2008-04-07

BLACK PRINCE: Endlich...

Sorry - but my first blogs were only published in German. Therefore please use a translator service like with Google to get a rough idea what I wrote then. Thanks for understanding.


Moin,

heute Morgen waren die Unterlagen auf meinem Schreibtisch. Fred Olsen hat sein Versprechen gehalten, alles mit TNT zu schicken. So war mir der Streik bei der Deutschen Post ziemlich egal...

Die Kunstledermappe gibt es anscheinend nur für Erstnutzer von Fred Olsen. Alles war in Pappe mit dem Hinweis:

Please add these final documents to your existing ticket wallet...

Ob sie damit unsere Dinger von Cunard meinten??? Also gut. Werden wir also am Mittwoch den Tag nutzen, das Teil wieder hervorzukramen...

Auf den Norovirus werden wir jetzt schon eingestimmt... Uns wird eine kostenlose medizinische Behandlung angeboten, wenn wir typischen Symptome haben sollten, hauptsache wir bleiben in der Kabine.

Obwohl die Abfahrt erst um 20.00 Uhr ist, endet die Einschifffung bereits um 16.00 Uhr. Dann kommen wir zumindest rechtzeitig zur Tea-Time. Wir haben ja dieses Mal die 2. Sitzung gewählt, damit wir mit knurrendem Magen dann zur deutschen Ortszeit um 21.30Uhr richtig zuschlagen... So können wir in Ruhe die Ausfahrt in Liverpool genießen.

Unseren Smoking müssen wir wieder mitschleppen, da eine formelle Nacht stattfindet. Falls wir uns jedoch entschließen sollten, angesichts des Zielhafens Greenock in Schottland eine formelle schottische Tracht (sprich: Kilt) mitzunehmen, werden wir darauf hingewiesen, dass wir Dirk im Handgepäck mitzuführen hätten, ihn beim Sicherheitsdienst abgeben müssen, und ihn an Bord zum Abendessen wiederbekommen... Wir kennen zwar Detlef aber mit Dirk hatten wir bislang nichts zu tun gehabt. Und Detlef habe ich seit meiner Schulzeit nicht mehr gesehen... Nun Dirk ist der passende Dolch zum Kilt.

Da wir ja in UK gebucht haben, werden wir darauf hingewiesen, dass wir unsere Versicherungsnachweise mitbringen müssen. Mir wurde erklärt, dass sogar die Notfallnummern unserer Krankenversicherungen auf Richtigkeit überprüft werden würden.

In drei Tagen bin ich wieder auf meiner geliebten BLACK PRINCE... aber im Moment habe ich so viel um die Ohren, dass es mir schwerfällt eine Vorfreude zu entwickeln.

Vor allem denke ich mit Grauen an unseren Rückflug. Eigentlich sollte seit Samstag alles soweit in Ordnung sein auf London-Heathrow T5, aber das wurde ja schlimmer seit letztem Wochenende.

Mein Gepäck für meine Geschäftsreise in die USA lasse ich jetzt als unbegleitetes Fluggepäck vorab fliegen. Falls unser Spediteur will, dass wir auch weiter bei ihm buchen, wird er schon dafür sorgen, dass es rechtzeitig in Cleveland ankommt.

Also lehnen wir uns jetzt mal zurück.

In diesem Sinne:

Grüße aus dem verschneiten Harz.
HeinBloed

No comments:

Post a Comment