2015-10-22

Tag/Day 1.2 auf der/on ALLURE OF THE SEAS in Civitavecchia, Italy

Nachdem kürzlich festgelegt wurde, dass ich weitermache, steht jetzt auch die Reihenfolge fest

79 ALLURE OF THE SEAS: Civitavecchia - Neapel - Barcelona
80 NORWEGIAN ESCAPE: Hamburg - Southampton
77 OCEAN PRINCESS: Dover - St. Helier, Jersey - Milford Haven, Wales - Dublin - Rosyth, Schottland - Dover
73 EURODAM: Fort Lauderdale - Grand Turks - St. Juan, PR - Charlotte Amelie, USVI - Half Moon Cay - Fort Lauderdale
74 NORWEGIAN SKY: Miami - Freeport, Bahamas - Great Stirrup Cay, Bahamas - Nassau - Miami
75 DISNEY DREAM: Port Canaveral - Nassau - Castaway Cay - Port Canaveral
71 AMELIA: Köln - Bonn - Rüdesheim - Koblenz - Köln
72 ARTANIA: Hamburg - Rotterdam - Ijmuiden - Hamburg
76 ASTOR: Kiel

Ich brauche aber ein wenig Zeit dafür. Sorry.

After the decision was made to continue I set the order of writing:

79 ALLURE OF THE SEAS: Civitavecchia, Italy - Naples, Italy - Barcelona, Spain
80 NORWEGIAN ESCAPE: Hamburg, Germany - Southampton, England
77 OCEAN PRINCESS: Dover, England - St. Helier, Jersey - Milford Haven, Wales - Dublin, Ireland - Rosyth, Scottland - Dover, England
73 EURODAM: Fort Lauderdale, FL - Grand Turks - St. Juan, PR - Charlotte Amelie, USVI - Half Moon Cay, Bahamas - Fort Lauderdale, FL
74 NORWEGIAN SKY: Miami, FL - Freeport, Bahamas - Great Stirrup Cay, Bahamas - Nassau, Bahamas - Miami, FL
75 DISNEY DREAM: Port Canaveral, FL - Nassau, Bahamas - Castaway Cay, Bahamas - Port Canaveral, FL
71 AMELIA: Cologne, Germany - Bonn, Germany - Rüdesheim, Germany - Koblenz, Germany - Cologne, Germany
72 ARTANIA: Hamburg, Germany - Rotterdam, The Netherlands - Ijmuiden, The Netherlands - Hamburg, Germany
76 ASTOR: Kiel, Germany

I would need some time for it.

And sorry again for keep you waiting my English speaking friends: I will translate in few days, weeks, months, years. Do not know. But please feel free to access the blog by Google Translate or other services. Thanks for your kind understanding.


Immer noch zu. Wir gehen weiter spazieren.

 border=0

 border=0

Von Deck 15 sehen wir uns schon mal unsere Kabine an.

 border=0

 border=0

Direkt neben unserer Kabine wird der Balkon gereinigt.

 border=0

 border=0

Das muss wohl unsere Kabinenstewardess sein.

 border=0

 border=0

Das ist ja praktisch: wir können uns an der roten Ampel orientieren, um unsere Kabine zu finden und offensichtlich, können wir uns von hier direkt Zip-Line machen.

 border=0

 border=0

Der Blick vom Balkon später ist fantastisch.

Sie liegt am Boardwalk.

 border=0

 border=0

Nach oben hin kann man gar nicht den Himmel gucken.

 border=0

 border=0

Wir haben die Kabine 10329. Die allerletzte Balkonkabine am Heck zum Boardwalk hin.

 border=0

 border=0

Keine Lightning-Verbindung. Wer hat noch ein iPhone 4S und abwärts?

Drei sehr enganliegende US-Stecker - oben quer ist KEIN Euroflachstecker.

 border=0

 border=0

Das Bad gefällt mir.

 border=0

 border=0

Sicherheitshinweise in unserer Sprache.

Und ich bekomme Nadel als Platinum-Mitglied.

 border=0

 border=0

Ganz klassisch mit Schildchen.

 border=0

 border=0

11,95 USD (2015) für einen Film.

Wir suchen den Mülleimer und der steht hier unter dem Tisch.

 border=0

 border=0

So entdecken wir auch weitere Steckdosen unter dem Tisch inkl. einer Euro-Schutzkontaktsteckdose.

Abends kommt dann auch das Programm.

 border=0

 border=0

Und abends können wir vom Balkon Filme gucken, die im Aqua-Theater gezeigt werden.

 border=0

 border=0

Ein Sir Samuel's gibt es an Bord nicht. Premium Kaffee = Starbucks, d. h. zum Selbstholen.

Und leider gelten die Rabatte für Gold- und Platinum-Mitglieder nicht bei Starbucks.

 border=0

 border=0

Selbstbedienung: 18% Service-Charges drauf und noch ein Zusatztrinkgeld?

Sehr gut: das Internet an Bord. High-Speed-Internet (Q-Band) ist wohl auch in Europa verfügbar. Das ist echt WOW: 22,50 USD pro Tag unbegrenzt für zwei Geräte pro Kabine. Es klappt super. Nicht nur in Landnähe: 100 Bilder Upload auf Facebook in fünf Minuten! Uns wird erklärt, dass ich es besser über meinen Account laufen lassen soll, weil ich als Platinum Rabatt auf den Internetdienst bekommt.

 border=0



Wir sehen uns noch ein wenig auf der Royal Promenade herum. Aber das ist uns zu laut und zu grell.

Die Restaurants Silk, The Grande und American Icon kenne ich von der QUANTUM OF THE SEAS. Im Rahmen des Dynamic Dinings (man wechselt jeden Abend das Restaurant und das Restaurant hat eine einheitliche Karte - auf der QUANTUM OF THE SEAS endete das System in ein Chaos.

 border=0

 border=0

Auf der ALLURE OF THE SEAS ist dafür alles umgebaut worden, d. h. das ehemalige Hauptrestaurant wurde in die drei Restaurants eingeteilt und sind durch die offene Bauweise mit einander verbunden. Auf der QUANTUM OF THE SEAS waren alle Restaurants abgeschlossen.

Im Silk findet die Sprechstunde für Gäste statt, die an der festen Tischzeit teilnehmen.

 border=0

 border=0

Vor 1 1/2 Jahren habe ich gebucht. Damals hieß es Dynamic Dining. Also keine Tischzeit angegeben. Als feststand, dass es nicht kommt, habe ich auf jeden Fall auf MyTime-Dining umstellen lassen, aber ich werde einfach an einen großen Tisch in die 2. Tischzeit gepackt. Platz im MyTime-Dining gibt es nicht mehr. Wenigstens kann man mir noch einen 2-er Tisch zusichern, aber es passt nichts mehr zu meinen Theaterbuchungen. Und in Le Grande will ich nicht. Damit verbinden mich nicht die besten Erinnerungen von der QUANTUM OF THE SEAS. Aber mit den ganzen Theaterumbuchungen kommt mir bekannt vor. Mamma Mia lief ja leider nur von Barcelona nach Civitavecchia angeboten, also verpasse ich es wieder.

Unterwegs zurück zur Kabine entdecke ich unsere Koffer. Allerdings nicht vor unserer Kabine.

 border=0

 border=0

10293 - wir haben aber 10329... Irgendjemand hatte entweder keine Lust oder konnte nicht lesen.

Ein Punkt, den ich damals auf der QUANTUM OF THE SEAS sehr geärgert hat, war der Kabinenservice. Aber das lief hier sehr gut. Und es gab auch wieder warme Gerichte ohne Aufpreis.

 border=0

 border=0

Hühnercremesuppe.

Hühnchensalat - ich muss Eiweiß zu mir nehmen.

 border=0

 border=0

Schade: keine Steak-Sandwich wie in Philadelphia. Das real-Minuten-Steak ist mir zu hart.

Bruno möchte nur einen Obstteller. Irgendwie wirkt es so, als ob ein Anfänger in der Galley am Werk ist. Schön ist etwas anderes...

 border=0

 border=0

Wir müssen zur Seenotrettungsübung. Sie findet im Aqua-Theater statt. Am Ende der Boardwalk.

 border=0

 border=0

Ein klassisches Johnny Rocket. Auf der QUANTUM OF THE SEAS gab es ja nur noch ein Verkaufsstand mit Zuzahlung. Hier ist es noch klassisch.

Auf der NAVIGATOR OF THE SEAS habe ich es in guter Erinnerung. Nur esse ich keine Burger mehr, so dass sich das uns nicht lohnt.

 border=0

 border=0

Ich brauche eine neue Brille... Irgendwie habe ich Halluzinationen... Ich sehe ein Usambaraveilchen auf einer Tischdecke. Fehlt bloß noch der Jägerzaun und ein Gartenzwerg.

Rettungswesten werden an der Sammelstation ausgegeben. In der Kabine gibt es keine.

 border=0

 border=0

Die Teilnahme wird dokumentiert.

Es läuft ein Video zum Thema Händewaschen.

 border=0

 border=0

Die Übung findet nur in Englisch statt. Die Gäste werden in italienisch, spanisch, portugiesisch, französisch und deutsch hingewiesen, dass sie sich bitte in der Kabine das Video in deren Sprache ansehen sollen.

Und schon ist es zu Ende.

 border=0

 border=0

Ganz ehrlich: Sch... Sammelstation. Heute hat es ja nicht geregnet... kalt war es trotzdem.

Während Bruno sich in das Fitnessstudio geht, gehe ich weiter Schiffe fotografieren. MEIN SCHIFF 3.



 border=0

Und die VISION OF THE SEAS legt ab.

 border=0

 border=0

 border=0

 border=0

Und weiter geht es zur COSTA FAVOLOSA, die im Moment auch ihre Festbeleuchtung an hat.

 border=0

 border=0

Später ist wieder alles dunkel.

 border=0

 border=0

Ein letzter Blick noch auf dei MSC SINFONIA.

Und ein letztes Good-Bye an Cherryl an Bord der VIKING STAR.

 border=0



Ein bisschen gucke ich beim ZIP-Line zu. Der Boardwalk ist mir irgendwie zu hell. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich nochmals eine Boardwalk-Kabine buche. Weiter geht es nochmals zur Rezeption. Aber man kommt kaum dort hin, weil wieder ein Spektakel an der Royal Promenade stattfindet. Ich merke, dass das alles nichts mehr für mich ist.

Ich warte auf Bruno an der Vitality Bar, die im Eingangsbereich des Spas zu finden ist. Hier gibt es mein geliebtes VitaminWater. Hier steht auch ein Entsafter. Wir dürfen das Obst so zusammenstellen, wie wir es mögen. Rückwärts umgefallen bin ich allerdings beim Preis: Und ich dachte, dass es hier in Schweiz teuer wäre. Man sieht hier aber sehr schön den Unterschied beim Ergebnis. Hier gibt es keinen Slow-Juicer wie im Bio-Laden in Civitavecchia. So entsteht sehr viel Schaum. Die Becher kamen mir bekannt vor: Seattle's Best Coffee...



 border=0

Zuzahlrestaurants bei Royal Caribbean haben wir in guter und in schlechter Erinnerung. Chops Grille war auf der JEWEL OF THE SEAS erstklassig und auf der NAVIGATOR OF THE SEAS eher enttäuschend. Portofino war auf der NAVIGATOR OF THE SEAS absolut super. Und auf der QUANTUM OF THE SEAS war das Devinly Decadence einfach klasse, dass wir sogar mehrfach dort essen waren. So hat mich doch das 150 Central Park interessiert und ich habe die 40 USD (2015) Zuzahlung im Voraus entrichtet. Mittags erkundigen wir uns nach den Kleiderempfehlungen. Und abends war es so wie in der Plaka in Athen: Jemand stand vor dem Restaurant. Jedoch war der Empfang nicht besonders herzlich und wir wurden reingeschickt. Dort kamen ein paar Kellner vorbei, die uns ignorierten und irgendwann kam dann doch jemand vorbei, der uns zu einem Tisch führte.

Bis wir an den Tisch geführt werden, gucken wir uns in Ruhe die Blumendekoration an: alles sehr schön.

 border=0

 border=0

Wir bekommen eine Serviette passend zur Hose. Das kannten wir bislang nur von Norwegian.

Als Souvenir bekommen wir eine kleine Ausgabe der Speisekarte heute Abend. Etwas ärgerlich: im Willkommensvideo wird ein anderes Menü beworben, als heute Abend angeboten wird: ähnlich wie Mamma Mia: zwischen Barcelona und Civitavecchia gibt es ein anderes Menü als zwischen Civitavecchia und Barcelona.

 border=0

 border=0

Sehr schöne Teller.

Sehr schöne Speisekarte.

 border=0

 border=0

Ein 6-gängiges Menü ohne Optionsmöglichkeiten. Auf die Idee dem Gast eine Optionsmöglichkeit einzuräumen kommt man nicht. Nur Bruno bekommt einen Ersatz für den Lammgang, weil er Lamm nicht so mag.

Für 35 USD (2015) könnten wir noch zusätzlich die passenden Weine dazubuchen.

 border=0

 border=0

Die Blumendekoration ist echt schön.

Wozu braucht man diese Löffelchen?

 border=0

 border=0

Für die sechs Salze der Welt.

Die Brötchen sind echt lecker. Vor allem das Kümmelbrötchen.

 border=0

 border=0

O.K. bei dem 1. Gang habe ich erst nach dem ich alle vier Cocktailtomaten gegessen hatte, gemerkt, dass ich noch nicht fotografiert hatte.

Im Video auf der Kabine wurde für eine weiße Zwiebelcremesuppe geworben. Auf die habe ich mich richtig gefreut. Das klang einfach so toll, wie sie im Video beschrieben wurde. Nun gab es Pastinak-Suppe. Eigentlich liebe ich Pastinak. Aber irgendwie schmeckt sie nicht so gut, wie ich sie zuletzt im BeefClub in der Autostadt in Wolfsburg bekommen hatte. Ich liebe Kresse. Aber leider ist sie mir zu intensiv vom Geschmack her, der den feinen Geschmack der Suppe überlagerte.

 border=0

 border=0

Und beim Hummer-/Jakobsmuschelngang: wieder die intensive Kresse. Wir fragen nach, ob noch weitere Gänge kommen, bei der es die Kresse gibt. Für den Fall, bitten wir darum, die Kresse an die Seite zu legen. Unsere Kritik wird zum Anlass genommen mal die Kresse zu probieren. In der Tat gibt man uns Recht und sagt uns, dass man ab jetzt die Menge der Kresse zu reduzieren.

50 Minuten und wir haben bereits den 4. Gang. Die Entenbrust ist lecker, aber das ganze geht uns viel zu schnell. Wir hatten zuvor schon mal gebeten das Tempo rauszunehmen. Es ist weder Fast Food noch Speed Dining-Event. Aber irgendwie versteht man uns nicht.

 border=0

 border=0

Bruno bekommt als 5. Gang ein Filet Mignon, mit dem er sehr zufrieden ist.

Die Lammhaxe war einfach ein Gedicht. Zart und saftig. Nur etwas schade: weil es kein Sorbet zwischen dem 4. und 5. Gang gab, schmeckt alles eigentlich gleich. Man hätte es noch mehr genießen können.

 border=0

 border=0

Für die sechs Salzsorten gab es sechs Löffel - für die zwei Sorten Zucker leider erst auf Anfrage.

Die Tässchen sehen toll aus.

 border=0

 border=0

Aber stehen ganz komisch hoch.

Sehr schnell bekommen wir das Dessert: auch das ist sehr gut.

 border=0

 border=0

Wenn ich an Mahmut und seine Teams auf der NORWEGIAN JADE denke, dann habe ich niemanden mit leeren Händen zurück in die Galley laufen sehen. Es wurden kleine Umwege gemacht, wenn man sah, dass beispielsweise ein Gast eines anderen Kollegen mit seinem Teller fertig war und hat es mitgenommen, als ob es der eigene Gast wäre. Man hat auch den Blickkontakt zu allen Gästen gesucht, um ansprechbar zu sein. Als Gast empfindet man dabei ein Rundum-Wohlfühl-Gefühl. Das gleiche Gefühl hatte ich auch schon mal damals im Positano auf der NAVIGATOR OF THE SEAS geführt. Und ich hatte auch schon Pech gehabt, wie zuletzt auf der OCEAN PRINCESS. Aber leider ist es ausgerechnet hier passiert: Mein Glas ist leer und viele Kellner laufen vorbei und bemerken es nicht. Ich bekomme erst wieder Wasser, als unser Kellner aus der Galley kommt. Bruno sucht beispielsweise die Toilette und stellt sich in den Eingangsbereich. Eine Kellnerin kommt vorbei fragt nicht, ob sie helfen kann. Er bekommt nur den Blick, der fragt, warum er eigentlich im Weg stehen muss. Später spricht uns der Manager Speciality Dining an und wir erklären ihm, warum es uns nicht so gefallen hat. Er bittet uns darum, noch einem anderen Spezialitätenrestaurant eine Chance zu geben und sagt uns, dass das auch in seinen Augen nicht der Standard von Royal Caribbean sei.

Am Schluss noch ein paar Selfies des Abends.



 border=0

Da wären noch Nina und Josie. Nina kennen wir bereits. Wir haben sie ja schon vorher vom Deck 15 aus gesehen. Josie ist eine nette Kollegin. Vor 13.00 Uhr sehen wir, dass die Tür vom Treppenhaus zu den Kabinen geöffnet ist. So dachten wir, dass wohl die Kabinen mittlerweile freigegeben sind und wir wohl die Ansage nicht bekommen haben. Wir müssen vom vorderen Treppenhaus nach hinten. Wir grüßen die Crew-Mitglieder meistens zuerst. Mal mit Reaktion, mal ohne Reaktion, mal mit strafenden Blicken und einmal mit dem Hinweis, wie wir den Ausgang wieder finden. Niemals ein "Willkommen an Bord", wie wir es von Norwegian her gewohnt sind. Die Ausnahme ist Nina - unsere Kabinenstewardess. Sie sieht uns und winkt uns zu sich und sagte uns: "Sie sind bestimmt meine Gäste aus 10329. Willkommen an Bord." Wir fragen nach, ob wir unser Handgepäck in die Kabine einstellen dürfen. Sie meint nur, dass es kein Problem wäre und bittet uns alles auf das Sofa zu stellen, da sie noch in unserer Kabine saugen müsste. Nina schließen wir sofort in unser Herz.

No comments:

Post a Comment