2010-04-16

Tag/Day 0 Pre-Cruise vor der/before ARTEMIS in Brügge/Brugge, Belgium

Scroll down for English explanations - alternates with German explanations.


Sollte man sich einen neuen Freund suchen, weil der eigene Vulkane liebt und nun ein Vulkan dafür verantwortlich ist, dass halb Europa nicht weg kommt??? Soll man ihn auch noch dafür belohnen, und deswegen einmal um die halbe Welt nach Hawaii fliegen??? Ich überlege es mir bis zum Ende der Reise.

Als die ersten Informationen über die Luftraumsperrung über London kamen, hatten wir uns gerade davon erholt, dass eigentlich die Lufthansa Piloten nicht streiken wollten. Aber eigentlich wäre es perfekt gewesen, wenn sie gestreikt hätten: Lufthansa wäre ja an der Ausübung des Geschäftes gehindert gewesen und die Piloten hätten gestreikt. Das nennt man Konsens. Zum Glück haben zumindest die Fluglotsen für nächste Woche den Streik abgesagt...

Wir waren für 21.35 Uhr am Freitag gebucht. Keiner wäre sehr viel früher weggekommen. Die Nacht über habe ich alle Optionen geprüft. Da die Preise des Eurostars dann im Laufe der Nacht auf über 300 EUR pro Person anzogen, wollte ich das schon mal nicht. LD Lines geht um 17.00 Uhr ab Le Havre - was weder am Vortag noch am Tag der Kreuzfahrt zu schaffen ist. Seafrance und Norfolk nehmen keine Fußpassagiere mehr mit. Und P&O Ferries hat angekündigt keine Fußpassagiere in den nächsten 24 Stunden aufnehmen. Als endlich deren Homepage mal wieder nachts zugängich war, wäre die 1. Fähre ab Calais um 09.55 Uhr gewesen. Wir hätten es jedoch weder geschafft zeitig nach Calais zu kommen, noch hätten wir innerhalb von 25 Meilen geschafft einen Mietwagen aufzutreiben. Und auf Bahn mit Bahnhofswechsel in London hatte ich auch keine Lust gehabt.

Lufthansa fuhr ja die Salami-Taktik und war stets optimistisch, während British Airways sämtliche Flüge für den Freitag abgesagt hatte. Deswegen konnte ich mich auch am Vorabend bereits einchecken.

Plan B war so rechtzeitig am Flughafen zu erscheinen, dass wir ggfls. noch abends mit dem ICE nach Brüssel oder Paris kämen - irgendwie.

Und als wir am Flughafen ankamen, waren alle Flüge annuliert, da alle Flüghafen in Deutschland außer München geschlossen waren.



Should you better look for a new friend because he likes vulcanos and now it's the responsibility of a vulcono that half of Europe is unable to move??? Should you reward him to travel half around the world to Hawaii??? I will decide at the end of this voyage.

When the first information came that London closed the air sparce we were just happy that Lufthansa's pilots cancelled their planned strike. But it would have been perfect in case of a strike: Lufthansa was unable to do anyhow the business and the pilots got their strike. That's what you are calling consense. We are happy that the air control in Germany cancelled their strike for the next week.

We were booked for 21.35 hrs on Friday Night. None of us was able to leave earnier. I checked all options all night long. Eurostar increased their rates to more than 300 EUR per person. That I did not want. LD Lines would leave 17.00 hrs from Le Havre what was impossible to make: neither on the day before the cruise starts nor on the day of embarkation. Seafrance and Norfolk do not accept foot-passengers. And P&O Ferries announced not to accept further foot passengers for the next 24 hours. Finally I made it somehow on their weibsite and the first departure I could get a booking was 09.55 hrs. We could not made it to Calais nor we could get a car from a car rental within a range of 25 miles. And I disliked the idea of taking the train with a change of the stations.

Lufthansa did salami slicing and was always optimistic while British Airways cancelled already all flights for Friday. So it was possible to do online check-in the night before.

Plan B was to be right on time at the airport that we can get on the last ICE InterCityExpress High-Speed-Train towards Brussels or Brussels - somehow.

And when we finally made it to the airport all flights were cancelled as all German airports were closed except Munich.

I never have experienced Frankfurt airport so smooth and empty on a Friday night. And the drivers of our airport parking service Platzhirsch-Parkhaus also might thought that we just arrived from the moon when we wanted to park our car and to have a transfer to the airport terminal.




Noch nie hatte ich Frankfurt Flughafen freitags abends so leer erlebt. Und die Fahrer vom Platzhirsch-Parkhaus haben auch gedacht, dass wir vom Mond kämen, als wir parkten und zum Terminal gebracht werden wollten.

Eigentlich wollte ich alles schon telefonisch geklärt haben. Selbst meine Senator-Hotline half nichts: 20-30 Minuten erfolglose Warteschleife waren schon drin. Deswegen mussten wir eh zum Gepäckschalter. Dort wurde uns erklärt, dass die weitere Ausgabe von sog. Ground Transportation Vouchern eingestellt sei, es sei denn, dass man bereits eincheckt hatte... Was für ein Glück...



Originally I wanted to check everything by a phone-call. Even my priority-Senator-Hotline did not work: 20-30 minutes unsuccessful waiting-loop. So we need to see anyway the check-in counter. There we were told that the release of ground transportation vouchers was suspended unless you had already checked-in... What a luck that we already had our boarding passes...

We could have also Frankfurt - London but we knew already that the first available seats in Eurostar train were only available at times which would not have allowed us to be right on time embarkation in Southampton or to see Windsor castle as planned.




Wir hätten auch Frankfurt - London haben können, aber da ich schon wusste, dass auch freie Plätze im Eurostar mitlerweile nur noch zu Zeiten zu haben wären, die uns nicht ermöglicht hätten, rechtzeitig in Southampton geschweige denn in Windsor da sein.

Den Ground Transportation Voucher muss man im DB-Reisezentrum wiederum gegen ein Ticket eintauschen, wenn man ins Ausland will. Innerhalb Deutschlands kann man den einfach dem Zugbegleiter vorlegen. Die Schlangen am Flughafen Frankfurt waren entsprechend lang. So haben wir es in der DB Lounge kurzerhand machen lassen.



If you have an international Ground Transportation Voucher you need to see a ticket office of DB Deutsche Bahn German Railways. For domestic travels you can just show it the conductor. The queues at Frankfurt airport were quite long. So we asked the DB Lounge to arrange the tickets for us against presentation of the Ground Transportation Vouchers.

The train was right on time. But one IDIOT (Sorry - need to use this expression!!!) in the corporate control center that our ICE InterCityExpress High-Speed-Train need to be run as a commuter train and should stop additionally at two stops to replace another cancelled train.




Der Zug war sogar pünktlich. Allerdings hatte wirklich ein BLÖDMANN (Sorry - muss man leider so sagen!!!) in der Transportzentrale entschieden, dass unser ICE S-Bahn spielen sollte und unterwegs in Limburg-Süd und Montabaur halten muss, um einen ausgefallenen ICE zu ersetzen.

Wie heißt der Slogan der Bahn so schön: "Reserviert ist garantiert". Was nützt es einem, wenn man die letzten zwei Plätze im bahn.comfort-Bereich reserviert hat, wenn man nicht reinkommt. Dass wir nicht mal mehr reinkommen sollten, wie bei der indischen Eisenbahn hätten wir nicht gedacht.



How does German Railways make people paying for the seats: "Reserved is garanteed". Somehow it was frustrating if you got the last two possible assigned seats in the dedicated frequent-traveller-section if you cannot get into the car. As it would be like you know from TV from India that you have no chance to board the train we never expected before.

This was relatively "empty". Just like Tokyo Metro.




Das war ja noch verhältismäßig "leer". Zustände wie in der Tokioter U-Bahn...

Eigentlich hatten wir ein nettes Plätzchen im Stehen im Wagen 36 gefunden. Die rechte Tür war defekt, so dass uns in Limburg-Süd, Montabaur, Siegburg/Bonn, Köln Hbf, Aachen Hbf, Lüttich-Guillemines und Brüssel-Nord nichts passieren können, weil dort niemand aussteigen konnte bis zum Ziel Brüssel-Süd. Jedoch wurde es in Köln kurz so leer, dass wir optimistisch waren, uns samt Gepäck (mit Smokingkoffer) durch das BordBistro zu wühlen, um am Bahnsteig festzustellen, dass es noch schlimmer geworden ist. Offiziell sollte der Zug nur mit Reservierung bestiegen werden, aber selbst die Bundespolizei war machtlos.



We found a nice place to stand in car 36. The right door was out of order so we should not have any problems at the intermediate stops because none was anyhow able to leave the train until we arrived Brussels South Station. In Cologne it became temporary so empty that we were optimistic to try to get off the train trough the restaurant car with our baggage (incl. suitecase for our tuxedos) just to find out at the platform that it should become worse. Officially you should only board the train if you have reservations but even the railways police had no power to control the situation anymore.

We got a place to stand with a view to our reserved seats. In Aachen one woman swooned. I was one of the less persons around who speak French and German, so I gave up my space to call for help and to translate. Passengers with final destinations in Cologne and Aachen were requested to change to other regional trains to give those passengers a chance to be onboard for destinations in Belgium. But somehow idiots looked same who ignored this request. For safety reason they slowed down the operation to 200 km/h instead of normally 300 km/h on the new track lines between Frankfurt and Cologne.




Wir hatten dann zumindest in Sichtweite unserer reservierten Plätze einen Platz erwischt. In Aachen ist eine Dame ohnmächtig geworden. Da ich nun einer der wenigen war, die sowohl Französisch als auch Deutsch konnten, gab ich meinen Platz auf, um Hilfe zu rufen und zu übersetzen. Es wurden eigentlich Fahrgäste mit Fahrziel Köln und Aachen auch schon unterwegs aufgefordert in den Regionalverkehr zu wechseln, damit zumindest die nach Lüttich und Brüssel weiterkämen. Aber irgendwie sehen Idioten immer gleich aus, die sich aus solchen Bitten nichts machen. Auf der Neubaustrecke zwischen Frankfurt und Köln fuhr der Zug daher nur 200 km/h aus Sicherheitsgründen statt 300 km/h.

In Lüttich wurde dann zumindest soviel Platz, dass zumindest die Koffer nur noch doppelt und nicht mehr dreifach übereinander gestapelt werden mussten, damit man im Gang stehen konnte. Eine Toilette war verstopft und selbst die wurde dann mehr oder minder instandbesetzt wie damals in der Hafenstraße in Hamburg. Es gab ja auch immer ein paar Damen, die meinen mit ihrem Lächeln sich durchsetzen zu müssen, in dem sie sich bis zur Toilette durchkämpfen und dann eben dort merken, dass die Leute nur darin stehen, um zusätzlichen Platz zu schaffen, der sonst ungenutzt wäre. So roch es auch entsprechend in der Gegend, da die Tür offen stand...



Once we arrived in Liège we got so much space that we did not need to triple shift the baggage but just double shift and still have enough space to stand in the gangways. One toilet was congested and even this cabin was even taken to stand somewhere. There were few ladies who thought with their smiles they could make people moving that they can see the toilet but just to arrive in front of the cabin to find out that some were standing inside just to use every little square inch to stay onboard. As the door was kept open it smelled all the time like that.

We did not expected such situations. But you need to say that the conductors used to be like in Tokyo and pushed you into the trains somehow just to get you in for those passengers like us who wanted to go to Belgium. Due to the arrival every store in Brussels South was closed. No way to buy any food or drinks. We had no chance to see the restaurant car. Our Plan B was to go to Bruges. Brussels was "occupied" by all who hoped to get somehow on the Eurostar train and it was this night unaffordable to stay there.




Wir hatten ja nicht mit solchen Zuständen gerechnet. Dennoch muss man sagen, dass die Zugbegleiter wirklich sich fast wie in Tokio aufgeführt haben und gedrückt haben, wo sie nur konnten, damit zumindest diejenigen, die nach Belgien wollten, irgendwie mitkamen. Durch die Verspätung war in Brüssel-Süd alles zu. Es gab weder etwas zu essen oder zu trinken im Bahnhof zu kaufen. Und ins BordBistro haben wir es ja auch nicht geschafft. Plan B sah vor, dass wir bis Brügge weiterfahren. Brüssel war ja schon "belagert" durch alle, die auf den Eurostar hofften und daher in dieser Nacht unbezahlbar.

Der Platz und die Stille im InterCity der Belgischen Eisenbahn tat einfach gut. 200% Besetzung, wie mir die Zugbegleiterin testiert hat, waren schlicht und einfach zuviel.



The space and the silence in the InterCity train of the Belgian Railways were very relaxing. 200% occupation which was confirmed by the conductor before was too much for us.

We booked a hotel on my new favorite hotel booking engine booking.com. Just 202 EUR for two nights in Azalea Hotel. I found that the taxi ride was extremely expensive due to the many one ways we need to go. The welcome of the night receptions was very friendly. The foom itself was somehow a little narrow. It smelled too much like an air freshener, which should overcover the natural smell of such an old house.




Über booking.com, meinem neuen Lieblings-Hotelportal habe ich noch für erschwingliche 202 EUR für zwei Nächte ein Zimmer im Azalea Hotel. Die Taxifahrt fand ich extrem teuer, aber leider durch die vielen Einbahnstraße bedingt. Der Empfang durch den Nachtportier war super freundlich. Das Zimmer war zwar ein wenig eng. Es roch zu stark nach dem Lufterfrischer, der nun mal den natürlich Muff eines so alten Hauses halt überlagern soll.

In dieser Nacht hätten wir eigentlich im Marriott in Windsor übernachten sollen. Aber die waren so unfreundlich, als ich zum Zeitpunkt anfragte, als nicht absehbar war, ob nun der Flug stattfindet oder nicht und ich wirklich um 16.00 Uhr nicht fest stornieren konnte. Ihnen war es egal, aus welchen Gründen ich nicht anreise: Um 16.01 Uhr werden die Stornogeführen fällig.



In this night we should originally stayed at the Windsor Marriott. But they were so unfriendly when we asked to extend the cancellation time without penalty as at the time of the request it was unclear if our flight should go or not. They did not took any care why you could not appear: 16.01 hrs is the time to pay penalty.

The surprise came when we took away the day cover: 1 mattress and 1 giant wool-sandwich-blanket... They wanted us to feel like going on MSC...




Die Überraschung kam allerdings noch, als wir die Überdecke wegnahmen: 1 Matratze und eine Riesenwolldecke mit einem Bezug... Die wollten, dass wir uns so fühlen wie bei MSC...

Ich habe schnell noch Wasser und mir eine Kleinigkeit zu essen besorgt. Aber nach dem ersten Bissen, war mir der Appetit vergangen, weil es wohl doch zuviel war, was auf der Anreise los war. Ich konnte einfach nicht mehr und hebe mir meine Lieblings-Wurstbrötchen, wie man sie nur in Belgien und den Niederlanden kennt, dann eben für das Frühstück auf. Nur da hatte uns der Nachtportier eigentlich schon gesagt, dass er uns dort erwartet, weil er das Brot selbst jeden Morgen backt und das riecht man auch...



I got some water and a quick bite. But after the first bite I felt so bad and I could not eat anymore. It was too much. Even it was my favourite saussage roll which you only can get in Belgium and the Netherlands. I kept it for the next day's breakfast. But the night receptionist told us already what we should expect as he baked the bread every morning himself and you can smell it...

2 comments:

  1. wir drücken Euch ganz fest die Daumen, dass Ihr Eure Reise doch noch durchführen könnt. Was ein Durcheinander... Es sind wohl einige Reisen (Kreuzfahrten) dieser Zeit mit so gut wie kaum Gästen unterwegs... :-/
    Denken fest an Euch !
    Camilla & Thomas

    ReplyDelete
  2. Bei uns kam die Storno-Mitteilung der LH um 2:25 Uhr per SMS. Der Hinweis auf den Umtausch in Bahntickets fand sich erst gegen 12:30 Uhr bei Facebook. Da hatten wir längst für schlappe 225 Euro Bahntickets online gekauft und waren bereits in Hamburg. Tja, am Samstag haben wir dann online für den Rückflug eingecheckt. Sicherheitshalber die Bahntickets gekauft. Die Stornierung erfolgte dieses Mal ohne SMS. Nur hatten wir leider immer noch keine Kenntnis von der Umtauschmöglichkeit. Vorab hieß es nämlich, dass dies nur bei Verschulden der LH ginge (sprich Pilotenstreik). Und auf nem Schiff hat man nun mal nicht die Möglichkeit stundenlang im Internet zu surfen... Und wie praktisch, wenn man erst zum Flughafen fahren soll für den Umtausch (und übrigens ansonsten gesagt wird, man solle auf keinen Fall zum Flughafen fahren!!), dann wieder zurück zum Bahnhof, dort in die Warteschlange zum Umtausch in das Bahnticket und dann endlich in einen Zug! Hätte ich das in München gemacht, hätte mich das locker 3 Stunden gekostet, da nun mal der Flughafen nicht gerade in Bahnhofsnähe liegt und der Transrapid wird nu nicht gebaut... Auf den rund 150 Euro Mehrkosten werde ich wohl sitzen bleiben. Euch aber noch eine schöne Fahrt!
    Gruß, Carmen

    ReplyDelete