2015-10-23

Tag/Day 2.2 auf der/on ALLURE OF THE SEAS in Neapel/Naples, Italy

Nachdem kürzlich festgelegt wurde, dass ich weitermache, steht jetzt auch die Reihenfolge fest

77 OCEAN PRINCESS: Dover - St. Helier, Jersey - Milford Haven, Wales - Dublin - Rosyth, Schottland - Dover
73 EURODAM: Fort Lauderdale - Grand Turks - St. Juan, PR - Charlotte Amelie, USVI - Half Moon Cay - Fort Lauderdale
74 NORWEGIAN SKY: Miami - Freeport, Bahamas - Great Stirrup Cay, Bahamas - Nassau - Miami
75 DISNEY DREAM: Port Canaveral - Nassau - Castaway Cay - Port Canaveral
71 AMELIA: Köln - Bonn - Rüdesheim - Koblenz - Köln
72 ARTANIA: Hamburg - Rotterdam - Ijmuiden - Hamburg
76 ASTOR: Kiel

Ich brauche aber ein wenig Zeit dafür. Sorry.

After the decision was made to continue I set the order of writing:

77 OCEAN PRINCESS: Dover, England - St. Helier, Jersey - Milford Haven, Wales - Dublin, Ireland - Rosyth, Scottland - Dover, England
73 EURODAM: Fort Lauderdale, FL - Grand Turks - St. Juan, PR - Charlotte Amelie, USVI - Half Moon Cay, Bahamas - Fort Lauderdale, FL
74 NORWEGIAN SKY: Miami, FL - Freeport, Bahamas - Great Stirrup Cay, Bahamas - Nassau, Bahamas - Miami, FL
75 DISNEY DREAM: Port Canaveral, FL - Nassau, Bahamas - Castaway Cay, Bahamas - Port Canaveral, FL
71 AMELIA: Cologne, Germany - Bonn, Germany - Rüdesheim, Germany - Koblenz, Germany - Cologne, Germany
72 ARTANIA: Hamburg, Germany - Rotterdam, The Netherlands - Ijmuiden, The Netherlands - Hamburg, Germany
76 ASTOR: Kiel, Germany

I would need some time for it.

And sorry again for keep you waiting my English speaking friends: I will translate in few days, weeks, months, years. Do not know. But please feel free to access the blog by Google Translate or other services. Thanks for your kind understanding.


Wie in Neapel üblich: Man kommt an keinem Taxi-Fahrer am Cruise Terminal vorbei, ohne dass man seine persönlichen Pläne für den Landgang erläutert hat. An einer Fahrt zu Da Michele hat er natürlich kein Interesse. Selbstverständlich kennt er eine andere Pizzeria in der Nähe von Pompeij, die genauso gute Pizza backen würde... Irgendwann gibt er auf und bestätigt, wie gut Da Michele wäre. Aber auch sagt er uns, dass wir jetzt (11.30 Uhr) nicht hin sollten, weil jetzt nur Touristen da wären. Italiener würden erst um 14.00 Uhr essen gehen. Wir kommen jedoch zum perfekten Zeitpunkt an. Da Michele öffnet um 11.00 Uhr. Wir haben Wartenummer 41 und müssen nur 10 Minuten warten. Innen etwas spartanisch. Es gibt nur alles aus Plastikbechern und nur zwei Sorten Pizza Margherita oder Marinara (also mit oder ohne Käse). Wobei Margherita besser war. Der Teig ist auf jeden Fall unschlagbar gut und den habe ich bislang nirgendst besser bekommen. Und alles zu einem Preis von einem "Appel und Ei".



 border=0

Sogar Julia Roberts war hier: im Film Eat, Pray, Love. Nun muss ich nur noch lernen, wie man Italienisch mit Gesten spricht, wie sie in diesem Film.

Natürlich brauche ich ein Selfie mit MEINER Julia Roberts und mir... Für einen Moment fühle ich mich wie Richard Gere...

 border=0

 border=0

Oder nehme ich doch lieber Bruno und SEINE Pizza Margherita??? Die Wahl fällt schwer.

Als wir später rausgehen, meint eine Frau, dass es nicht mehr lange dauern würde. Sie hat die Nummer 71 bekommen.

 border=0

 border=0

Die Stärke von Da Michele ist sicherlich ihre Pizza. Einen Espresso nehmen wir dann doch lieber bei Dolce Amaro Caffé.

Da wir sowieso am Platzen waren, bleibt es beim Kaffee, obwohl alles verführerisch präsentiert wurde.

 border=0

 border=0

Die Herren wollten partout mit auf das Selfie... Sie wollten es nicht anders: Es ist auf deren Facebook-Seite gelandet.

Bei der Universität geht es wieder in die U-Bahn. Mich fasziniert die rosa Wand.

 border=0

 border=0

Das muss ich sofort für Selfies nutzen.

 border=0

 border=0

Aber ansonsten muss man sagen, dass die U-Bahnhöfe in Neapel toll gestaltet sind.

Irgendwie hat man hier vergessen die Neueröffnung zu aktualisieren.

 border=0

 border=0

Die Station ist schon länger in Betrieb. Also gibt es hier auch Werbung.

An der Station Vanvitelli steigen wir wieder aus und wundern uns über die Dekoration an der Decke.

 border=0

 border=0

Wir fragen an der Aufsicht nach und man erklärt uns, dass es sich um die Fibonacci-Folge.

In unmittelbarer Umgebung gehen starten drei Seilbahnen, aber alle führen nur nach unten wieder. Keine weiter nach oben.



 border=0

Die Gegend um den U-Bahnhof Vanvitelli ist eine gut-bürgerliche Gegend. Oft führt eine Rolltreppe aufwärts.

Schöne Ausblicke ergeben sich von hier.

 border=0

 border=0

Kleine Geschäfte laden zum Gucken ein.

Aber auch ein großer Carrefour-Supermarkt.

 border=0

 border=0

Dort finden wir auch meinen neuesten Lieblingssnack nutella B-ready. Ein Produkt derzeit für den italienischen Markt. Aber einfach klasse: Nutella gefüllt in Gebäck. Zum Glück bekomme ich es auch in einem italienischen Supermarkt in Schwetzingen.

Es geht zum Castel Sant'Elmo.

 border=0

 border=0

Für 5 EUR kommt man mit einem Fahrstuhl weiter hoch.

Oben kommen wir erst mal in einer Art Künstler-Dorf an.

 border=0

 border=0

Die Uhrzeiger drehen sich gegeneinander, d. h. ein Teil vorwärts und ein Teil rückwärts.

Der Eintritt ist jeden Cent Wert. Der Ausblick auf den Hafen und auf den Vesuv ist fantastisch.

 border=0

 border=0

Gegenüber liegt Capri.

 border=0

 border=0

Einfach fantastisch.

Ein Gebäude erkennt man immer wieder sofort: Galeria Umberto I.



 border=0

In das Museum in der Festung gehen wir nicht: Ich bin nicht willkommen!

Morgens konnten wir bereits Bilder von der ALLURE OF THE SEAS machen.

 border=0

 border=0

Irgendwie gefallen sie mir nicht. Aber von hier oben. Und mit dem Vesuv im Hintergrund. Später gibt es nochmals eine kleine Serie als wir zum Schiff zurückkehren.





Mit der Centrale-Standseilbahn geht es runter in die Nähe des Hafens und der Galeria Umberto I. Durch die Bauarbeiten ist die Talstation etwas versteckt.

Nach wenigen Minuten sind wir auch wieder im Gran Caffe Gambrinus. Das kennen wir seit unserem letzten Besuch in Neapel. Aber heute ist keine Granita im Angebot. Da uns vom vielen Laufen die Füße weh tun, akzeptieren wir den dreifachen Preis im Bedienteil des Cafés. Wir haben Glück. Wegen einer Privatveranstaltung sind wir die letzten Gäste, die dort noch akzeptiert werden. Alle Gäste nach uns, dürfen nicht mehr in den hinteren Teil des Cafés.



 border=0

Wir sind froh, dass wir es geschafft hatten. Nach uns kam noch ein anderes kunstinteressiertes deutsches Paar, die sauer sind, dass sie nicht bleiben dürfen.

Bruno ist etwas enttäuscht, weil mit dem ersten Cappucino nicht alles in Ordnung ist. Der Kellner will zunächst nicht. Aber der Oberkellner entscheidet, dass Bruno einen frischen Cappucino bekommt, der auch gut ist.

 border=0

 border=0

War wirklich nett.

Den Rückweg treten wir über einen anderen Weg an.

 border=0

 border=0

Dabei fällt uns ein Fahrstuhl auf, der direkt zum Hafen führt.

Den darf man auch schon Fahrschein nutzen, obwohl er von den städtischen Verkehrsbetrieben betrieben wird.

 border=0

 border=0

Bald sind wir auch wieder zurück auf dem Schiff und gucken wieder dem Trouble auf dem Schiff zu.

Unten läuft das Karrussel, aber es ist mir zu weit, um dahinzulaufen und einmal mitzufahren.

 border=0

 border=0

Und dann heißt es auch schon bald: Anker los.

Ciao Bella Napoli.

 border=0

 border=0

20.45 Uhr = 2. Tischzeit im Grande. Unser Tisch ist etwas versteckt. Typisch bei Royal Caribbean: die 2-er Tische sind nie in einer schönen Lage, wie bei Norwegian. Im Gegensatz wie auf der QUANTUM OF THE SEAS sind Grande, Silk und American Icon typische Hauptrestaurants mit täglich wechselnden Menüs. Ärgerlich immer: Surf und Turf kostet 34.95 USD plus 18% (2015) extra. Noch ärgerlicher: Auch bei Norwegian wird diese Unart eingeführt. Was ich bei Royal Caribbean nicht mag: man beginnt immer erst mit dem Service, wenn alle Gäste der Service-Station da sind. Von den bisher 79 Fahrten waren nur 4 mit Royal Caribbean. Deswegen vermissen wir den Service, den WIR von den anderen gewohnt sind. Das Essen selbst war ganz gut.



 border=0

Da wir wegen der Theaterreservierungen nur heute Abend im Grande essen können, bekommen auch unsere Kellner ein paar Dollar in bar. Morgen wollen wir sehen, ob sie uns tatsächlich einen Tisch während der offenen Tischzeit geben.

An das American Icon verbinde ich ja auch sehr angenehme Erinnerungen von der QUANTUM OF THE SEAS her: Dejan, der mir damals den Service gegeben hat, wie ich ihn eben her auch von den anderen Gesellschaften her kenne. Leider hat er gerade Urlaub. Die Production Shows laufen um 21.00 Uhr und 23.00 Uhr. Für uns ist 23.00 Uhr zu spät. Daher müssen wir morgen um 21.00 Uhr da hin und daher nicht nochmals zu unserem Tisch. Aber zum Glück gibt es jetzt auch die Anzeigen über die Restaurantbesetzung, die wir bereits von Norwegian her kennen.

 border=0

No comments:

Post a Comment