so wäre, wie sie vermutlich vermutet, dann wäre es doch eigentlich ein sehr hoher Anreiz einen sehr hohen Service zu bieten.

Ansonsten stimme ich CrownPrince bezüglich des pauschalen Trinkgeldes zu! Auch wir haben keine Schwierigkeiten bei NCL trotz der pauschalen Trinkgelder gehabt. Die Servicequalität war adäquat. Auch bei RCI war es kein Thema. Einzelnen haben wir noch etwas zusätzlich in bar gegeben (wobei sie Listen hatten, wer Auto-Tipping macht..., da die Vouchers nicht ausgegeben wurden, um sie in die Umschläge zu packen). Nur den Oberkellnern hätten wir gerne die 0,75 USD abziehen lassen. Aber das war uns angesichts der geringen Summe doch zu blöd. Diejenigen, die streichen ließen, wurden öffentlich "angeprangert". Es war an der Kabinen nummer an der Zimmertür die Umschläge mit der Kabinennummer hinterlegt worden.

Im Übrigen möchte ich betonen, dass sowohl unsere Hauptkellnerin Olena auf der COSTA CLASSICA für den 1. und 2. Tag, die beiden Hilfskellner für den 2. Tag und unsere Kabinenstewardess für beide Tage noch zusätzlich etwas bekommen haben, weil uns niemand erklären konnte, wieviel sie letztendlich von den 6 EUR erhalten. Wir wollten schon sicherstellen, dass sie als "add-on" etwas bekommen, was ihrem Service-Grad entspricht. Gerade bei Olena, die am 1. Abend für zwei gearbeitet hat, sollte es nicht zum Nachteil ausgelegt werden.

Gruß
HeinBloed


30.05.2007:

quote:

Aber dafür sind viele Fincantieri-Schiffe bekannt, oder sollte man besser sagen: Berüchtigt?

Danke - Garfield!!!

Soll ich jetzt QUEEN VICTORIA stornieren...?

Also werde ich mir mal sicherheitshalber eine Rolle doppelseitiges Klebeband, Klebespray, Elefantenkleber, Spax-Schraubenset und Akkubohrer mit an Bord nehmen... Sicher ist sicher...

Anmerkung vom 28.08.2008:

Nie im Leben hätte ich gedacht, dass meine scherzhafte Bemerkung für eine Reise auf der QUEEN VICTORIA mal hätte sich wahre Prognose herausstellen würde...


Gruß
HeinBloed


03.06.2007:

Moin, moin,

ich habe noch ein nettes Bild von der Einschiffung gefunden:



Wie schön war es dagegen bei RCI:



Eine schöne klare Wegführung ohne Hammelherde...

Gruß
HeinBloed

quote:

Originally posted by shiplover2002:

Costa hat an allen Ecken gespart, das wurde auch in Esbjerg deutlich: nicht Costa bezahlte den Shuttlebus sondern Esbjerg.

Guten Abend,

ausnahmsweise kann ICH FÜR MICH COSTA keinen Strick daraus drehen.

Du hast mich schon dahingehend kennengelernt, dass ich im Vorfeld alles sehr genau wissen muss. Deswegen auch die dir bekannte Arie mit einem Bonner Reiseveranstalter.

Daher habe ich mich auch im Vorfeld erkundigt, wie wo welches Schiff anlegt... Nun hat blöderweise Esbjerg leider kein klassisches Kreuzfahrtterminal, an dem eine Infrastruktur besteht.

Sicherlich war es schon ziemlich "blöd", dass man nicht so schön gezielte Informationen per Video und auf Papier bekommen hat, wie woanders üblich... auch wenn andere in diesem Zusammenhang (witzigerweise) die Pyramiden nach Amsterdam verlegt haben...

Man musste allerdings schon seine Nase in den eisigen Wind rausstrecken..., um das zu finden:



Unten stand nämlich ein Wohnwagen vom Tourist Office an dem diese wichtige Information hing.

Kostenlose Shuttle-Busse sind eigentlich auch nicht unüblich. Man muss sich halt vorher erkundigen, ob und wie sie fahren: z. B. Civitavecchia.

Leider hat man über Esbjerg so wenig in allen Kreuzfahrtforen gefunden...

Übrigens haben die Hafenbehörden trotz ISPS diesen Weg zwischen den Containern freigegeben, damit man sich ca. 20 Minuten Fussmarsch bei eisigem Wind spart...



Was wir noch in der Stadt erfahren haben:

An dem Tag war Bahnfahren in Dänemark im Rahmen einer Marketingaktion frei. Wir hätten also auch mal schnell nach Kopenhagen fahren können... Aber das hätte ich jetzt von COSTA nicht erwartet, dass sie das herausgefunden hätten.

Und vor einiger Zeit muss es wohl noch viel "lustiger" abgegangen sein: Bei Sturm und Wetter war wohl Feuerwehrkapelle, Bürgermeister usw. abkommandiert, um den Erstanlauf eines bestimmten Schiffes zu feiern, bevor der Kapitän sich entschloss, Esbjerg aufgrund des Seegangs nicht anzusteuern...

Die legen sich also mächtig ins Zeug...

Ich denke mal, dass sie vielleicht auch etwas von den Hafengebühren sehen, die wir ja über unsere Passagepreise mitbezahlt haben. Daher spielte es eine untergeordnete Rolle, ob nun COSTA den Bus oder die Stadt Esbjerg den Bus gestellt hat. Sie hatte ja auch ein Interesse daran, dass Leute in die Stadt kommen, um Umsatz zu machen. Die schiffseigenen Ausflüge führten ja nicht nach Esbjerg selbst... Das die von COSTA kein Interesse haben, laut zu erzählen, dass es einen kostenlosen Shuttle gibt, versteht sich ja von selbst: Sie wollen entweder Umsatz durch die Ausflüge oder an Bord machen. Jeder, der nicht auf den Schiffsausflügen oder an Bord ist, ist ein "verlorenes" Schaf.

In der Stadt war es zwar eiskalt, aber wir haben es doch geschafft, bis hierher zu kommen:



quote:

Costa : 4 Bettkabine mit 12 Bügeln, Jewel : Zweibett mit 20 Bügeln. Es sind Kleinigkeiten, aber gerade die machen den Service aus, den man dann zwangsweise unterstützen muß.

Nun - da hat jeder unterschiedliche Präferenzen.

Für unsere Anzüge und Smokings haben wir sowieso immer unseren Kreuzfahrerkoffer mit, in dem nur die formellen Klamotten auf Bügel hängen...

und mir sind dann andere Details wichtiger...

Aber eine gute Idee mal die Kleiderbügel durchzuzählen...

In diesem Sinne:

Schönen Abend!

HeinBloed


04.06.2007:

quote:

Originally posted by shiplover2002:

ich wollte mit meiner Aufstellung deutlich machen, dass ich es bei der von Dir so gescholtenen Gesellschaft anders gewohnt bin. Bei Deiner "Arie" sehe ich es allerdings so, dass die Schuld mehr bei Dir liegt.Ich habe Durchsagen und Berichte im Bord TV vermißt. Das Schrankangebot ist mir wichtig, auch bei Kurzreisen. Ich schleppe doch nicht x Koffer mit, nur weil das Schiff mir keine Möglichkeit bietet, meine Sachen ordnungsgemäß unterzubringen.Ausserdem ist man auf diesem Schiff schon mit einem dunklen Anzug overdressed. Das hat mit Erbsen- bzw Bügelzählen nichts zu tun. Das was bei Phoenix selbstverständlich ist, habe ich hier und auch z T auf der Jewel vermißt und nichts anderes habe ich hier zum Ausdruck gebracht.

Fassen wir es mal für alle zusammen:

JEDER von UNS misst mit dem ihm bekannten und selbst definierten Maßstab.

Du vergleichst das mit dir bekannten!
Ich mit mir bekannten!!!
Und jede/r andere mit das ihm/ihr bekannten!!!

Das nennt man indivdueller Maßstab.

Was dir wichtig ist, ist mir unwichtig - und umgekehrt.

Jeder von uns bereitet sich anders auf die Reisen vor - und dementsprechend wird er enttäuscht oder positiv überrascht.

Das gilt genauso für das Essen: ich mochte es auf der JEWEL OF THE SEAS nicht, weil ich mit NCL verglichen habe, während du es eben andere Parameter ansetzt. Was ist daran verkehrt??? Nichts!

Von Uwe (nicht oppis') wusste ich ja schon, was mir blühen könnte. Nur dass es so arg wird habe nicht nicht mit gerechnet.

Von der Touristen Information in Esbjerg wusste ich auch, was mir in Esbjerg blühte. Nur darauf war ich sehr gut vorbereitet. Nur am kalten Wind konnte ich nichts machen!

Die Frage ist auch, welche Informationen definiert man als Bring- oder als Holschuld?

Wenn ich für meinen Teil definitiv vorher weiss, dass ich die Vier-weißen-Männer-Skulptur im Original hautnah sehen will, dann unternehme ich alles, damit ich von Bord kann und möglichst bequem dahinkomme. Dann ist es mir persönlich egal, ob die Ansagen im Fernseher oder aus dem Lautsprecher kommen. Wenn ich schon bei der Einschiffung merke: da kommt nichts, dann stelle ich mich darauf ein. Natürlich wäre es schöner gewesen, wenn es so aufbereitet worden wäre, wie auf der JEWEL OF THE SEAS der Fall war. Nur dazu konnte ich sie ja schlecht zwingen. In Absicherung meiner Interessen, habe ich jeden an der Rezeption und bei der deutschsprachigen Gästebetreuung "genervt"!

Da du mit anderen Maßstäben misst, als ich, steht es dir NICHT zu, zu beurteilen, wie die "Arie" bei PHOENIX abgelaufen ist. Du hast PHOENIX immer als gut erlebt - und ich eben nicht - dafür erlebe ich im Moment das blaue Wunder bei COSTA...


Nun - aufmerksame Leser haben (hoffentlich) herausgelesen, dass der Thread zwar "Nie wieder COSTA" übertitelt war, aber die Aussage war, dass man nicht von einer Momentaufnahme auf die gesamte Flotte bzw. das gesamte Unternehmen schließen sollte.

Als ich am Wochenende über eine Kreuzfahrt stieß, die mich vom Preis, vom Termin, von der Route und vom Schiff reizte, und ich feststellte, dass es eine COSTA-Reise ist, habe ich COSTA nochmals angeschrieben und meine (Hein)BLOEDen Fragen gestellt. In diesem Zusammenhang habe ich allerdings darauf darum gebeten, dass ich zunächst die Ereignisse auf der COSTA CLASSICA aufgearbeitet haben wollte, bevor ich fest buche.

Ich bekam innerhalb von 12 Stunden kompetente Antworten aus Rostock zurück.

Im Zusammenhang mit der Bearbeitung meines Schreibens bat man mich jedoch in Neu-Isenburg vorzusprechen und gab mir direkt die Telefonnummer der Sachbearbeiterin.

Ich hatte dort nochmals mein Ansinnen vorgetragen.

Man meinte, dass mein Schreiben in Bearbeitung sei und man sich gerne mit der Antwort in Genua abstimmen möchte, worüber ich mich sehr freue. Denn Textkonserven habe ich genug.

Gerne würde man sich aber mit der Bearbeitung beeilen, damit ich ggfls. neu buchen könnte, falls ich sofort wollte.

Man hat mein Ansinnen verstanden und sofort geprüft, ob überhaupt noch Kabinen in der gewünschten Buchungskategorie frei seien. Leider nein. Schade!

Darauf hin habe ich wieder "Entwarnung" gegeben und es ihnen selbst überlassen, wann sie mit der Bearbeitung fertig werden wollen.

Dieser Stil der Bearbeitung entspricht meinen Vorstellungen und ich finde es klasse, wenn sich jemand sachlich mit mir auseinandersetzt. Und diesen Stil habe ich nicht nur hier bei COSTA, sondern auch woanders schon erlebt. Nur eben nicht bei der einen besagten Firma.

Das gehört für mich zu einem vollständigen Bild von einem Kreuzfahrt-Unternehmen mit dazu!

Und selbst wenn ich nur erreicht hätte, dass die WC-Spül-Abdeckung erneuert wird, vielleicht ein Schreiner die Tür der Minibar wieder richtig befestigt, ein neuer Fernseher mit einem besseren Bild für die Kabine spendiert wird und einer etwas Loctite in die Ösenhalterung der Tüfoffnungsschlaufen reinmacht... dann habe ich schon verdammt viel erreicht, wovon ich selbst nicht mal profitiere.

Also sollen sie sich die Zeit nehmen, damit sie mir das Gefühl geben, dass ich nicht auf ein COSTA-Schiff mit dem Gedanken gehe: "Oh hoffentlich passiert es nicht wieder!" - sondern: "Schlimmer geht es ja nicht mehr! Es ja nur noch aufwärts gehen!!! Testen wir es aber selbst...".

Schade, dass die Fahrt in den unteren Kategorien schon ausgebucht ist...

dabei gab es noch so schöne billige Flüge und Transfers, die auch noch zum Flugplan passten...

COSTA SERENA - dann eben irgendwann später...

Gruß
HeinBloed


Moin CrownPrince,

es gibt sog. "Eskalations"-Stufen.

Wie man in dem anderen Beitrag gelesen hat:

Es hilft, wie bei NCL, zu seinem Ziel zu kommen.

Wenn jedoch eine Mitarbeiterin eines Kreuzfahrt-Unternehmen, den Unterschied zwischen

Tandem und Tendern nicht kennt;

mir nicht erklären, warum zwei Schiffe, die das gleiche Ziel anlaufen, keine gleichen Ausflüge anbietet;

mir eine Schiffsbesichtigung in Bremerhaven anbietet, wenn ich nach einem konkreten Datum in Hamburg nachfrage,

sowie mir erst mal erklärt,

dass ich eine DVD im Shop bestellen soll (Die Reisebüro-DVD, die irrtümlich im Seereisenmagazin für 24 Stunden angeboten wurde, und die allerdings nur für Reisebüros vorgesehen war...), in der es nichts zu bestellen gab...

und dann man mir schreibt, dass man nicht die Beratungsqualität eines Reisebüros erbringen kann - aber einen Direktvertrieb im Internet unter Einsparung der Provisionen anbietet - wobei die Fragen "harmlos" waren und gestellt wurden, nach dem ich gebucht und angezahlt habe...

Ein "Reisebüro um die Ecke" hätte die Fragen auch weiterleiten müssen. Ein sehr gutes Reisebüro hätte vermutlich so getan und mir eine "kompetente" Antwort zusammengeschnitzt.

Gut - ist in Ordnung - kann ich mit leben!

Ich kaufe eine Dienstleistung, die ich nicht in unserem Labor testen lassen kann oder die ich nach der Nutzung wieder zurückgeben kann.

Also muss ich aus der Art, wie sie im Vorfeld meine Anfragen behandeln auf das "Produkt" schließen. In dem Fall einfach: nicht mein Fall!

Und wenn ich dann feststelle, dass die GL genauso denkt und handelt - um so besser für mich, dass es nicht zu der Reise kommt.

Man muss nicht um jeden Preis eben auf einer Wellenlänge schwimmen.

Und wenn andere im Vorfeld andere oder keine Fragen haben, und daher vom Kundenservice auch nicht enttäuscht sind - SCHÖN!!! Ich will aber im Extremfall die Toilettenpapiermarke und das Muster vorher wissen!!! Dann bin ich nicht enttäuscht, wenn es hinterher anders aussieht, weil ich mich darauf eingestellt habe.

Und wenn ich im Vorfeld einen hoffentlich guten und komptenten Kundenservice erlebe, dann kann ich wohl hoffen, dass es auf dem Schiff noch besser ist (COSTA CLASSICA mal ausgenommen...).


Ich habe mein Ersatzprogramm gefunden und 7 Kabinen auf der DELPHIN gebucht!

Bei HANSA KREUZFAHRTEN sind sie freundlich und sind auf alle Fragen eingegangen, die ich hatte - oder als Kompliment an die Marketingabteilung - sie haben ihren Internet-Auftritt bzw. Katalog so gut gestaltet, dass sich keine Rückfragen ergaben, was auch eine Kunst ist!


Und wieder zurück zu kommen auf COSTA:

So schlimm wie es an Bord gewesen sein mag.

Aber spätestens, wenn die 1. Antwort unbefriedigend war:

Z. B. CARNIVAL-Aktionärsprogramm ist im Call Center in Rostock unbekannt. ("Was haben wir mit CARNIVAL-Aktionären zu tun???)

Bis der 2. Antwort hat jemand in Neu-Isenburg angefragt und dann kam auch eine zutreffende komptente Antwort.


Da du ja gerade versuchst, darzustellen, dass es an mir liegen könnte - Du hast Recht: Es liegt an mir, weil ich nicht damit klarkomme!!!

Ich hoffe, dass das in deinen Augen "höflich" genug ist:

quote:

Sehr g...,

zunächst bedanke ich mich für Ihre ausführliche Information und wünsche Ihnen alles Gute für das Jahr 2007.

Gerne werde ich mich bei Ihnen bedienen, um bald meine Signatur zu verschönern.

Leider wurden ja die Termine der Mini-Cruises 2008 so gelegt, dass man nicht sowohl die ALBATROS als auch die AMADEA kennenlernen kann.

Deswegen noch drei Fragen:

1. Ist eigentlich bei der Einfahrt nach Hamburg (lt. Plan zeitgleich) eine Art Tandem-Fahrt geplant?

2. Hätte man eigentlich vor oder nach unserer Fahrt in Hamburg die Möglichkeit die AMADEA mal zu besichtigen und vor ihr einen Eindruck zu bekommen? Oder vielleicht ja auch während des Aufenthaltes in Helgoland.

3. Warum werden auf der AMADEA geführte Landausflüge auf Helgoland angeboten und auf der ALBATROS nicht?

Mit freundlichen Grüßen


quote:

vielen Dank für Ihre Nachricht - aber ich habe mich wohl missverständlich ausgedrückt.

1. Eine Tandem-Fahrt hat mit Tendern nichts zu tun. QUEEN VICTORIA und QUEEN ELIZABETH 2 werden als Trandem-Transatlantik-Passage in einem Abstand von 400 m zueinander den Atlantik überqueren. Da beide Schiffe AMADEA und ALBATROS um 09.00 Uhr zurückerwartet werden, wollte ich wissen, ob sie irgendwie in der deutschen Bucht auf einander warten, um dann eben als Tandem gemeinsam nach Hamburg die Elbe raufzufahren.

2. D. h. ich schließe daraus für 2008, dass wir im Anschluss oder vor unserer Fahrt auf der ALBATROS auch die AMADEA besuchen können.

3. Danke für die Info. Ich war nur verwundert, dass im Internet nur für die AMADEA bislang Ausflüge angeboten wurden.


quote:

im Seereisenmagazin wird Ihre DVD erwähnt.

Wenn Sie mir den neuen Katalog zusenden, können Sie mir bitte auch die DVD zusenden.

Evtl. Kosten werden gerne übernommen.

und diese Mail ging dann an die 1. Eskalationsstufe, nach dem sie die Beantwortung meiner Mails übernommen hat:

quote:

in der Tat meine ich die PHOENIX-Schiffs-DVD.

Ich kann im linken Teil Phoenix-Reiseliteratur.de nichts.

Und auch rechts in der Artikelsuche von Phoenix-Reisecollection.com finde ich leider auch nichts.

Vielleicht bin ich ja auch überfordert... Sie dürfen mir glauben: hätte ich etwas auf der Homepage gefunden, hätte ich Sie bestimmt nicht belästigt.

Können Sie mir nicht einfach einen Link schicken, damit ich es bestellen kann?

Ich will es ja nicht von Ihnen erbetteln, sondern habe in meiner Mail ja meine Zahlungsbereitschaft signalisiert. Nur wenn Sie es irgendwie nicht so klar auf Ihrer Homepage darstellen, dürfen Sie sich über Rückfragen nicht wundern!

"Wie man in den Wald reinruft, so schallt es heraus!"

Ich glaube kaum, dass man meine Anfragen als unseriös oder unfreundlich bezeichnen kann.

Und wie du siehst: ich habe mir die Mühe gemacht ruhig und sachlich (vermutlich einer Auszubildenden im 1. Lehrjahr) nachzufragen, ohne dass ich mich habe aus der Ruhe bringen lassen.

Die Nachfrage nach vier (!!!) harmlosen Antworten führte zu folgender Reaktion:

quote:

Es tut mir leid, wenn Sie mit unserem Service im Vergleich zu anderen Veranstaltern nicht zufrieden sind. Leider können wir hier in Bonn mit den wenigen Mitarbeitern nicht den Service bieten, wie es das "Reisebüro um die Ecke" kann.

Die anderen Antworten erspare ich dir mal - sie waren z. T. sehr peinlich und widersprüchlich zwischen den Eskalationsstufen.

Da finde ich schon MSC bemerkenswert, die mit Ihrer großen Organisation wirklich, sich die Mühe gemacht haben, auf viel "blödere" Fragen im Vorfeld zu antworten.

Oder auch COSTA, die dann eben merken: Wir kommen in Rostock nicht mehr weiter und müssen in Neu-Isenburg oder Genau nachfragen, um den Kunden "ruhig" zu stellen.

Gruß
HeinBloed


28.08.2008:

Nun in einem Abstand von 1 1/4 Jahren, möchte ich noch folgendes anmerken:

1. NIE WIEDER COSTA war als Titel auf die Antwort auf einen Thread NIE WIEDER MSC gedacht und diente in erster Linie als Provokation für eine sehr lebhafte Diskussion, ob man nicht von einer Mini-Cruise auf die Gesamtheit einer Flotte schließen sollte. Wir werden den "Nachtest" im November 2009 auf der COSTA VICTORIA machen. Bevor jemand wieder auf die Idee kommt: warum nicht auf dem neuesten Schiff der COSTA-Flotte: es war die günstigste Reise auf der Preis/Nacht-Basis. Sie dauert fünf Nächte und das Schiff ist wesentlich jünger als die COSTA CLASSICA. Nur: es sollte ja nicht vom Alter eines Schiffes abhängig gemacht werden, dass man eine schöne Kreuzfahrt hat.

2. Nach den Mini-Cruises auf der QUEEN ELIZABETH 2, JEWEL OF THE SEAS, GOLDEN PRINCESS und CENTURY sowie der Transatlantik auf der QUEEN VICTORIA, wissen wir erst das zu schätzen, was damals versucht wurde auf der COSTA CLASSICA uns zu bieten. Nachträglich beschränkt sich unsere Kritik auf die Ausführung, den Zustand des Schiffes und vor allem den Kundendienst in Neu-Isenburg.

Gruß
HeinBloed

No comments:

Post a Comment