2009-07-31

Tag/Day 0 Pre-Cruise vor der/before BOUDICCA in Edinburgh, Scotland

Scroll down for English explanations - alternates with German explanations.


Good Morning from Edinburgh!

Der Pre-Cruise-Tag ist schnell erzählt, weil er ja spät begann:

Und wieder mit Zusatzgepäckkontrolle an den Ausgängen B30-33 in Frankfurt



The Pre-Cruise-Day was short as it started very late.

And again with additional baggage check at the gates B 30-33 in Frankfurt.

The nice part of the flight was that we got a 2-seat-row due to my status with Lufthansa as one seat was missing.

The flight was fully booked.

We had a Japanese Orchestra onboard.

They did not understand any English.

Only standby-passengers were announced to forward to the exit desk. But the whole group went to the exit and blocked it.

So the additional ID-check need to find a way to get between the group and the exit.

They gave up to explain that they should take seats again and let them down for the first bus.So we went with the 2nd bus to our aircraft. All overhead bins were full. Which musician will check his instrument as checked baggage. And we did not have a solist but a whole orchestra...




Das angenehme an dem Flug dieses Mal, war wir aufgrund meines Statuses bei Lufthansa Zugang zu der 2-er-Reihe beim Fenster hatten und daher ein Platz hier fehlte.

Der Flug war ausgebucht.

Ein japanisches Orchester war mit.

Sie verstanden kaum Englisch.

Eigentlich wurden nur die Standby-Passagiere zum Ausgang ausgerufen, aber mangels Verständnis ist die gesamte Reisegruppe aufgesprungen und hat den Ausgang besetzt.

Deswegen musste die Ausweisüberprüfung irgendwie gucken, wie sie sich wieder zwischen die Gruppe und dem Ausgang platziert.

Man hatte sehr schnell aufgegeben der Gruppe zu erklären, dass sie sich wieder hinsetzen mögen. So fuhren sie mit dem 1. Bus zum Flugzeug.

Wir sind mit dem 2. Bus zum Flieger gekommen und alle Handgepäckfächer waren natürlich voll Musikinstrumente. Welcher Musiker übergibt auch sein Musikinstrument einer Airline??? Nur hatten wir nicht einen Solisten an Bord, sondern ein ganzes Orchester.

Unser Pilot hat ein wenig die Orientierung verloren:

wir fliegen zwischen Amsterdam und Newcastle über die Ostsee (auch in der englischen Wiederholung)...

Trotzdem haben wir es geschafft pünktlich angzukommen.



Our pilot lost somehow the orientation.

On the part from Amsterdam to Newcastle we should fly over the Baltic Sea (same in the German announcement)...

But we made it.Our 50 kgs baggage made it too. One bag was 24.5 kgs which will occur trouble with British Airways...

As there was no Iris-Check we entered UK on the classical way. The immigration officer confirmed confirmed that there might be strik on August 05. We hope to get scheduled from the ship as we need to catch our flight to Heatrhow. I think also for a German cruise-mate (arosablau) who need to enter UK at Heathrow airport.




Unsere 50 kg Gepäck haben es auch geschafft. Nur ein Kofferr wog 24,5 kg, was bestimmt für Ärger auf dem Flug mit British Airways sorgt.

Mangels Iris-Kontrolle am Flughafen reisen wir klassisch an. Der Immigration-Officer bestätigt mir, dass es 05. August tatsächlich zum Streik kommen kann. Hoffentlich kommen wir pünktlich in Newcastle vom Schiff, um unseren Flieger nach London zu erreichen. Ich denke auch an arosablau, ob er überhaupt in Heathrow einreisen kann.

Agnes und John erwarten uns. Sie ist am Bein Fuß verletzt und ist trotzdem gekommen und darüber freuen wir uns besonders.

Leider erwartet uns auch typisches schottisches Wetter: Regen



Agnes and John were expecting us. She has an injury at her feet and came to see us what was absolutely great for us.

Unfortunately typical Scottish weather was expecting us as well: rain.

They took us to South Queensferry. Some cruisers might know the place. There we went to Hawes Inn.




Agnes und John fahren mit uns nach South Queensferry. Einige Kreuzfahrer kennen sicherlich den Ort. Dort geht es zum Hawes Inn.

Zwischen der Eisenbahn- und der Autobahnbrücke über die Forth liegt das Restaurant.



The restaurant is located between the highway- and railway-bridges over the Forth-River.We can also already see our cruise terminal in Rosyth. A ferry journey from Zeebrügge would also have been possible us to get to Rosyth.



Wir können schon rüber nach Rosyth zu unserem Cruise Terminal rübergucken. Über Zeebrügge hätten wir auch mit der Fähre anreisen können.

Das Restaurant liegt direkt unterhalb der Eisenbahnbrücke, so denkt man schon gelegentlich, dass man im Speisewagen isst.



The restaurant is just underneath the railways bridge so sometimes you had the feeling to dine in the restaurant car.

But some of you maybe remember this bridge: The cruise ships anchors right of the bridge and left of the bridge you see the pier for the tenderboats.




Vielleicht erkennt ja auch der eine oder andere diese Brücke: Oft tendern die Kreuzfahrtschiffe rechts von der Brücke und links ist der Tenderbootanleger.

Wir genießen jedoch einen netten und leckeren Abend mit landestypischen Spezialitäten.



But we enjoyed a very nice and tasty dinner with authentic national food.

Of course we were talking about cruises and they told how nicely they were treated by our crew-friends on NORWEGIAN JADE. But more once we are back in Germany.

Our waitress was very funny and she heared that we were talking about cruising. She told us about her booking on CELEBRITY EQUINOX and looks forward for her balcony. I show her the pictures which I took from CELEBRITY EQUINOX at the ship yard in Papenburg, Germany and told her about the tender boats which might obstruct the view so that she can make right selection.

The rest of the night: We went out our hotel (Express by Holiday Inn at the Royal Mile - nothing special - like any Express by Holiday Inn in Germany as well) and have a drink there at the bar as it was still raining. Due to time difference and we waked-up early due to work we were very tired. So we left Edinburgh for the next day. But the first impressions were great what we saw on the way to the hotel.

HeinBloed




Natürlich unterhalten wir uns über die Kreuzfahrten und sie erzählen uns, wie nett sie von unseren Crewfreunden auf der NORWEGIAN JADE behandelt wurden. Davon aber mehr, wenn wir zurück in Deutschland sind.

Unsere Kellnerin war recht lustig und hatte mitbekommen, dass wir Kreuzfahrer sind. Sie outet sich mit Ihrer CELEBRITY EQUINOX-Buchung und freut sich auf ihren Balkon. Ich zeige ihr die Bilder von CELEBRITY EQUINOX aus Papenburg und erläutere ihr, bei welchen Balkon sie ggfls. aufpassen muss, wenn Sie kein Tenderboot vor dem Balkon haben will.

Der Rest ist schnell erzählt: Wir fahren ins Hotel (Express by Holiday Inn in der Nähe vom Royal Mile - nichts aufregendes - wie in einem Express by Holiday Inn auch in Deutschland) und nehmen dort noch einen Drink, weil es immer noch regnet. Durch die Zeitumstellung uns unser frühes Aufstehen wegen der Arbeit gehen wir doch bald ins Bett. Edinburgh wollen wir uns am Morgen angucken. Die ersten Eindrücke waren toll.

HeinBloed

2009-07-29

BOUDICCA (QUEEN MARY 2): Let's face forward

Um auf die deutsche Version zu kommen, bitte unten auf dieser Seite Older Post anklicken.


It was April 2008

http://heinbloed-minis.blogspot.com/2008/04/fred-olsen-2009-und-london-heathrow-t5.html

(unfortunately only in German - with the help of http://babelfish.yahoo.com you can get a rough translation)

On the way from Cruise Terminal in Greenock to the airport of Glasgow we gave Louise of http://www.thecruisestore.co.uk the order to book us again for Fred Olsen.

Somehow Fred Olsen attracts a special magic attention to us.

There is no ice-show like on NAVIGATOR OF THE SEAS or a Queen's Room like on QUEEN VICTORIA or Freestyle Dining like on NCL.

My EURODAM's crew is able to substitute at any time the crew on my BLACK PRINCE and vice versa.

Maybe it's because they live their slogan with Fred Olsen:

It's all about the people

For those who have never seen their TV commercial:

http://www.tellyads.com/show_movie.php?filename=TA8393

That's it! Something touched us: it's about us.

The After-Sales-Service compensated us for the Diesel-smell in our stateroom and so there was no reason not looking forward to our next Fred Olsen cruise.

From time to time I am checking the prices.

So I found out that the prices dropped enormously.

Who knows me already knows that I do not accept this and we had our fight.

But finally we found an arrangement all of us can live with: we can still count Fred Olsen to one of our favorite cruise lines.

What it's very pity: the original departure port was Leith. Fred Olsen moved the operation from Leith as they get stucked at the lock. Leith is protected by a lock and due to wind conditions you cannot operate the lock. It's too risky that the ship will stuck again before arrival or departure. But very sorry for us: next to the Cruise Terminal there is the Royal Yacht BRITANNIA and next to her our hotel which we booked.

Our personal farewell from BLACK PRINCE we had earlier this year in Fuchal, Madeira and in Santa Cruz de Teneriffe: There we had common calls with our MSC FANTASIA we were on.

http://heinbloed-msc.blogspot.com/2009/01/tagday-51-auf-deron-msc-fantasia-in.html
http://heinbloed-msc.blogspot.com/2009/01/tagday-61-auf-deron-msc-fantasia-in.html





From there we learned that Captain Jan Thomeessen should be on BOUDICCA.

But we were meanwhile told from their Ipswich office: He left the ship when we will embark...

So I took the chance to say hello during the call in Lübeck-Travemünde, Germany.

It was not very difficult to identify crew members on the promenade. They confirmed that he is still on board but ready to leave for vacation and I learned that Oscar will return on board. I am asking myself: did they transfer him from BLACK PRINCE just for us???





So close like in Travemünde you cannot experience anywhere else any cruise ships in Germany...





and the late evening the pirate musician played for farewell. Instead of classical German "Mussi denn zum Städele hinaus..." (maybe Elvis-Fans would know the song as "Wooden Heart") they played "Aloha-he". It was just great. When they played Michael Jackson's "Black and White" everybody was swinging and beating and clapping their hands ashore...



I asked at the Cruise Terminal if I can talk to the Security Officer. The guards do not have any contact to the ship. After I explained that I would like to talk to the Captain they thought I flew over a coocoo's net. But one felt sorry for me and took my name card to the ship.

During the waiting time I explained the guards that we know each other from previous cruises.

A seaman came to the exit and told that the Captain is on the way down.

The guards were surprised to hear that. For me it was a great feeling.

I greeted him and explained that I want to use the chance to say hello because he would leave before we embark.

He was very excited and asked me why I had not showed up for lunch and would like to show me his ship. He explained to the immegration officers that I am not member of the crew although I look like.

I got a short overview what I can looking for in few days and I am totally sursprised that everone looks like a cowboy onboard.

He invited me for a drink and told that I should better expect same activities...



I just answered that this would be a reason to cancel the cruise. So he was laughing and took me around where we are accomodated - somewhere in one of these life boats... (food, water and blankets are packed in boxes in the life boats... if we like to have it more comfortable we should have our own pillows with us...)





He instroduced already as "difficult" and "challenging" guest to the Restaurant-Manager... This can become a very funny cruise.

The departure was pre-poned to 21.30 hrs from originally 23.00 hrs. So he got me from his ship...

We are so sorry that we do not see him on our cruise. He is always a good reason to book Fred Olsen. Especially: in one of the lounges all music-instruments were ready for a jazz-session with him this night and I cannot be onboard... what is very frustrating.









Right on time we got all tickets.

There were some problems with the print-shop for the personalized cruise-guides. They delivered so late that the shore excursion bookings were not available four weeks ahead of sailing. With Fred Olsen you pre-book your shore excursions and you pre-pay. But we did not want because we had a on-board-credit for our diesel-smell last cruise and we wanted to use this credit. On board I was told that there should no need for any pressure. But due to the amounts I could have booked the shore excursions on Shetland Island. But unfortunately you cannot have a credit card which is valid from 2009 to 2014 like my credit card because you can only select the years 2008 to 2013 when you enter the payment information.

We asked two independent tour operator on Shetland but one did not responded and another was so expensive that I should find on the first night more cruise-fellows to join our group.

Regarding the documents you do not have too many difference between Fred Olsen and Cunard. Only you get his "Lady's wallet" which fits also for our Fred Olsen tickets. But I would prefer the "Gentlemen's Folder" which we got with our QUEEN VICTORIA and QUEEN ELIZABETH 2-cruises.



The transfer-tickets which we booked for 5 GBP pp from Edinburgh to Rosyth are not needed anymore due to our friends:



from the right: John and Agnes followed by Ella and Margaret whom we all know from our 1st BLACK PRINCE-voyage: http://heinbloed-cruiseblogs.blogspot.com/2008/08/9-black-prince.html

(sorry - again only in German...)

Agenes and John are retired but they do not look like...

They were guests on the last world voyage on VAN GOGH.

I took this picture in Singapore and I did not know that Agnes and John were on this ship:



We met Agnes and John again on our 2nd BLACK PRINCE-voyage.



We told Agens and John to try NCL...

And then they booked NORWEGIAN SUN for Alaska... and she is not my favorite ship in the fleet...

Furthermore they were one month after us in Le Havre and St. Peter Port on NORWEGIAN JADE. So we misused them as chocolate- and photocouriers.

From them we know: there are cruise companies who are able to deliver cabin greetings right on time and to the right cabin...

It was just a little bit more complicated: I spoke of course with Miami. Because the cruise was booked in London you need to book the cabin greetings there as well and pay in the currency the cruise was paid.

Ella and Margaret we took on our Giant Causeway tour from Belfast.



The ship's tour was cancelled due to missed minimum guest request and they were happy that we took them to our private tour.

We still write christmas greetings with all of them.

As I am working in Northern Germany during the week and only home during the weekend in Southern Germany: Bruno called that John called.

Agnes and John booked the same hotel in Edinburgh and would like to take us from the airport to our hotel. They want to show us around in Edinburgh and take us out for dinner.

We are really lucky. Originally we should land around 23.00 hrs in Edinburgh. But Lufthansa cancelled the late night flight and so they book us on the expensive late afternoon flight. So we are landing as early to experience Edinburgh by night.

Again a call from Bruno: Margarete wrote us and I should call her.

Since our last meeting her mobility is more reduced to walk long ways but she would like to take us to the Cruise Terminal after lunch.

We are very happy with our friend's offer although we have the transfer-tickets...

But I truly hope that Margaret forgot our subject of our last dinner conversation... and I truly hope that do not get any Haggies...

Maybe there is still some space left in our baggage for Japanese Instant Noodle cups... safety first...

I do not know if we would made such nice friends with other cruise companies. But also our preference for flexible dining make such friendships impossible. Maybe that's the reason why we are "switchers". We like traditional-intimate but also flexible and giant. But we count these items as plus for Fred Olsen and our little BLACK PRINCE and looking forward to this weekend.

The voyage ends in Newcastle-upon-Tyne. Originally we wanted to return by ferry to Ijmuiden, The Netherland or flying back to Düsseldorf, Germany. The return tickets were slightly more than the single tickets to Edinburgh. I wanted to keep full flexibilty to all options. But on the ferry from Porthmouth to Le Havre with LDLines after QUEEN ELIZABETH 2 was a shock! I think that I did not want do it again.

Somehow Cunard's offer to go on QUEEN MARY 2 on 05.08.2009 and to to arrive in Hamburg on 07.08.2009 was most welcome.

A nice idea. After our experience with budget airlines and British Airways has only an early flight to Heathrow we might make it as the ships arrives at 06.30 hrs. We need to be from the ship at 07.30 hrs to be at 08.00 hrs at the airport. The flight is around 09.00 hrs. The last time I remember they throwed us out from the ship so early that we need to beggle to stay onboard until our pre-booked taxi came. So I am quite optimistic.

We ordered a car with EUROPCAR. And we can make it until lunch time. For the worst case we can also drive ourselves from Newcastle to Southampton. I am very curious on the new Ocean Terminal which was inaugurated one day after we were in Southampton with NORWEGIAN JADE.

Due to our problems we had on the 1st Transatlatlantic (totally 3rd voyage) on QUEEN VICTORIA we got a small amount for a future cruise discount. Cunard where so kind to convert it to Euro according to the rate of exchange like we had during the QUEEN VICTORIA voyage.

I am looking forward to see Uschi Drechsler at Hamburg Cruise Center. She is a Cunard Regional Marketing Manager in Germany but I call her also a QUEEN... a QUEEN of knowledge. With her knowledge we are well prepared for our first QUEEN MARY 2-voyage.

Especially we are curious if some of the crew-members which we know from QUEEN VICTORIA are right: we should not hate Cunard forever unless we have tested QUEEN MARY 2 ourselves.

The only thing I am sorry: why did they send Bruno his own tickets? All pre-documents came for both of us together to my address. So I can always say it was the new Cunard-Magazine... From here we know that there are following German lectors on board:

Jo Brauner (formerly prime time news in Germany)
and
Marek Erhardt (who was playing in one episode of the German Love Boat version on DEUTSCHLAND)

http://www.cunard.de/angebote/index.php?GroupID=1

We truly hope that we might have a chance to see and hear them during our two days on board.


All we need now is good weather...


So see you in Edinburgh Friday Night!!!

HeinBloed

2009-07-28

BOUDICCA (QUEEN MARY 2): Nach vorne geblickt

Click on Newer Post at the bottom of this page to find the English Version.


Damals war es: April 2008

http://heinbloed-minis.blogspot.com/2008/04/fred-olsen-2009-und-london-heathrow-t5.html

Auf der Fahrt vom Cruise Terminal in Greenock zum Flughafen in Glasgow, haben wir Louise von http://www.thecruisestore.co.uk, den Auftrag erteilt, uns einzubuchen.

Irgendwie übt Fred Olsen auf uns einen magischen Anziehungspunkt aus.

Sie haben keine Eisshow wie auf der NAVIGATOR OF THE SEAS oder einen Queen's Room wie auf der QUEEN VICTORIA oder Freestyle Dining wie auf der NCL.

Die Crew von meiner EURODAM hätte ich eigentlich auch jederzeit mit dem der BLACK PRINCE austauschen können.

Vielleicht ist es, weil bei Fred Olsen einfach deren Motto gelebt wird:

It's all about the people - es geht vor allem um die Leute

Hier der Werbespot dazu:

http://www.tellyads.com/show_movie.php?filename=TA8393

Und das war das gewesen, was uns irgendwie berührt hat: es ging um uns.

Der Kundendienst hat uns für die nach Diesel-riechende Kabine entschädigt und so konnten wir uns zunächst auf die Cruise freuen.

Von Zeit zu Zeit überprüfe ich jedoch die Preise.

Dabei habe ich leider festgestellt, dass die Preise massiv herunter gegangen sind.

Wer mich kennt, weiss, dass es im Karton gerappelt hat.

Am Schluss haben wir jedoch ein Arrangement gefunden haben, mit denen alle Leben können und wir behaupten können, dass Fred Olsen in unserer Favoritenliste seinen Platz verteidigt hat.

Was leider auch schade ist: Ursprünglich sollte die Fahrt ab Leith gehen. Fred Olsen hat aber die Abfahrten aus Leith verlegt, weil sie schon bei der Ein- und Ausfahrt "hingen". Da Leith durch eine Schleuse geschützt wird und bei stürmischen Winden die Schleuse nicht bedient werden kann, ist es Fred Olsen zu riskant in Leith weiter anzulegen und dort hängenzubleiben. Schade für uns: direkt neben dem Cruise Terminal befindet sich die Königliche Yacht BRITANNIA und direkt daneben das Hotel, das ich uns zuvor gebucht hatte.

Unseren persönlichen Abschied von der BLACK PRINCE haben wir ja bereits in Funchal und in Santa Cruz de Teneriffa begangen: Dort ist sie uns ja noch zwei Mal während unserer MSC FANTASIA-Reise begegnet.

http://heinbloed-msc.blogspot.com/2009/01/tagday-51-auf-deron-msc-fantasia-in.html
http://heinbloed-msc.blogspot.com/2009/01/tagday-61-auf-deron-msc-fantasia-in.html





Dort haben wir ja auch erfahren, dass Kapitän Jan Thommessen auf der BOUDICCA sei.

Aber leider haben wir dann aus Ipswich erfahren: Er geht von Bord, wenn wir darauf gehen...

Also habe ich die Chance genutzt, während eines Anlaufes in Lübeck-Travemünde Guten Tag zu sagen.

Die Crew-Mitglieder waren ja unschwer auf der Promenade zu idenfizieren. Sie haben mir bestätigt, dass er noch da ist und bald von Bord geht und bei der Gelegenheit habe ich auch herausgefunden, dass Oscar bald an Bord kommt. Ob sie ihn extra von der BLACK PRINCE rübergeholt haben???





So hautnah wie in Travemünde erlebt man es nirgends in Deutschland...





und der spätere Abschied durch die Piratenmusikanten, die statt klassisch-deutsch "Muss i denn zum Städele hinaus...", "Aloha-he..." spielten war schon klasse. Als sie dann noch anfingen Michael Jacksons "Black and White" zu spielen, war das Publikum kaum zu bremsen...



Ich hatte am Cruise Terminal gefragt, ob ich den Sicherheitsoffizier sprechen dürfte. Die Wachleute hatten aber keinen Kontakt zum Schiff. Nach dem ich erklärt hatte, dass ich den Kapitän gerne sprechen würde, haben sie sich natürlich fast kaputt gelacht. Einer hat sich dann doch angeboten, meine Visitenkarte zum Schiff zu bringen.

Während der Wartezeit habe ich dann kurz den Wachleuten erklärt, woher wir uns kennen.

Ein Matrose kommt zum Ausgang und sagt Bescheid, dass der Kapitän nach unten unterwegs sein.

Die Nachricht wurde natürlich mit Erstaunen zur Kenntnis genommen und als dann noch kam, war das für mich ein tolles Gefühl.

Wir haben uns begrüßt und ich habe ihm erklärt, dass ich die Chance nutzen wollte, ihn kurz zu grüßen, weil er ja von Bord geht.

Er freut sich darüber und fragt mich, warum ich nicht schon mittags zum Essen gekommen sei und will mir schnell das Schiff zeigen. Den anwesenden Grenzschützern erklärt er, dass ich ein Besucher sei, der nicht zur Crew gehört, obwohl ich so aussehe.

Ich bekomme einen groben Überblick und bin über den Cowboy-Look im ganzen Schiff verwundert.

In der Lounge spendiert er mir einen Drink und sagt mir, dass mich das auch auf meiner Cruise erwartet.



Als ich ihm mitteile, dass das eher ein Grund wäre die Kreuzfahrt zu stornieren, lacht er herzlich und bringt mich auf das Deck, in dem wir untergebracht sind... Irgendwo hier:





Da er schon im Restaurant mich dem Restaurant-Manager als "schwierigen" Kunden vorgestellt hat, bin ich schon gespannt, wie es wird.

Da die Abfahrt von 23.00 Uhr auf 21.30 Uhr vorgezogen wurde, schmeißt er mich von Bord...

Schade, dass wir uns daher auf unserer Fahrt nicht wiedersehen. Aber immer wieder ein guter Grund Fred Olsen zu buchen. Vor allem: in einer Lounge standen die Musikinstrumente für eine Jazz-Session mit ihm, die heute abend stattfindet.









Rechtzeitig sind noch alle Tickets eingetroffen.

Probleme gab es wohl mit der Druckerei, die die personalisierten Führer erstellt. Die hatten so spät geliefert, dass alle Ausflüge erst ca. vier Wochen vor Abfahrt freigeschaltet werden konnten. Da man bei Fred Olsen die vorgebuchten Ausflüge vorab bezahlt und nicht erst an Bord, haben wir nichts gebucht, da wir unser Bordguthaben ja von der Diesel-Kabine nutzen wollten. An Bord hat man mich aber beruhigt, dass es sicherlich kein Grund gäbe vorab zu buchen. Ich wollte zumindest den Ausflug auf Shetland vorab buchen: aber da meine Kreditkarte von 2009 bis 2014 gilt und man bei Fred Olsen nur Kreditkarten im Internet akzeptiert, die vor 2008 ausgestellt sind und max. bis 2013 gelten, scheiterte die Vorabbuchung an der Verfügbarkeit von "2009" und "2013" bei der Datenauswahl.

Wir haben zwei Tour-Operator auf Shetland angefragt: einer hat leider nicht geantwortet und eine wollte soviel Geld haben, so dass ich am 1. Abend hätte schon eine Gruppe zusammenstellen müssen.

Was die Dokumentation betrifft, unterscheiden sich Fred Olsen und Cunard kaum noch. Nur dass es eben die "Damenbörse" zusätzlich gab, in die auch unsere Fred Olsen Cruise Tickets hineinpassen. Ich mochte den "Herrenordner", den wir auf für die Reisen mit der QUEEN ELIZABETH 2 und QUEEN VICTORIA bekamen lieber.



Das Transfer-Ticket, das wir für 5 GBP (pro Person) von Edinburgh nach Rosyth gebucht haben, brauchen wir dank unserer Freunde nicht mehr.



von rechts: John und Agnes sowie Ella und Margaret, die wir von unserer 1. BLACK PRINCE-Reise kennen: http://heinbloed-cruiseblogs.blogspot.com/2008/08/9-black-prince.html

Agnes und John sind beide schon im Rentenalter, was man denen nicht unbedingt ansieht.

Sie waren auf der letzten Weltreise auf der VAN GOGH.

Die habe ich in Singapur fotografiert und was ich nicht wusste: Agnes und John waren in der VAN GOGH:



Agnes und John haben wir dann auf unserer 2. BLACK PRINCE-Reise ebenfalls wiedergetroffen.



Wir haben Agnes und John mal NCL vorgeschlagen.

Sie haben dann ausgerechnet eine Alaska-Reise mit der NORWEGIAN SUN gebucht, die ja nicht unbedingt mein Lieblingsschiff der NCL-Flotte ist.

Ferner sind sie einen Monat nach uns in Le Havre und St. Peter Port auf der NORWEGIAN JADE unterwegs gewesen. Hier haben wir sie als Schokoladen- und Fotokuriere missbraucht.

Von denen wissen wir auch: Es gibt auch Gesellschaften, die können die Kabinengrüße auch so zustellen, wie bestellt!!!

Auch wenn die Bestellung etwas komplizierter war: Naheliegend war für mich die Korrespondenz mit Miami. Weil sie aber in London ihre Kreuzfahrten gebucht hatten, musste ich die Kabinengrüße dort auch bestellen und in GBP entrichten.

Und Ella und Margaret haben wir damals auf unseren Giant Causeway-Ausflug von Belfast aus mitgenommen.



Der Schiffsausflug wurde mangels Beteiligung abgesagt und so waren sie froh, dass wir sie mitgenommen haben.

Wir schreiben uns immer noch zu Weihnachten.

Da ich ja unter der Woche in Norddeutschland arbeitet rief Bruno mich an, dass John sich gemeldet hätte.

Agnes und John wollen uns vom Flughafen abholen und haben sich im gleichen Hotel einquartiert wie wir. Sie wollen uns Edinburgh zeigen und uns zum Abendessen ausführen.

Da haben wir Glück gehabt: Ursprünglich wären wir erst gegen 23.00 Uhr in Edinburgh gelandet. Weil aber Lufthansa den Spätflug gestrichen hat, wurden wird auf den teuren Nachmittagsflug umgebucht. Und so landen wir bereits am späten Nachmittag, so dass wir Edinburgh bei Nacht noch erleben können.

Kurz darauf ein erneuter Anruf von Bruno. Margaret hätte uns geschrieben und um Rückruf gebeten.

Sie sind nicht mehr so mobil um mit uns noch durch die Gegend zu laufen, aber sie würden uns gerne nach einem Mittagessen zum Cruise Terminal bringen.

Darüber freuen wir uns sehr, auch wenn wir jetzt die Transfer-Tickets haben.

Ich hoffe aber nur, dass Margaret den Inhalt unseres letzten Tischgespräches vergessen hat und ich hoffe daher, dass es kein Haggies gibt...

Vielleicht passt ja in unser Gepäck noch eine 5-Minuten-Terrine rein... sicher ist sicher...

Ich weiss es nicht, ob wir die Freundschaften so bei anderen Gesellschaften erfahren hätten, wie wir sie jetzt erfahren haben. Auch sicherlich in der Diskussion zum Thema flexible Tischzeiten sind das wiederum Punkte, die dann zu kurz kommen. Vielleicht ist das auch der Grund, warum wir so "Springer" sind. Wir mögen das eine und das andere. Auf jeden Fall rechnen wir das mal zu den Pluspunkten einer Fred Olsen und der kleinen BLACK PRINCE und freuen uns schon auf das Wochenende.


Die Fahrt endet nach in Newcastle-upon-Tyne. Ursprünglich war entweder die Fähre nach Ijmuiden angesagt oder der Rückflug, den ich fiktiv nach Düsseldorf gebucht habe, weil es relativ billiger als ein one-way-ticket war. Ich wollte mir alle Optionen aufrecht erhalten. Aber geht man auf die Fähre, wenn man eine Kreuzfahrt hinter sich hat. Als ich damals von der QUEEN ELIZABETH 2 auf die LD Lines ging, war das schon ein Kulturschock. Ich glaube, dass ich mir den ersparen wollte.

Irgendwann kam das Angebot von Cunard, dass man am 05.08.2009 auf die QUEEN MARY 2 kann und am 07.08.2009 in Hamburg auskommt.

Irgendwie eine nette Idee. Nach dem klar war, dass wir keinesfalls mehr Budget-Linien fliegen, und die British Airways nur einen sehr frühen Flug haben, der uns nach Heathrow bringt, war klar, dass wir es schaffen könnten, falls wir um 07.30 Uhr von Bord kommen (Ankunft 06.30 Uhr) und gegen 08.00 Uhr am Flughafen sind. Gegen 09.00 Uhr würde die Maschine starten. Irgendwie wurden wir das letzte Mal so früh von Bord der BLACK PRINCE geworfen, dass wir schon fast darum betteln mussten, dass wir noch an Bord bleiben dürfen, bis dass unser Taxi kommt. Daher bin ich mal optimistisch.

Der Mietwagen bei EUROPCAR ist bestellt. Und bis mittags würden wir es schaffen. Wir würden es auch notfalls mit einem Mietwagen es auch noch von Newcastle schaffen bis Southampton zu kommen. Dort bin ich schon auf das neue Ocean Terminal gespannt, das ja einen Tag nach dem wir mit der NORWEGIAN JADE in Southampton waren, eingeweiht wurde.

Unsere damaligen Leiden auf der QUEEN VICTORIA hatten uns noch ein kleines Guthaben auf die nächste Cunard-Reise gebracht, das Cunard freundlicherweise sogar noch zum damaligen Kurs umgerechnet hat.

Ich freue mich, wenn hoffentlich Uschi Drechsler am Hamburg Cruise Center uns erwartet. Sie hat uns wieder bestens mit ihrem Know-How auf die kurze Überfahrt vorbereitet.

Also sind wir schon gespannt, auf die Crew-Mitglieder der QUEEN VICTORIA, die uns mal die Fahrt mit der QUEEN MARY 2 nahegelegt haben auch Recht behalten.

Das einzige was schade ist: warum mussten sie Bruno eigene Tickets schicken??? Nach dem die Vorabunterlagen auf uns beide lauteten und immer an mich adressiert waren, konnte ich immer behaupten, dass es ein neues Cunard-Magazin. Daraus haben wir auch entnommen, dass

Jo Brauner (ehemals Tagesschau)
und
Marek Erhardt (ehemals Freunde für's Leben und in der Vietnam-Folge des ZDF-Traumschiffes als guter, aber seekranker Freund, der die sitzengelasse Verlobte über ihren Schmerz hinweghelfen soll)

http://www.cunard.de/angebote/index.php?GroupID=1

an Bord als Gastlektoren sind.

Wollen wir hoffen, dass wir noch etwas von denen zu sehen oder hören bekommen.


Nur das Wetter muss noch mitspielen...


In diesem Sinne: See you in Edinburgh next weekend!!!

HeinBloed